Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1642
Gazprom versorgt in UK etliche Unternehmen

London denkt an Verstaatlichung

Großbritannien Flagge. © cegli / stock.adobe.com
Eine Liquidation der großen britischen Gesellschchaft Gazprom Marketing & Trading brächte weite Teile der britischen Wirtschaft in existenzielle Schwierigkeiten. Das ist der Grund dafür, dass es aller Voraussicht nach zu einer Verstaatlichung und Weiterführung des bedeutenden Unternehmens kommt. London plant das gerade.

Auch in London verdichten sich die Anzeichen für einen Rückzug von Gazprom aus Westeuropa (FB vom 03.03.2022). Der russische Konzern versucht seit Wochen unter Hochdruck, seine Tochter Gazprom Marketing & Trading Retail Ltd. zu verkaufen. Bisher hat sich aber kein Interessent gefunden. 

Nun rückt die Verstaatlichung der Gazprom-Tochter näher. London verfolgt das unbedingte Ziel, das Unternehmen  am Leben zu erhalten. Denn inzwischen ist absehbar, welch wichtige Rolle Gazprom mit seiner Handelstochter in UK spielt. 

60.000 Unternehmen hängen an Gazprom in UK

Das Unternehmen bedient einen Kundenstamm von mehr als 60.000 Firmen. Zu denen zählen auch irische, niederländische und französische gewerbliche Abnehmer. Versorgt werden reichlich 100.000 Betriebsstätten. Im britischen Kundenkreis ist auch der staatliche britische Gesundheitsdienst (NHS) zu finden. 

Alle diese Kunden werden kurzfristig keinen anderen Gaslieferanten finden. Und selbst wenn sie einen fänden, würde sich der Gaspreis für diese Unternehmen schlagartig extrem verteuern. Teilweise dürfte sich der Preis gegenüber den aktuellen Verträgen locker verdoppeln. Denn Gazprom hat mit vielen Abnehmern so genannte Hedging- oder langfristige Festpreis-Verträge abgeschlossen und diese Konditionen auch trotz des rasanten Preisanstiegs eingehalten.  

Das Geschäft muss weitergehen

Ein Gazprom-Konkurs ist darum keine Option. Wesentliche Teile der UK-Wirtschaft würden davon in Mitleidenschaft gezogen werden. Darum setzt London nun alles daran, dass die Gesellschaft irgendwie weitergeführt werden kann. Dabei wird an die multinationale Teneo-Consulting-Gruppe als eine Art Geschäftsführer gedacht. Unter Dach und Fach ist trotz des Drucks der Wirtschaft bisher aber noch nichts. Denn für eine solche Art von Verstaatlichung sind erhebliche regulatorische Vorkehrungen unumgänglich. 

Gazprom Trading & Marketing beschäftigt rund 350 Mitarbeiter in der Londoner Zentrale und einem weiteren Betrieb in Manchester. Im Gegensatz zur überwiegenden Annahme verkauft die Gesellschaft nicht das Gas der russischen Muttergesellschaft, sondern beschafft es sich an den verschiedensten Märkten. Viel kommt davon aus der britischen Nordsee.

Fazit: Die harten Sanktionen wirken entgegen vieler Behauptungen auch scharf nach Europa zurück. Das zweischneidige Schwert wird auch hier noch weitere schmerzhafte Wunden schlagen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang