Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
350
Auslandsinvestitionen | Indonesien

Handelskrieg treibt Wettbewerb an

Wenn zwei sich streiten...

Nachdem Vietnam, Thailand und Malaysia bereits aus dem Handelskonflikt zwischen den USA und China einen Vorteil gezogen haben, möchte sich nun auch Indonesien bei den wirtschaftlichen Profiteuren einreihen.  

Indonesien will in die vordere Reihe der Profiteure des amerikanisch-chinesischen Handelskriegs aufrücken. Bislang können sich vor allem Vietnam, Malaysia und Thailand als Gewinner fühlen. Demnächst müssen sie aber mit der Konkurrenz aus Indonesien rechnen. Die Regierung von Präsident Widodo zielt darauf ab, sich ein möglichst großes Stück von diesem Kuchen zu sichern.
Indonesiens Regierung hat dazu eine Reihe von Maßnahmen angekündigt. Zum Teil sind sie schon auf den Weg gebracht. Das Ziel: Indonesien für ausländische Investoren attraktiver zu machen. Dazu werden die Körperschaftsteuern gesenkt, ab 2021 auf 22% und ab 2023 auf 20%. Hinzu kommen strukturelle Maßnahmen.
Investments durch Auslandsunternehmen werden erleichtert. Die so genannte Negativliste soll überarbeitet werden. Sie schließt ausländisches Kapital von bestimmten Sektoren ganz aus oder beschränkt die Beteiligungsmöglichkeiten ausländischer Investoren auf bestimmte Quoten. In einigen Bereichen sollen die Beschränkungen ganz wegfallen, also Unternehmen vollständig in ausländischem Besitz möglich sein.
Zudem soll das in Teilen problematische Arbeitsrecht zugunsten der Arbeitgeberseite reformiert werden. In der Hoffnung, dass erleichterte Entlassungen zu einer größeren Neigung zu Neueinstellungen im Zuge wachsender Produktion und Umsätze führen.
Neben dem direkten Effekt stärkerer Zuflüsse dürfte auch die verschärfte Konkurrenz zu positiven Wachstumseffekten führen. Die bislang in ihren Nischen geschützten inländischen Unternehmen müssen ihre Produktivität erhöhen, um gegen die ausländischen Anbieter bestehen zu können.
Der von der Regierung mittlerweile konsequent umgesetzte Ausbau der Infrastruktur wird ebenfalls hilfreich sein. Neben der verbesserten Standortqualität trägt der direkte Kreislaufeffekt der Staatsausgaben dazu bei, den Wachstumspfad bei rund 5% für die nächsten Jahre zu halten und damit den Investoren eine expandierende Nachfrage am Standort selbst zu bieten.

Fazit

Die Qualität des Standorts Indonesien verbessert sich damit nachhaltig.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang