Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1286
Chinesische Konjunktur ist ein Hebel

Neuseeland-Dollar vor neuer Aufwertung

Die flaue Konjunktur in China hat Neuseeland getroffen und belastet den NZD. Allerddings deuten sich Richtungswechsel an. Die Konjunktur in China stabilisiert sich. Auch in Neuseeland gibt es Entwicklungen, von denen der Kiwi-Dollar profitieren könnte.

Die konjunkturelle Schwäche Chinas bremst auch den Neuseeland-Dollar aus. Seit Anfang 2023 hatte sich die Abwertung des Kiwi - unterbrochen von Gegenbewegungen - beschleunigt. Nun stößt der Kiwi bei 1,83 auf eine Unterstützung. Auf diesem Niveau gibt es gute Chancen, dass der NZD wieder nach oben einschwenkt. Denn auch das Konjunkturbild in China stabilisiert sich, wenn auch auf schwachem Niveau.

Konjunktur kühlt ab

In Neuseeland selbst läuft die Wirtschaft ebenfalls noch verhalten. Im vierten Quartal ist das BIP des Landes wider Erwarten ins Minus gerutscht (technische Rezession). Nach einem Rückgang im dritten Quartal von 0,3% schloss das vierte Quartal mit einem Minus von 0,1%. Dies dürfte der Notenbank aber durchaus entgegenkommen. Denn die Währungshüter warten für eine Lockerung der Zinspolitik auf einen Inflationsrückgang durch niedrigeres Wachstum.

Insgesamt steigt damit die Wahrscheinlichkeit für eine frühere Zinssenkung. Der Leitzins liegt noch bei immerhin 5,5% und soll beim nächsten Notenbanktermin am 10. April beibehalten werden. Die Währungshüter halten derzeit eine erste Zinssenkung Mitte 2025 für wahrscheinlich. Mit Blick auf das Inflationsziel von 1% bis 3% und einer aktuellen Inflationsrate von mehr als 4% erscheint dies durchaus realistisch. Der Markt preist allerdings einen ersten Schritt bereits für 2024 ein. Beobachter erwarten im ersten Quartal aber eine Teuerung von 4,3%. 

Mit Anleihen auch vom Renditespread profitieren

Der mittlerweile wieder positive Realzins erhöht die Attraktivität des Kiwis und lockt Anleger. Wer Neuseeland seinem Portfolio beimischen möchte, kann dies mit Staatsanleihen und Aktien umsetzen. Der Tripple-A-Schuldner bietet mit dem Zinspapier WKN A1ZLNE diese Möglichkeit. Investoren profitieren von einer Dollar-Aufwertung bis zur Endfälligkeit am 15. April 2027. Mit einem Kurs von 100,33% und einem Kupon in Höhe von 4,5%, rentiert das Papier mit 4,46% bis zum Laufzeitende. 

Wer sich länger engagieren möchte, findet dazu die WKN A3KWDM. Der Bond läuft noch bis zum 15. Mail 2051 und wirft bei einem Kurs von 68,5% und einem Kupon von 2,75% eine Rendite bis zur Laufzeit von 4,9% ab. Damit rentieren die Staatspapiere mit einem deutlichen Aufschlag mit mehr als 200 Basispunkten zur deutschen Benchmark.

Aktien mit Wachstumspotenzial

Wachstumsfantasie bieten Dividendentitel. Spark New Zealand (WKN 882336) ist die führende Telekom-Gesellschaft des Landes. Das Management des ausschließlich auf Neuseeland fokussierten Unternehmens sieht Potenzial in der Digitalisierung und im Cloud-Bereich und baut sein Netz an Datenzentren und 5G-Diensten aus. Für die nächsten 3 Jahre soll der Gewinn um knapp 10% p.a. zulegen. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt zwar bei 20, die Dividendenrendite beträgt aber hohe 5,5%. 

Ein etwas höheres Gewinnwachstum von gut 11% sehen Analysten für The A2 Milk (A1JB6S). Das Unternehmen produziert Milchprodukte mit dem A2-Protein und wird mit einem diesjährigen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 20 bewertet. Die Ausschüttung liegt bei voraussichtlich 0,4%.

Fazit: Die aktuelle Schwäche des NZD ist eine Kaufgelegenheit. Neben dem positiven Realzins dürften der Export und der Konsum Neuseeland absehbar wieder mehr Schwung geben. Das werden Anleger in Gewinne ummünzen können.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH mit quantagon

KANA geht zusammen mit quantagon nicht hinreichend in die Tiefe

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die eigentlich angefragte KANA Stiftungs- und Vermögensberatung GmbH reicht ein Angebot der mit ihr kooperierenden quantagon financial advisors GmbH ein. KANA, ist zu erfahren, könne ergänzend umfassende Beratungsdienstleistungen für Stiftungen anbieten. an. Die Bandbreite der Themen reiche von der Formulierung der Anlagerichtlinie inklusive individueller Regelungen über die Unterstützung der Stiftungsbuchhaltung bis zur Beratung im Umgang mit der Stiftungsaufsicht. Was hat quantagon zu bieten?
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 18.04.24

BASF an Kursunterstützung kaufen

Wirkstofflösungen in kleinen Röhrchen © BASF SE 2023
BASF bietet charttechnisch orientierten Anlegern ein interessantes Bild. Im Jahr 2023 verlief die Aktie seitwärts zwischen klaren Kursmarken. Die obere Barriere hat die Aktie gerade überwunden. Der aktuelle Rücksetzer schafft eine Trading-Möglichkeit.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Industriemetall-Aktien

Metall-Sanktionen bieten Anlegern Chancen

Kupferrohre © magann / stock.adobe.com
In die Preise für die Industriemetalle kommt kräftig Bewegung. Auslöser sind neue Sanktionen durch die USA und Großbritannien gegen russische Industriemetalle. Daraus ergeben sich für Anleger einige Opportunitäten.
Zum Seitenanfang