Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
587
Compliance-Transparenz: Siemens und Telekom vorn

Fuchs-Rating offenbart große Lücken

Das FUCHS-Compliance-Transparenzrating offenbart Darstellungslücken bei den DAX 30. Quelle: Fuchsbriefe
Die DAX-Konzerne sind gerade in jüngerer Zeit wahrlich nicht arm an Skandalen. Besonders negativ sticht die Finanzbranche heraus. Alle börsennotierten Konzerne müssten eigentlich ein großes Eigeninteresse haben, ihre internen Regelwerke zur Vermeidung von Regelverstößen (Compliance-System) der Öffentlichkeit transparent darzustellen. Das aber passiert nur allzu selten, wie eine aktuelle FUCHS-Studie zeigt.
Die Transparenz der Compliance-Maßnahmen lässt bei den 30 DAX-Konzernen stark zu wünschen übrig. Nur sechs Unternehmen – Siemens, Deutsche Telekom, ThyssenKrupp, SAP, Henkel und Bayer – zeigen nach einer Untersuchung der Fuchsbriefe (Fuchsbriefe Compliance Rating) einen akzeptablen Standard. Die Ergebnisse präsentierte gestern in Frankfurt vor Journalisten und Fachexperten Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber zusammen mit den Jurymitgliedern Dr. Eike Grunert und Dr. Andreas Rühmkorf. Investoren tragen dadurch erhebliche Risiken. Wo von außen nicht einsichtig ist, wie das jeweilige Regelwerk für das Verhalten von Mitarbeitern (Code of Conduct) und Lieferanten funktioniert, welche Compliance-Risiken das Unternehmen für sich selbst sieht und wie es damit umgeht, muss ein Anleger auf der Hut sein. Denn wenn die unternehmenseigenen Regelwerke versagen, entstehen daraus unter Umständen enorme Kursverluste. Siehe jüngst der Abgas- und nachfolgend Kartellskandal bei VW und Daimler, zuvor die zahlreichen Verfehlungen der Deutschen Bank oder vor einem Jahrzehnt der Schmiergeldskandal bei Siemens. Die Finanzbranche hat aus ihren Fehlern bisher nicht gelernt. Jedenfalls stellt sich das für den außenstehenden Betrachter so dar. Im Best-Practice-Vergleich der Fuchsbriefe zeigt sich das Compliance-Reporting – also die Außendarstellung des jeweiligen Compliance-Systems - von Commerzbank, Munich Re, Allianz SE, Deutsche Börse und Deutsche Bank weit unterdurchschnittlich. Die Deutsche Bank (Rating DD, Risikokennzahl 67) ist Vorletzter im Fuchsbriefe-Rating. Brisant ist das schlechte Abschneiden der Deutschen Börse (Rating DD, Risikokennzahl 67), deren Veröffentlichung zum Verhaltenskodex weit weg ist von best practice und die auch keine adäquate Darstellung der Compliancerisiken per Juli 2017 vorweist. Immerhin erfüllt das Unternehmen hoheitliche Aufgaben. Am besten schneidet Siemens ab mit einem AA Rating und der Risikokennzahl 12. Es folgen  die Deutsche Telekom (Rating BB, Risikokennzahl 27) und ThyssenKrupp (BB, 28). Siemens zeigt sowohl bei der Darstellung von Lieferantenkodex, zum Compliance Management System (CMS) als auch zur Risikodarstellung best practice. Schlusslicht ist das Immobilien-Unternehmen und DAX-Neuzugang Vonovia (D, Risikokennzahl 78). Auf Basis der Informationen, die das Unternehmen in Sachen Compliance-Maßnahmen preisgibt, fällt es in fast allen Auswertungskategorien durch. Fuchsbriefe haben die Veröffentlichungen zu den Regelwerken der DAX-Konzerne im Detail unter die Lupe genommen. Unterstützt wurden sie dabei von einer vierköpfigen Jury: Dr. Andreas Rühmkorf ist Lecturer in Commercial Law an der University of Sheffield. Dr. Eike Grunert ist Rechtsanwalt und Inhaber einer auf Compliance-Fragestellungen spezialisierten Kanzlei in München. Alexander Schröder ist Chief Compliance Officer der Axel Springer SE. Max Höfer ist Kommunikationsberater in Berlin. Über mehrere Monate haben sie alle öffentlich verfügbaren Dokumente – Geschäftsberichte, Sustainability-Berichte usw. – ausgewertet, um herauszufinden, wie vollständig danach die jeweiligen Compliance-Maßnahmen dargestellt sind und welche Qualität die Darstellungen im Vergleich der Unternehmen untereinander haben.

Fazit: DAX-Unternehmen, die kaum Informationen zu ihren Regelwerken veröffentlichen, müssen sich Fragen gefallen lassen. Haben sie ein Problem, könnten sie eines haben, finden sie das Thema nicht wichtig oder scheuen sie die kritische Bewertung durch die Öffentlichkeit und die Investoren? Solche Art von Intransparenz schafft jedenfalls Risiken für den Anleger.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang