Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
Großbritannien
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Großbritanniens Premier segelt mit dem Wind

Johnson setzt voll auf Windstrom

Der britische Premierminister Boris Johnson setzt geradezu extrem auf Windstrom als Basis der CO2-freien Energieversorgung des Landes. Das jetzt von Johnson vorgestellte Programm sieht allerdings Investitionen in der Größenordnung von 50 Milliarden Pfund vor.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Was der Wirtschaft gute Laune macht

Leuchtzeichen im Datenreigen

Auch wenn allenthalben konstatiert wird, dass der Wachstumsanstieg auf breiter Front an Kraft verliert. Die Puste ist der Konjunktur deswegen noch lange nicht ausgegangen. Die FUCHS-Redaktion hat zahlreiche Leuchtzeichen zusammengetragen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier plant bereits eine europäische Fabrik. Jetzt zeihen die Briten nach. Und sie haben gute Voraussetzungen.
  • FUCHS-Devisen
  • Großbritannien geht unter die Flagellanten

Das Pfund im Niemandsland

Brexit
Um das Pfund herum wird es einsam. Copyright: Pixabay
Der Brexit scheint besonders schnelllebig: Premier Johnson hat vor weniger als einem Jahr der eigenen Partei (Tories) "seinen" Austrittsvertrag mit eiserner Hand aufgezwungen. Jetzt nennte er diesen Vertrag unerträglich und nicht hinnehmbar. Mit seiner Politik macht er die Briten zu modernen Flagellanten. Sie geißeln sich selbst.
  • FUCHS-Briefe
  • Unabhängigkeit und Verbleib in der EU

Schottland strebt ein neues Referendum an

2014 verlor die schottische Regierung das von ihr eingeleitete Referendum über die Unabhängigkeit von Großbritannien. Nun strebt sie ein neues Referendum an, das nach den schottischen Parlamentswahlen im kommenden Jahr stattfinden soll. Wie stehen die Chancen?
  • FUCHS-Briefe
  • Englands Lokale mit Lockvogel-Angebot

Steuerzahler finanzieren rabattierte Burger

Mögen Sie Burger King? Oder doch lieber eine Mahlzeit bei the café at the Supreme Court? Egal. Ab heute gibt's Rabatt!
  • FUCHS-Briefe
  • Neue Anlagepolitik britischer Pensionsfonds

Abschied von fossiler Energie

Drei Windräder
Britische Pensionsfonds rüsten um auf Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Immer mehr große britische Pensionsfonds trennen sich von fossiler Energie. Der Regierung in London ist das Tempo und das Vorgehen der Fonds dabei keineswegs recht. Sie hätte anhaltenden Druck der Investoren auf die Energieunternehmen lieber, um deren Geschäftspolitik zu beeinflussen.
  • FUCHS-Devisen
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu Nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • FUCHS-Briefe
  • Zuwanderung nach Großbritannien

Überraschend viele Daueraufenthaltsgesuche

Unabhängig vom britischen Austritt aus der Europäischen Union hält die Zuwanderung aus der EU nach Grossbritannien an. Bisher werden eine halbe Million Menschen als zusätzliche Einwanderer unterstellt. Die Registrierungspflicht läuft noch bis Jahresmitte 2021.
  • "Falsche Maßnahmen" der britischen Regierung gegen Corona

Fluglinien klagen vor dem Obersten Gericht

Die Flugbranche hat in Corona-Zeiten ganz und gar nichts zu lachen. Zu stark sind die Einbrüche, zu unbestimmt die Perspektive, zu mies die längerfristigen Aussichten. Um sich selbst etwas aufzumuntern, klagen drei britische Gesellschaften jetzt vor dem Obersten Gerichtshof des Landes gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung.
  • FUCHS-Briefe
  • Deutlicher langfristiger Wachstumsrückgang

Großbritannien: Abgang ohne Vertrag

Ein Unglück (Corona) kommt selten allein. Um das Negativszenario für das eigene Land (zumindest kurz und mittelfristig) auf die Spitze zu treiben, wird die britische Regierung zum Jahresende auch ohne Vertrag mit der EU aus der Ländergemeinschaft der 28 austreten. Das wird sehr schnell Folgen haben.
  • FUCHS-Briefe
  • In UK schwindet das Interesse an einem Abkommen mit der EU

Niemand kümmert sich noch um den Brexit

Flaggen Großbritannien EU
Die Besorgnis in Brüssel, dass sich UK ohne vertragliche Grundlage von der Union löst, hat eine reale Grundlage. Copyright: Pixabay
In Brüssel wurde mehrfach die Sorge geäußert, dass Großbritannien ohne vertragliche Grundlage die EU verlässt. Mit dem erwartbaren (Anfangs-)Chaos als Begleitmelodie. Tatsächlich scheint das der britischen Politik zunehmend gleichgültig zu sein.
  • FUCHS-Briefe
  • Betriebsunterbrechungsversicherung

Muss die Versicherung für die Betriebsschließungen zahlen?

Je mehr Betriebe in Großbritannien gezwungen waren zu schließen, desto größer wurden die Erwartungen, dass nun die Betriebsunterbrechungsversicherung die Zeche zahlen müsse. Ob das tatsächlich der Fall ist, wird sich aber noch zeigen müssen.
  • FUCHS-Devisen
  • Großbritannien leidet an fundamentalen Schwächen

Istanbul an der Themse

Das Pfund ist heftig abgestürzt. Dahinter steht nicht allein die Corona-Epidemie. Vielmehr ist UK zu schwach, um die dreifache Belastung aus Brexit, Wahlversprechen und Epidemie zu schultern.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Feuersicherheit wird in Großbritannien groß geschrieben

Unverkäufliche Eigentumswohnungen

Brennendes Haus
UK: Eigentumswohnungen mit erhöhter Brandgefahr Quelle: Pixabay
Die Feuersicherheit von Wohnhäusern und darin befindlichen Eigentumswohnungen wird in Großbritannien groß geschrieben. Anlass sind Brandkatsrophen der jüngeren Zeit. Für Eigentümer hat das schwer wiegende Folgen.
  • FUCHS-Devisen
  • Fundamentale Schwäche beim Pfund

Erholung auf tönernen Füßen

Nach dem fulminaten Wahlsieg der Tories hat sich das Pfund spürbar wieder erholt. Doch diese Erholung ist politisch getrieben. Die fundamentalen Probleme des Vereinigten Königreichs sind keineswegs gelöst.
  • FUCHS-Briefe
  • Die Briten stimmen noch mal für den Brexit

Nur Verlierer

Ralf Vielhaber, Geschäftsführer Verlag FUCHSBRIEFE
FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber. ©FUCHSBRIEFE
Die Briten haben dem klaren Kurs raus aus der EU den Vortritt gewährt. Sie ticken anders als die Europäer. Im Moment sieht alles danach aus, als gäbe es nur Verlierer – sieht man mal vom Wahlsieger Boris Johnson ab. Aber gilt das auch langfristig? FUCHSBRIEFE Chefredakteur Ralf Vielhaber sieht die Entwicklung offen.
  • FUCHS-Devisen
  • Das Pfund profitiert vom Wahlausgang – wie lange?

Freie Bahn für Boris

Boris Johnson, Großbritannien, Brexit, Unterhauswahlen
Boris Johnson's Konservative haben die Wahl gewonnen. Was nützt es ihnen? Copyright: Picture Alliance
Die Tories haben einen fulminanten Wahlsieg eingefahren – Labour dagegen ist auf ein historisches Tief gefallen. Innenpolitisch ist Boris Johnson gefestigt. Wie viel nützt ihm das aber im Brexit-Poker? Und was bedeutet das für das Pfund?
  • FUCHS-Devisen
  • Einspruch anderer EU-Handelspartner bei der WTO

Ringen um die Handelsquote ist Ringen um den Pfund-Kurs

Der Brexit belastet das Pfund mehr und mehr
Man sollte sich von der aktuellen Pfund-Stärke nicht blenden lassen. Copyright: Picture Alliance
Großbritannien muss den Handel mit der EU und Drittstaaten im Zuge des Brexit auf andere Beine stellen. Das fällt schwerer als gedacht. Und wird den Kurs der Landeswährung Pfund beeinflussen. Aber es gibt noch mehr darauf beruhende Probleme.
  • FUCHS-Briefe
  • Separationsbestrebungen in Nordirland, Schottland und Wales gewinnen an Fahrt

The Divided Kingdom

Boris Johnson und Nicola Sturgeon
Werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr: Boris Johnson und die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon. Copyright: Picture Alliance
Was häufig übersehen wird: Großbritannien besteht aus mehreren Landesteilen mit eigenen historischen und auch kulturellen Wurzeln: Die Brexit-Debatte hat die Menschen in Schottland, Nordirland und Wales vom wichtigsten und reichsten Landesteil England entfremdet. Die Unterhauswahlen am 12. Dezember werden auch darüber entscheiden, wie viel vom United Kingdom übrig bleibt.
Zum Seitenanfang