Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1884
Die gechillte Republik

Cannabis-Legalisierung ist ein Fehler

Können Sie die Politik der Ampel kaum noch aushalten? Machen Sie sich Sorgen um die Zukunft Ihrer Kinder oder die Perspektiven für den Standort D? Also wirklich, chillen Sie mal! Das scheint die Ampel-Koalition den Menschen mit der Cannabis-Legalisierung zurufen zu wollen. Ab April können Sie sich ganz legal mit einem Joint so richtig "locker machen". Das ist eine unverantwortliche Politik meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.
Vermutlich werden wir bald in seinem sehr gechillten Land leben. Denn ab April dürfte der Besitz und Konsum von Cannabis in Deutschland legalisiert werden. Dann werden die Coffee-Shops nur so aus dem Boden schießen. Fast hat es dabei den Anschein, dass die Ampel endlich etwas tut, was die Mehrheit der Menschen will. Dem ist aber nicht ganz so. 

Jeder zweite will Cannabis probieren

Zwar will jeder zweite Deutsche, dass Cannabis legalisiert wird. Das bedeutet aber auch: Jeder Zweite will das nicht. Was ich noch bedenklicher finde ist, dass jeder zweite Deutsche Cannabis zu sich nehmen würde, wenn es nicht mehr illegal ist. Ich frage mich: Ist den regierenden Politikern eigentlich klar, was sie da auf den Weg bringen? 

Die Legalisierung der Einstiegsdroge soll Probleme lösen. Ich kann mich darüber nur wundern. So soll die Kriminalität bekämpft werden. Was für ein Unfug. Natürlich gibt es keinen illegalen Cannabis-Konsum oder Beschaffungskriminalität mehr, wenn die Droge erlaubt ist. Nach der Logik könnte man sich aber auch aller Auto-Raser und Falschparker elegant entledigen, wenn die Polizei oder Ordnungsämter nicht mehr kontrollieren würden, weil alles erlaubt ist.  

Abfangjäger Alkohol

Ich möchte auch dem "Abfangjäger Alkohol" keine gedankliche Landeerlaubnis erteilen. Unbestritten ist der Konsum von Alkohol gesundheitsschädlich. Rauchen ebenso. Beides kann zu Suchtkrankheiten führen. Der Umkehrschluss, Cannabis dürfe nicht länger verboten sein, weil Alkohol und Tabak auch erlaubt sind, ist aber falsch. Ich denke: Fehlentscheidungen muss man nicht wiederholen. Wer hackt sich denn selbst zweimal ins eigene Bein? Und ich möchte nach einer Cannabis-Legalisierung auch nie wieder jemanden hören, der erklären will, dass Fleischkonsum ungesund sei. 

Ich fürchte, die Spätfolgen der Legalisierung werden schwer wiegen. Die Zahl der Cannabis-Konsumenten wird ansteigen. Der Markt insgesamt wird größer werden, die Nachfragen nach anderen Drogen wird steigen. Die Beschaffungskriminalität wird sich zu anderen "Bewusstsein erweiternden" Substanzen verschieben. Medizinische Folgen von Cannabis-Konsum sind übrigens verminderte Aufmerksamkeit, Herz-Kreislauf-Probleme und ein schlechteres Gedächtnis.  
Mit der Cannabis-Zulassung geht die Regierung ohne Not das Risiko ein, dass die Einstiegsdroge eine große Verbreitung findet. Sie riskiert damit gesundheitliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Folgen. Die Erfahrungen mit der rasenden Verbreitung von Cannabis und einem parallelen Anstieg von Suiziden in den USA sollten eine Mahnung sein (US-Studie: https://shorturl.at/hRSW8). Für mich ist diese Drogen-Entscheidung der Politik langfristig unverantwortlich.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang