Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2160
Führung im Zeichen der Corona-Krise

Die verdeckte Agenda der deutschen Ratspräsidentschaft

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. ©Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa möchte gern. Aber die Wirklichkeit bleibt gewöhnlich weit hinter den Ansprüchen zurück. Berlin soll im nächsten halben Jahr dafür sorgen, dass beides näher zusammenrückt. Doch wieder ist nicht zu erkennen, wo der Bürger bei der Zukunftsgestaltung Europas seinen Platz hat.

Am Mittwoch beginnt die deutsche EU-Ratspräsidentschaft. Das Motto klingt wie Selbstironie: „Europa wieder stark machen.“ Mit „Make America great again“, kam der verachtete Donald Trump 2016 ins Amt.

Das kommende Halbjahr wird ganz wesentlich von der Bewältigung der Coronakrise bestimmt sein. Doch jenseits des offiziellen Programms gibt es auch eine inoffizielle Agenda. Die deutsche Präsidentschaft markiert einen neuen Abschnitt hin zu einem stärkeren Zentralstaat. Die Einführung von europäischen Anleihen mit gemeinsamer Haftung sowie die Überlegung zu einer europäischen Steuer sind eindeutige Schritte in diese Richtung. Aber auch die Diskussion um das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Ankaufprogramm der EZB hat gezeigt, dass sich zunehmend eine europäische Zentralstaatsdenke herausbildet, die „Gehorsam“ einfordert. Gleiches gilt für die Forderungen gegenüber den Osteuropäern, Rechtsstaatlichkeit im europäischen Sinn herzustellen.

Wo bleibt der Bürger bei der Zukunftsgestaltung Europas?

Das alles läuft wieder einmal an denen vorbei, die dieses Europa ideell tragen und materiell finanzieren sollen: die Bürger. Ihre Möglichkeiten, mitzubestimmen, sind nahe null. Wollen sie eine stärkere Zentrale? Was gibt es für wen dabei zu gewinnen? Was wollen sie dafür aufgeben? Womit sollen sie sich identifizieren? Wie schief das gehen kann, wenn das politische Europa die Bürger nicht mitnimmt, ist gerade am Verlauf des Brexit abzulesen. Dort ist der schlimmste Fall eingetreten. Der Austritt im Streit.

Die Grünen haben in ihrem Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm ein sympathisches Ziel formuliert: eine Föderale Europäische Republik. Aufgaben und Zuständigkeiten sollen auf der jeweils untersten möglichen Ebene – Kommune, Land, Bund, EU –behandelt werden. Aber meinen es die Grünen das auch so? Soll jedes Land, ja jede Gemeinde selbst bestimmen dürfen, wie viele Flüchtlinge sie aufnimmt. Soll jeder Autofahrer selbst entscheiden können, ob er Diesel oder Elektro fährt? Soll jede Kommune selbst ihre Corona-Maßnahmen festlegen? Entscheidend ist also die Auslegung des Wörtchens „möglich“. Dazu steht aber nichts im grünen Programm.

Am schwächsten da, wo Europa am stärksten sein müsste

Europa kommt ausgerechnet auf den Gebieten, auf denen es am dringendsten gebraucht wird, am wenigsten voran: der Außen- und Sicherheitspolitik. Beide Politikfelder stecken im europäischen Maßstab eher in den Baby- als in den Kinderschuhen. Wäre Europa heute militärisch auf sich gestellt, wäre es hilf- und schutzlos. Die amerikanischen Fähigkeiten im konventionellen Bereich könnten allerfrühestens in zehn Jahren ersetzt werden. Und leider ist es so: Ohne militärische Schlagkraft wird auch die Diplomatie nicht recht ernst genommen. Europa ist als Vermittlerin in internationalen Konflikten ein Nonvaleur.

Noch immer präsentiert sich Europa vor allem als big spender, als Zapfstelle für Gelder. Die Osteuropäer wollen die Brüsseler Hilfsgelder, aber keine politische Einmischung. Italien erwartet europäische Solidarität, lässt aber innenpolitische Solidität weiter vermissen und pocht auf finanzieller Souveränität: Ministerpräsident Giuseppe Conte möchte schon selbst bestimmen, in welche Kanäle die Gelder der europäischen Freunde fließen.

Fazit: Anspruch und Wirklichkeit liegen in Brüssel seit jeher weit auseinander. Wenn es der deutschen Ratspräsidentschaft gelingt, beides ein kleines Stückchen anzunähern, wäre das schon ein Erfolg. Für Berlin. Und Brüssel. Aber auch für die Bürger?, fragt sich Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
Zum Seitenanfang