Bitte registrieren Sie sich neu, um alle nicht kostenpflichtigen Inhalte auf fuchsrichter.de einsehen zu können.
030-288 817-20
0,00 €
2502
Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Die SEB überzeugt mit Handarbeit

Mit insgesamt 78,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die SEB Private Banking S.A. ein Gut und Platz 11 in der Gesamtwertung.
SEB Private Banking ist seit Jahren eine verlässliche Größe, wenn es um qualitätvolles, handgemachtes Private Banking geht. Auch dieser Vorschlag ist nicht von der Stange. Aber er sitzt dennoch nicht richtig.

SEB Private Banking S.A. hat im Beratungsgespräch eine gute Figur gemacht. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest:

Unsere Gesamteinschätzung fällt sehr positiv aus. Der etwas abgelegene Standort der Bank, der wenig repräsentative Bau und eine etwas unterkühlte Stimmung im Inneren trüben den Eindruck leicht. Aber die informative und effiziente Zusammenarbeit von Anfang bis Ende macht diesen kleinen Schönheitsfehler wett. Vor allem das Vor-Ort-Gespräch und das umfassende Protokoll desselben haben unsere Erwartungen erfüllt. Alle Absprachen werden zu einhundert Prozent eingehalten, wir fühlen uns als Kunde ernst genommen und verstanden.

Qualifiziert für Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Damit hatte sich SEB Private Banking S.A. für die fachliche Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolio qualifiziert.

Die SEB beginnt mit einem gut strukturierten Protokoll, das unsere persönliche Situation, unser Anliegen und unsere speziellen Wünsche dokumentiert.

Am Ende lesen wir, dass unsere Steuerpflicht immer besteht, auch wenn wir ein Konto und Depot im Ausland haben. Die Bank wird eine transparente Erträgnis Aufstellung liefern, damit alles einfach gehen kann.

Ein dickes Buch als Anlagevorschlag

Der Vorschlag wird als "Buch" geliefert. Ein fester Einband, dickeres Papier und kräftige Spiralbindung zeigen: Die Bank will Gewichtiges liefern.

Sie präsentiert zunächst ihre Einschätzung zu den Kapitalmärkten. 5,8 % für die nächsten 12 Monate für globale Aktien sind demnach drin. Der Euro wird wohl weiter schwächeln, langfristig wird sich das Pfund wohl wieder erholen. So einige der Aussagen.

Die "passgenaue Vermögensverwaltung" soll dann so aussehen: 37 % Aktien, 35 % Anleihen, 20 % Alternative Anlage, 3 % Rohstoffe, 5 % Liquidität.

Die Währungsaufteilung: 36 % US-Dollar, 37 % Euro, Rest GBR, CHF, SEK, NOK und JPY.

Noch weiter detailliert sieht es dann so aus: 4% Investmentgrade-Anleihen, 24% Hochzinsanleihen, 4% Schwellenländer Unternehmensanleihen, 3% Schwellenländer Anleihen lokale Währung, 28,1% Aktien Global, 3,8% Aktien Schwellenländer, 5,5% Aktien Frontier Markets, 19,5% Alternative Anlagen, 3% Rohstoffe (Gold), 4% Liquidität.

Hoher Anteil Alternativer Wertpapiere

Auffallend ist der hohe Anteil an Alternativen Anlagen. Mehrere Hedgefonds von Goldman, Black Rock und JB Morgan finden wir im Depot. Solche Produkte kosten Geld und der Erfolg war häufig nicht zu sehen. Zudem fällt der relativ hohe Anteil an aktiv gemanagten Fondsprodukten auf, auch für effiziente Märkte wie Japan.

Als Rendite erwartet die Bank 5,3 %. Verluste von mehr als 18,8 % werden nur alle 20 Jahre auftreten. Der heftigste Verlust war 2008 zu verzeichnen: 25,6 % weist die Bank in ihrer "Unterwasserkurve" aus – eine schöne Darstellung, um Verluste anschaulich zu zeigen.

Für alles will die Bank eine Pauschalgebühr von 1,00% zuzüglich MwSt. (derzeit 17%). Als Retrozessionen rechnet die Bank mit ca. 0,35 %, die dem Kunden erstattet werden. Dieser hohe Werte ist nachvollziehbar, da die Bank diverse aktiv gemanagte Fonds einsetzt.

Hilfreicher Randaspekt

Gut ist: Die Bank nimmt noch den Gedanken auf, aus dem Einzelkonto ein Gemeinschaftskonto zu machen und warnt vor einer möglichen steuerpflichtigen Schenkung.

Nicht überzeugend ist die Aufteilung der Währungen und auch der Anlageklassen. Der Aktienanteil liegt deutlich unter unseren Wünschen und auch die Währungsaufteilung trifft unsere Bedürfnisse nicht. Die Bank will unser Ziel mit weniger Aktien und Fremdwährungen erreichen. Aber treffsicher ist das nicht, denn selbst nach Stresstest der Bank mit gut 25 % maximalen Verlust wäre mehr Risiko und damit auch mehr Aktien und / oder Fremdwährungen möglich.

Fazit Vermögensstrategie und Portfolio

Die Mühe, die sich die Bank gemacht hat, fällt auf. Sie präsentiert anschaulich und gut verständlich. Damit liefert sie einen Vorschlag ab, der sich an vielen Stellen deutlich positiv vom Rest der Anbieter abhebt. Der Vorschlag ist für uns gemacht, ein "handgemachtes" Dokument - leider mit einem nicht so treffsicheren Portfolio.

2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch Echter Mehrwert für den Kunden im Shop
2019 (TOPs 2020) Vermögensstrategie Ein Gutachten mit Potenzial, aber ohne Überzeugungskraft im Shop
2017 (TOPs 2018) Qualifikation SEB: Erst unterkühlt, dann sehr erfreulich im Shop
2016 (TOPs 2017) Beratungsgespräch Die SEB zeigt sich fachlich gut, aber kompromisslos im Shop
2015 (TOPs 2016) Vermögensstrategie Voll durchdacht im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Variantenreich im Shop

WISSENSWERTES

 SEB Private Banking S.A., 4, rue Peternelchen, 2370 Howald, www.sebgroup.com


Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Mehr erfahren zum Rating TOPs 2018

Gesamtfazit: Die Beratung bei der SEB hat Niveau. Der Vorschlag ist für uns gemacht – leider mit einem nicht so treffsicheren Portfolio. Dennoch verdient die Leistung eindeutig ein Gut.
Mit insgesamt 78,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die SEB Private Banking S.A. ein Gut und Platz 11 in der Gesamtwertung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang