Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2328
Dekarbonisierung bis 2035

Großbritannien forciert die Kernenergie

In Großbritannien wurde die Disskussion um die Kernenergie vor allem unter Kostenaspekten geführt. Doch inzwischen setzt die Regierung Johnson auf ein ganz anderes Argument.

Die Kernenegrie wandelt sich in Großbritannien gerade vom Saulus zum Paulus. Ohnehin läuft die Kernenergie in Großbritannien ohne Wenn und Aber als Grüne Energie. In der Vergangenheit erschien sie vielen als zu teuer. Die jüngsten massiven Kostensteigerungen fossiler Energien haben diese Diskussion aber gedreht.

Die Dekarbonisierung der Energieversorgung läuft in Großbritannien unter dem Schlagwort Net Zero. Das jetzt veröffentlichte Programm dazu sieht vor, dass das Land bis 2035 vollständig auf sauberen, sicheren Strom umgestellt werden muss.

Regierung greift Kostenargument auf

Gerade hat Premierminister Boris Johnson das Kosten-Argument aufgegriffen. Ähnlich wie in Frankreich und Finnland ist in UK derzeit ein großes neues Kernkraftwerk – Hinckley Point – im Bau. Das Net Zero-Programm sieht die Errichtung zumindest eines weiteren großen Kernkraftwerks vor. Voraussichtlich handelt es sich dabei um das seit langem diskutierte Vorhaben Sizewell C.

Daneben soll eine Reihe kleiner modular in Serie gefertigter Kernkraftwerke installiert werden. Dabei geht es um 10 bis 12 Anlagen. Dazu erhält das einschlägige von Rolls Royce geführt Konsortium 200 Mio. Pfund Staatsgeld, um diese Technik serienreif zu machen. Auch die amerikanische Kernkraftwerksindustrie, die an ähnlichen Projekten arbeitet, bewirbt sich mit ihren Kraftwerken in Großbritannien um entsprechende Aufträge.

Auch CCS-Technik spielt eine bedeutende Rolle

Im Rahmen von Net Zero wird die Umstellung von Wohnhäusern auf Wärmepumpen besonders gefördert. Darüberhinaus geht es um die Förderung von landesweiten Strom-Tankstellen für Elektroautos sowie um den weiteren Ausbau der Offshore-Windeerzeugung. Ganz besonders steht die CCS (Carbo Capture and Storing)-Technik im Blick. Mit ihr wird CO2 eingefangen und unter dem Meer in ausgedienten Ölfeldern abspeichert. Konkret hat London jetzt die finanzielle Förderung von zwei großen CCS-Vorhaben angekündigt.

Fazit: Die Kernenergie könnte in einigen westlichen Ländern im Zuge der starken Energiepreisstigerungen eine Renaissance erleben.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang