Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1306
Preis-Kapriolen

Kakao-Notierungen springen auf und ab

Verkäufer und Käufer von Kakao liefern sich gerade ein heftiges Gefecht. Die beiden wichtigsten Exportnationen erhöhen massiv den Preis. Einer der größten Kakao-Käufer der Welt hält dagegen und kauft an der Börse direkt. Der Preis schlägt Kapriolen.

Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen zieht der Kakaopreis noch einmal kräftig an. Handelte der Schokoladen-Rohstoff vor rund einem Monat mit etwa 2.250 US-Dollar je Tonne so tief wie zuletzt Ende Juli, kletterten die Kakao-Notierungen vor wenigen Tagen mit mehr als 2.800 US-Dollar je Tonne auf den höchsten Stand seit Ende Februar. 

Kakao hat sich binnen eines Monats um knapp ein Viertel verteuert. Dem dynamischen Anstieg folge in den vergangenen Tagen ein herber Rücksetzer. Mit 2.655 US-Dollar je Tonne handelt Kakao inzwischen nun rund 5% unter den Vorwochenhochs. 

Preis springt wild auf und ab

Diese hohe Volatilität ist ungewöhnlich, hat jedoch einen handfesten Grund. Denn die beiden bedeutendsten Kakao-Anbauländer, Ghana und die Elfenbeinküste, haben kürzlich die Verkaufspreise für Kakao merklich erhöht. Beide Länder stehen für etwa 70% der Weltproduktion des Rohstoffs. Durch die Preiserhöhung soll das Einkommen der lokalen Bauern aufgebessert werden. 

Einer der großen Abnehmer von Rohkakao, der US-Schokoladenhersteller Hershey, akzeptierte die Preiserhöhung der Lieferanten aber nicht. Er kaufte den Rohstoff direkt über die Börse ein. Allerdings waren die nachgefragten Mengen so groß, dass der Kakaopreis insgesamt nach oben schoss. Dieses ungewöhnliche Vorgehen kommt eher selten vor. 

Beruhigung voraus

Ungeachtet des kurzfristigen Nachfrageschubs ist auf mittlere Sicht jedoch nicht davon auszugehen, dass die Kakao-Preise perspektivisch stark ansteigen. Denn die Ernte an der Elfenbeinküste und in Ghana fällt in dieser Saison sehr üppig aus. Die weltweite Kakaonachfrage ist zudem wegen der Corona-Pandemie rückläufig. Daher dürfte der Angebotsüberschuss auf dem weltweiten Kakaomarkt weiter steigen und über kurz oder lang die Preise wieder drücken.

Fazit: Angesichts der guten Versorgungslage auf dem Kakaomarkt erscheint die jüngste Preisrally überzogen.

Empfehlung: Mit einem Short-Zertifikat auf Kakao (Beispiel ISIN: DE 000 DG6 EU7 5) können Anleger an fallenden Notierungen partizipieren.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang