Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1706
Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) in der Kritik

Das Dinosauriersyndrom

Viel hilft nicht immer viel. Jedenfalls nicht im Kunstbetrieb. Die Stiftung preußischer Kulturbesitz (SPK) schwimmt vergleichsweise in Geld. Was fehlt, sind Einfälle.

Bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) klaffen Mitteleinsatz und Wirkung weit auseinander. Das nicht mehr zu übersehende Missverhältnis von Kosten und dem überaus geringem Output und Wirkung zur Öffentlichkeit hin, ist wahrhaft nicht zu leugnen. Das wurde deutlich als Kulturstaatsministerin Monika Grütters jüngst den Evaluierungsbericht zur Zukunft der SPK veröffentlichte.

Ein Expertengremium beschäftigte sich mit Zustand und Zukunft eines der größten deutschen Kulturinstitutionen. Allein der Jahresetat 2020 von 335,55 Mio. Euro zeigt die Relevanz dieser von Bund und Ländern getragenen Kulturinstitution.

Wenig Relevanz in der Öffentlichkeit

Angelpunkt der Evaluierung war die Frage des Verhältnisses von Struktur, Effizienz und Output der SPK. Den zur SPK gehörenden Staatlichen Museen gelang es nur bedingt relevante Ausstellungsprojekte auf den Weg zu bringen.

Die Staatlichen Museen gehören hinsichtlich des Bestands an Kunstwerken zu den reichsten Kulturinstitutionen weltweit. Diese Bestände sinnvoll thematisch zu erschließen und auch öffentlichkeitswirksamer zu vermarkten, ist nicht nur ein ökonomisches Gebot.

Einfallslose Vermarktung der Bestände

Extern gewonnene Kuratoren sollen es dann künftig richten. Erfahrungsgemäß variieren sie dann die an anderen Orten durchgespielten Themen, ohne sich ernsthaft mit der Sammlung, den Beständen vor Ort ausreichend auseinanderzusetzen. 

 
Fazit: Je größer die SPK wurde, umso unflexibler wurde diese Institution. Die Verantwortlichen sind gefordert, ihre eigenen (Personal-)Konzepte zu überdenken.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang