Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1332
Devisen

Währungen aus Asien (Ex Japan)

Die wichtigen Währungen aus Asien; ein Auf und Ab.

Holpriger Start

Die Reform der indirekten Steuern in Indien hat für einige Unruhe gesorgt und die Stimmung leicht sinken lassen. Derzeit werden eher die Probleme beim Start und die Verluste der Unternehmen wahrgenommen, die durch die künstlichen Nischen geschützt wurden. Dazu zählt nicht zuletzt der große informelle Sektor der indischen Wirtschaft. Viele dieser Kleinunternehmen werden jetzt staatlich erfasst und erhalten Zugang etwa zu Finanzdienstleistungen. Diese Umstellung hat zunächst die Konjunktur verlangsamt. Die Inflationsrate ist mit zuletzt 1,5% (zuvor 2,2%) deutlich unter das Ziel 4% gefallen. Das 1. Quartal brachte unter dem Eindruck der Bargeldumstellung von 2016 nur noch 6,6% Wachstum. Die Industrieproduktion hat sich im Vorfeld der Reform ebenfalls leicht abgeschwächt. Der Zuwachs zum Vorjahr ging per Juni auf 1,7% zurück (von 2,2%). Die Einkaufsmanager-Indizes deuten zudem auf schwächere Auftragseingänge, was ebenfalls die Stimmung dämpft. Daher gibt es starke Erwartungen auf Zinssenkungen, die die Rupie belasten. Der neueste Ausblick der ADB unterstreicht die positiven Aussichten mit einer Prognose von je 7,4% Wachstum für 2017/18.

Fazit: Die Rupie bleibt wegen der Zinsspekulationen gedrückt, sollte sich aber ab Herbst erholen.

Besser als erwartet

Die angeschlagene Regierung Malaysias hat Glück. Der Druck durch die Korruptionsermittlungen im Ausland wird durch überraschende wirtschaftliche Erfolge im Inland gemildert. 5,6% Wachstum sind für das erste Quartal ein starkes Ergebnis. Dazu trug eine starke Binnennachfrage bei mit einem dynamischen Konsum gestützt auf wachsende Einkommen sowie deutlich wachsenden Investitionen des Staats in die Infrastruktur bei. Das sorgte für eine höhere Investitionsneigung der Unternehmen. Hinzu kam ein anziehender Export. Die Daten vom aktuellen Rand deuten darauf hin, dass sich der starke Trend fortsetzt. Die Industrieproduktion legt kontinuierlich zu (zuletzt +4,6% zum Vorjahr). Die Beschäftigung blieb hoch bei leicht wachsender Partizipation und einer niedrigen Arbeitslosenquote (3,4%).

Fazit: Die guten wirtschaftlichen Daten sollten den Ringgit stabil halten.

Enttäuschend

Thailand bleibt auf einem flachen Wachstumskurs. Das Land ist mit 3,3% BIP-Zuwachs das Schlusslicht in der Region. Die positiven Seiten sind in der exportorientierten Industrie zu erkennen, die weiter zulegt und damit zusätzliche Beschäftigung schafft. Das wird den Konsumtrend unterstützen. In die gleiche Richtung wirken günstige Umstände für die Landwirtschaft. Der Tourismus scheint dagegen wegen der hohen politischen Spannungen abgenommen zu haben. Zudem bleibt die Investitionsneigung der Unternehmen außerhalb der Exportbranchen ebenso gering wie Bereitschaft der privaten Haushalte zu größeren Anschaffungen. Die begrenzte Dynamik der Binnennachfrage schlägt sich auch in einer sehr niedrigen Inflation (um 1%) nieder. Die belastet den BAth mittlerweile durch negative Zinsspekulationen.

Fazit: Wir erwarten eine Abschwächung des Baht.

Leichte Schwäche

Vietnam erlebte um den Jahreswechsel eine etwas überraschende Schwäche. Die ging vor allem von der Landwirtschaft und der Rohstoffproduktion aus. Dies scheint aber mittlerweile überwunden. Insbesondere die exportorientierte Landwirtschaft legt wieder stärker zu. Zudem blieb das Interesse der ausländischen Investoren ungebrochen. Der Zustrom der Direktinvestitionen wurde nicht gestört. Die Investoren zielen offenbar auf die weitere Integration in den gemeinsamen Markt der ASEAN.

Fazit: Die aktuelle Schwäche wird den Dong noch bis zum Herbst belasten.

Stärker als erwartet

Koreas Wachstumstempo legt zu. Das hat offenbar die heimischen Währungshüter sogar leicht überrascht. Das zeigen uns die jüngsten Stellungnahmen. Angetrieben wird die Dynamik von starken Investitionen der Unternehmen, die eine wachsende Nachfrage sowohl der heimischen Haushalte als auch aus dem Ausland sehen. Zumindest die Binnennachfrage dürfte zudem von der immer noch stark expansiven Geldpolitik profitieren. Der Leitzins liegt bei 1,25% bei einer mittlerweile im Zielbereich liegenden Inflation von 2%.

Die weiter anziehende globale Konjunktur wird Koreas Export kräftig antreiben. Das macht sich über die damit wachsende Beschäftigung und entsprechend anwachsende Einkommen in einem Konsum-Zuwachs bei der Binnennachfrage positiv bemerkbar. Die gestiegene Inflation und die deutlich verbesserten Aussichten werden sich in aufkommenden Zinsspekulationen niederschlagen und für einen stärkeren Won sorgen.

Fazit: Der Won wird sich gegenüber dem Euro erholen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kein unbegrenzter Datenzugriff nötig

Dem Betriebsprüfer einen Korb geben

Schreibtisch mit Computer. Copyright: Pexels
Der Bundesfinanzhof stärkt die Unternehmerrechte bei der Betriebsprüfung. Vertreter des Fiskus müssen bei der Digitalen Datenherausgabe die Interessen des Unternehmers beachten. Insbesondere gilt das bei Berufsgeheimnisträgern (Ärzte, Rechtsanwälte, Journalisten).
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 14.10.21

ADVA Optical mit Kaufsignal

Blaue und gelbe Telefonmodule. Copyright: Pexels
Eine gute Einstiegsgelegenheit finden technisch orientierte Anleger bei der Aktie der ADVA Optical Networking SE. Der Kurs des Netzwerktechnikers rutscht im Zuge der jüngsten Konsolidierungsphase auf ein wichtiges charttechnisches Unterstützungsniveau. Hier stehen die Chancen gut, dass der aktuelle Kursrücksetzer sein Ende findet und die Aktie ihren Aufwärtstrend fortsetzt.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Oppenheim Family Office, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

Deutsche Oppenheim Family Office: Überzeugende Professionalität von der Stange

Wie schlägt sich die Deutsche Oppenheim im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Wer derzeit unter Inflationsängsten leidet und sich für volkswirtschaftliche Zusammenhänge interessiert, wird von der einstigen Traditionsbank Deutsche Oppenheim nicht enttäuscht werden: Der auf der Website publizierte Marktbericht zum 3. Quartal 2021 widmet sich vollumfänglich dem Thema „Inflation“. Trotz vieler Bedenken heißt es am Ende des Berichts versöhnlich: „Es bleibt festzuhalten, dass per se steigende Inflationserwartungen für den Aktienmarkt nicht negativ sein müssen.“
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-H2-Depot: Einsteigen und Kasse machen

Aktion bei FuelCell und Plug

Wasser. Copyright: Pixabay
Es geht rund bei den H2-Aktien und wir greifen weiter zu. Die gedrückten Kurse locken an verschiendenen Stellen zum Einstieg. In einer Position realisieren wir aber auch aus taktischen Gründen gerade einen guten Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors unter Druck der Shortseller

Hyzon Motors vorübergehend im Rückwärtsgang

Ein Fahrzeug des Unternehmens Hyzon Motors. Quelle: Hyzon Motors
Die operative Unternehmensentwicklung geht nicht immer einher mit der Kursentwicklung der Aktien. Das muss gerade auch Hyzon aushalten, deren Aktienkurs von Shortsellern nach unten gedrückt wird. Das Phänomen dürfte bald zu Ende sein.
  • Fuchs plus
  • Reputations-Gewinn stärkt die Aktie

Plug Power wird immer öfter gecovert

Ein Fahrzeug des Unternehmens Plug Power. Copyright: Plug Power
Plug Power erobert allmählich die Herzen der Analysten. Denn das Unternehmen stellt sein Geschäft immer breiter auf und hat einen riesigen Skalierungshebel in der Hand. Darum covern immer mehr Analysten das Unternehmen und gestehen dem Unternehmen gerade auch stattliche Kursziele zu.
Zum Seitenanfang