Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1692
Dekarbonisierung bis 2035

Großbritannien forciert die Kernenergie

Kühlturm eines Atomkraftwerks. Copyright: Picture Alliance
In Großbritannien wurde die Disskussion um die Kernenergie vor allem unter Kostenaspekten geführt. Doch inzwischen setzt die Regierung Johnson auf ein ganz anderes Argument.

Die Kernenegrie wandelt sich in Großbritannien gerade vom Saulus zum Paulus. Ohnehin läuft die Kernenergie in Großbritannien ohne Wenn und Aber als Grüne Energie. In der Vergangenheit erschien sie vielen als zu teuer. Die jüngsten massiven Kostensteigerungen fossiler Energien haben diese Diskussion aber gedreht.

Die Dekarbonisierung der Energieversorgung läuft in Großbritannien unter dem Schlagwort Net Zero. Das jetzt veröffentlichte Programm dazu sieht vor, dass das Land bis 2035 vollständig auf sauberen, sicheren Strom umgestellt werden muss.

Regierung greift Kostenargument auf

Gerade hat Premierminister Boris Johnson das Kosten-Argument aufgegriffen. Ähnlich wie in Frankreich und Finnland ist in UK derzeit ein großes neues Kernkraftwerk – Hinckley Point – im Bau. Das Net Zero-Programm sieht die Errichtung zumindest eines weiteren großen Kernkraftwerks vor. Voraussichtlich handelt es sich dabei um das seit langem diskutierte Vorhaben Sizewell C.

Daneben soll eine Reihe kleiner modular in Serie gefertigter Kernkraftwerke installiert werden. Dabei geht es um 10 bis 12 Anlagen. Dazu erhält das einschlägige von Rolls Royce geführt Konsortium 200 Mio. Pfund Staatsgeld, um diese Technik serienreif zu machen. Auch die amerikanische Kernkraftwerksindustrie, die an ähnlichen Projekten arbeitet, bewirbt sich mit ihren Kraftwerken in Großbritannien um entsprechende Aufträge.

Auch CCS-Technik spielt eine bedeutende Rolle

Im Rahmen von Net Zero wird die Umstellung von Wohnhäusern auf Wärmepumpen besonders gefördert. Darüberhinaus geht es um die Förderung von landesweiten Strom-Tankstellen für Elektroautos sowie um den weiteren Ausbau der Offshore-Windeerzeugung. Ganz besonders steht die CCS (Carbo Capture and Storing)-Technik im Blick. Mit ihr wird CO2 eingefangen und unter dem Meer in ausgedienten Ölfeldern abspeichert. Konkret hat London jetzt die finanzielle Förderung von zwei großen CCS-Vorhaben angekündigt.

Fazit: Die Kernenergie könnte in einigen westlichen Ländern im Zuge der starken Energiepreisstigerungen eine Renaissance erleben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang