Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1055
Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.

Die Bodenbildung beim Mais-Preis schreitet voran. Bereits Ende Juni zogen die Mais-Notierungen an der Warenterminbörse in Chicago kräftig an. Es ging von rund 320 US-Cent je Scheffel auf in der Spitze mehr als 350 US-Cent je Scheffel nach oben. Nun lassen Gewinnmitnahmen den Maispreis erneut an das technisch sowie psychologisch wichtige Level um 320 US-Cent fallen. Und ermöglichen so eine neue Einstiegsgelegenheit bei dem Agrarrohstoff.

Das Szenario mittelfristig steigender Preise hat auch eine fundamentale Stütze. Die jüngste Ernteschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums USDA deutet in die Richtung. Statt der bislang erwarteten 406 Mio. Tonnen setzt das USDA für die laufende Maisernte 2020/21 nun nur noch 381 Mio. Tonnen an – ein Minus von 6%. Zwar rechnet die Behörde auch weiterhin mit steigenden US-Maisbeständen zum Ende der Saison. Doch statt des bisher erwarteten deutlichen Plus von fast 50% geht das USDA nun nur noch von einem Anstieg der Lagerbestände um rund 18% aus.

Rückenwind aus China

Gleichzeitig kommt Rückenwind aus China. Zwar flammt der Konflikt zwischen den USA und dem Reich der Mitte immer wieder auf. Doch bemüht sich die Zentralregierung in Peking um Zeichen, dass die kommunistische Regierung das Phase-Eins-Abkommen zwischen beiden Nationen ernst nimmt. So meldete das USDA zu Wochenbeginn Maisverkäufe an China in Höhe von 1,762 Mio. Tonnen zur Lieferung 2020/21. Das ist so viel, wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. Bereits in der vergangenen Woche hatte China eine ungewöhnlich große Kauforder getätigt.

Aus technischer Sicht bleibt weiterhin die Marke um 320 US-Cent je Scheffel Mais entscheidend für den weiteren Kursverlauf. In den vergangenen 13 Jahren endeten Kursrücksetzer regelmäßig in diesem Bereich.

Fazit: Die Bodenbildung bei Mais macht Fortschritte. Der jüngste Rücksetzer kann erneut zum Aufbau von Longpositionen genutzt werden.

Empfehlung: Ein ungehebeltes Mais-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0K RJV 8.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verträge voneinander abhängig gemacht

Zwei getrennt Mietverträge können eine Einheit bilden

Nur eine gemeinsame Kautionszahlung, die Komplettübergabe von acht Schlüsseln für das gesamte Wirtschaftsgebäude und eine verknüpfende Zusatzvereinbarung sorgen dafür, dass aus zwei abgeschlossenen Mietverträgen einer wird. Wie sieht es in diesem Fall aber bei einer Kündigung aus?
  • Fuchs plus
  • Unternehmen werden mit Kredit überschüttet

Geld im Überfluss

Die Unternehmen in der Eurozone sind im Kredit-Schlaraffenland unterwegs. Sie werden im Moment mit billigen Kreditangeboten überschüttet. Zudem geht auch noch die Inflation zurück. Das wirkt sich auf die Finanzierungskonditionen aus.
  • Fuchs plus
  • Größere Lithium-Vorkommen wiederentdeckt

Briten planen Batteriefabrik für Elektoautos

Für Elektroautos scheint es gegenwärtig ohne die Lithium-Ionen-Batterien nicht zu gehen. Ob das so bleibt ist völlig offen. Immerhin wird viel Geld in neue Batteriewerke und das notwendige Lithium gesteckt.
Zum Seitenanfang