Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1881
Allianz bewertet Länder-Risiken neu

Geschäftsrisiken normalisieren sich im globalen Umfeld

Global Business © Zephyr18 / Getty Images / iStock
Die Geschäftsrisiken sinken derzeit in vielen Ländern. Das zeigt der Länderrisiko-Atlas von Allianz Trade. Global aktive Unternehmer sollten das aber nicht überbewerten. Die Verbesserung ist in vielen Fällen eine Normalisierung nach dem Ukraine-Kriegsschock. FUCHSBRIEFE haben sich in die Allianz-Analyse vertieft.

In etlichen Ländern, in denen deutsche Mittelständler gute Geschäfte machen, sinken die Geschäftsrisiken derzeit. Das zeigt der jüngste Allianz Risiko-Atlas. Die Versicherung hat darin erneut die Geschäftsrisiken untersucht. Dabei geht die Allianz über das Risiko von Zahlungsausfällen hinaus. 

Mehr Hochstufungen als Downgrades

Im Jahr 2023 wurden  21 Länderratings heraufgestuft (+13 ggü. 2022) und nur 4 herabgestuft (-13 ggü. Vj.). Der Trend ist damit gegenläufig dem Vorjahr, das von den Auswirkungen des Ukraine-Krieges geprägt war. Zu den wichtigsten Risiken gehören wirtschaftliche und politische Gefahren, sowie Risiken für das Geschäftsumfeld. 

Die konkret bewerteten Kriterien sind breit gefasst. Dazu gehören das Maß der ökonomischen Ungleichheit, die Qualität des Geschäftsklimas, Korruption, Unabhängigkeit der Institutionen und die Wahrscheinlichkeit politischer Unruhen. In Ländern mit hohem Risiko ist es z.B. für ein Unternehmen schwer, sein Recht vor Gericht durchzusetzen. Problematisch kann es in solchen Ländern auch sein, Einnahmen zu transferieren. Im schlimmsten Fall drohen Enteignungen, gegen die nicht vorgegangen werden kann. 

China mit überschaubaren Risiken

Positiv für Mittelständler ist: China gehört laut Allianz weiter zu den Ländern mit geringen Risiken. Dazu gehören auch die USA und Kanada, Australien, Neuseeland, Japan, Südkorea und - für FUCHSBRIEFE etwas erstaunlich - auch Taiwan. Insbesondere politische Risiken sehen wir dort eher wachsen. 

Für Indien ist die Allianz ebenfalls optimistisch. Das Land ist weiterhin als Zielland für deutsche Exporte interessant. Als attraktive Märkte kommen Staaten wie Indonesien, Oman und Saudi-Arabien, Botswana in Afrika, sowie Uruguay und Französisch Guyana hinzu.

In Asien wachsen die Risiken, in Afrika schrumpfen sie

Viele generell attraktive Zielländer haben ein mittleres Risiko. Dazu gehören Großbritannien, Italien, oder die Länder in Ost- und Südosteuropa. Auch asiatische Staaten wie Thailand, Kambodscha, Malaysia, und die Philippinen haben ein mittleres Risiko. In Afrika sind Geschäfte in Marokko, Algerien und einigen Subsahara-Staaten mittelmäßig riskant.

Hohe und teils wachsende Risiken bestehen für Geschäfte vor allem im westlichen Asien. Von Kasachstan über Usbekistan, Kirgisistan bis zum Iran und Pakistan am indischen Ozean. In Afrika weisen die nordöstlichen Staaten (Ägypten, Sudan, Tschad, Niger, usw.) hohe Risiken auf. In Südamerika sind es Venezuela, Bolivien und Argentinien.

Fazit: Global betrachtet hat sich das Risiko-Umfeld für Unternehmer wieder verbessert. Insgesamt liegen die Länderrisiken damit wieder auf dem langfristigen Durchschnitt. Unternehmer sollten aber die Veränderungen der Einzelbewertungen im Blick behalten.

Hinweis: Eine Übersichtskarte zu den Länderrisiken finden Sie bei Allianz Trade unter: http://tinyurl.com/3c98a8bs

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang