Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1647
Die Ampel wird zum Absurditäten-Kabinett

Brot und Spiele bis zur Bundestagswahl 2025

fUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann. © Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Ampel-Koalition entwickelt sich zum Absurditäten-Kabinett. Die jüngsten Gesetzesinitiativen und Debatten der drei Regierungsparteien zeigen mir, dass wohl nicht mehr zusammenwachsen wird, was nicht zusammengehört. Es scheint mir keinerlei verbindendes Element zu geben – außer die Macht an sich, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.

Die jüngsten Gesetzentwürfe und Debatten machen die Ampelkoalition zu einem Absurditäten-Kabinett. So ist der Gesetzentwurf zur Cannabis-Legalisierung für mich Stück aus dem Tollhaus. Ich halte ich es grundsätzlich für falsch, eine Einstiegsdroge zu legalisieren. 

Dabei will ich mich auch nicht auf die Debatte einlassen, dass ja auch Alkoholkonsum erlaubt ist. Stimmt, und vielleicht sollte man ihn verbieten, das Rauchen auch. Aber nur, weil man falsche Dinge in der Vergangenheit schon erlaubt hat, ist das kein guter Grund dafür, erneut einen Fehler zu begehen. Es gibt zahlreiche Kritiker, die sagen, dass die Legalisierung den Schwarzmarkt nicht wie erhofft austrocknen wird. Der Gipfel der Idiotie scheint mir aber zu sein, einerseits Cannabis zu legalisieren und zugleich das Rauchen in Autos zu verbieten, weil es gesundheitsgefährdend ist.

Absurde Einwanderungspolitik

Aktuelles Beispiel Einwanderung: Deutschland ist ein Einwanderungsland, aber Kritiker sagen, dass wir vielfach die falschen Menschen ins Land lassen. Ein Großteil der Einwanderer lebt auch Jahre nach der Ankunft in Deutschland auf Staatskosten. Die Integration ist oftmals mangelhaft. Dennoch will Innenministerin Nancy Faeser (SPD) jetzt bei der Migrationsberatung sparen. 

Von der groß angekündigten »Rückführungsoffensive« der Ampelkoalition ist bislang nicht viel zu merken. 2022 wurden 13.000 Personen abgeschoben. Parallel dazu gibt es in Deutschland aktuell 304.308 ausreisepflichtige Ausländer, von denen 248.145 geduldet sind, so destatis. Zur Beruhigung derer, die wegen der hohen Einwanderung wachsende Sicherheitsbedenken haben, tönt es aus dem Innenministerium, dass jetzt kriminelle Clans abgeschoben werden sollen. Was für ein durchsichtiges und rechtlich nicht haltbares populistisches Ablenkungsmanöver!

Absurdes Rechtsverständnis

Apropos Kriminalität: Unfassbar ist für mich auch das breite Schweigen der demokratischen Parteien zum Gewaltaufruf der Antifa gegenüber der AfD. Die Antifa hatte Adressen von AfD-Politikern veröffentlicht und zu Straftaten aufgerufen. Sogar die Staatsanwaltschaft ermittelt. Doch wo ist Faeser, die dem „Extremismus den Kampf angesagt“ hat? Wo bleibt der bestürzte Aufschrei der anderen Volksparteien gegen diese Aktion?

Absurd sind in meinen Augen auch die Haushalts-Debatten. Nur zwei Aspekte: Es sollen 190 Mio. Euro beim Elterngeld für Reiche (ab 150.000 Euro Einkommen) gespart werden. Parallel dazu wird das Digitalisierungsbudget um 300 Mio. Euro zusammengestrichen. Und auf der anderen Seite werden Monat für Monat hunderte Millionen allein für den Ukraine-Krieg (nur Waffenlieferungen) ausgegeben. Das ganze nach wie vor mit der Parole „solange es nötig ist“ und ohne eine Definition, welche Ziele Deutschland erreichen will – oder kann. So kann der Krieg noch sehr lange unseren Wohlstand „fressen“.  

Brot und Spiele fürs Volk

Mit all diesen Absurditäten und Widersprüchen hätte ich weniger Probleme, wenn ich den Eindruck hätte, dass Deutschland gut aufgestellt und die Wirtschaft stabil ist, dass die Finanzen solide sind und wir uns abstruse Debatten über Luxus-Probleme erlauben können. So aber entsteht für mich der Eindruck, dass die Ampelparteien die Unvereinbarkeit ihrer Positionen und die daraus folgende Machtlosigkeit bei der Lösung der Grundsatzprobleme erkannt haben. Darum richten sie ihre Politik an der Befriedigung der Partikularinteressen ihrer Wählerschichten aus. 

Getreu dem Motto „Brot und Spiele“ können das noch zwei lange Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl werden, in denen Deutschland noch viel verlieren kann, meint Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang