Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
EU
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Nach der Vertragsaushandlung mit Brüssel

Wie es mit dem Brexit weitergeht

London und Brüssel haben sich auf einen vorläufigen „Deal" zum Brexit geeinigt. Die Sorgen sind groß, dass das Parlament nicht zustimmt. Doch das ist wohl nicht nötig. Wie es nun weitergeht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EuGH verschärft Ablöseverbot bei Entsendungen

Fliegender Wechsel geht nicht mehr

Auslandseinsätze fördern die Karriere. Es gibt allerdings Bedingungen, die den Arbeitseinsatz in der EU unattraktiv machen. Beispielsweise dann, wenn ein deutscher Arbeitnehmer, der in einen anderen EU-Staat arbeiten will, dem dortigen Sozialversicherungssystem beitreten muss. Allerdings gibt es Ausnahmereglungen. Doch die hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) jetzt verschärft.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Polens Währung im Abwärtstrend

Politik schwächt den Zloty

Trotz eines lange Zeit kräftig pumpenden Konjunkturmotors hat der Zloty zuletzt deutlich an Wert eingebüßt. Die dahinterstehenden Aspekte sind erst in zweiter Linie wirtschaftlicher Art. Aber die Auswirkungen könnten noch kräftig ausfallen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Online soll künftig genauer hingeschaut werden

Transparenz für Plattformen

Die Marktmacht von Onlineplattformen wächst. Dabei sind es nicht nur die ganz Großen sondern auch viele kleine Anbieter, die Unternehmen Probleme bereiten können. Die EU will jetzt hier Pflöcke einziehen und greift damit deutsche Vorschläge auf.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Keine grundsätzlichen Reformen in Sicht

Keine EU-Wahl in Italien

Italiens Wahlen sind keine Gefahr für die EU. Zwar könnten EU-skeptische Parteien eine Mehrheit bekommen, aber weder ein Austritt aus dem Euro oder einer aus der Union steht auf der Tagesordnung.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Ländergruppen beugen deutsch-französischer EU-Vorherrschaft vor

Österreich setzt auf Visegrad+

Österreich baut die Zusammenarbeit mit den Visegradstaaten aus. Visegrad+ sorgt für eine stärkere Bündelung der Interessen in der EU. Das soll auch verhindern, dass nach dem Brexit wieder eine deutsch-französische Vorherrschaft Platz greift.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Überblick über die Projekte der EU

Monitoring für den Mittelstand

Etliche Vorhaben in Brüssel betreffen den Mittelstand. Im Dschungel der verschiedenen angedachten, in der Beschlussfassung oder in der Umsetzung befindlichen Projekte, gibt ein neuer Mittelstandsmonitor Auskunft.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Freihandelsabkommen soll CEFTA ergänzen

Der Westbalkan rückt zusammen

Die Westbalkanstaaten wollen aus ihrem Zollabkommen ein Freihandelsabkommen machen. Seitens der EU will Bulgarien im Rahmen seiner Präsidentschaft die Pläne voranbringen und dann ein Abkommen mit der Gemeinschaft in Gang bringen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Kaum Reformen in der EU im nächsten Jahr

Programm im luftleeren Raum

Die EU-Kommission hat sich für das letzte volle Amtsjahr der derzeitigen Mannschaft ein umfangreiches Programm vorgenommen. Überschattet von den Brexitverhandlungen und Reformdiskussionen wird es nur zu Teilen erfüllt werden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Bürokratisches EU-Monster Landwirtschaftsfonds

Förderung für den ländlichen Raum im Blickpunkt

Bei der Umsetzung des mit 100 Mrd. Euro dotierten Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) knirscht es gewaltig. Zu diesem Ergebnis kommt ein Sonderbericht des Europäischen Rechnungshofs.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Unternehmen im Konjunkturaufschwung in Deutschland und der Eu

Gute-Laune-Nachrichten KW 49

Der konjunkturelle Jahresausklang wird nicht besinnlich. Sondern er ist geprägt von Kauflaune und zunehmenden Erwartungen der Unternehmen, steigenden Umsätzen und weiter zurückgehender Arbeitslosigkeit.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Vorstoß zur Krisenvorsorge in der Eurozone kommt zur Unzeit

EU-Notfallfonds basiert auf Halbwissen

Die EU-Kommission wird am Mittwoch ihre Pläne für einen Notfallfonds zum Einsatz bei künftigen Krisen vorlegen. Die Diskussion kommt zur Unzeit. Denn vor dem Brexit im Frühjahr 2019 sind keine weitreichenden Entscheidungen möglich.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Deutsche Koaltionsverhandlungen blockieren EU

Nicht auf harten Brexit vorbereitet

In der EU ist laut Bulgariens Ministerpräsident niemand auf einen möglichen harten Brexit vorbereitet und solange Deutschland durch Koalitionsverhandlungen blockiert ist,  würde in der EU "nichts normal funktionieren".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Außenpolitik Polens im Visier

Präsident Duda sucht den Brückenschlag in die EU

Polen Präsident Andrzej Duda sucht einen Brückenschlag in die EU. Ihn treiben dabei sowohl persönliche als auch innen- und außenpolitische Gründe. Deutschland sollte die Entwicklung in Warschau genau beobachten.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • EU-Außenhandel profitiert von Verträgen

EU setzt erfolgreich auf Freihandelsabkommen

Die meisten Länder der Welt profitieren von Freihandelsabkommen namentlich mit der EU. Deshalb wird überall an neuen, modernisierten Verträgen gearbeitet. Die große Ausnahme ist die USA.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Doppelsteuer in der EU soll vermieden werden

Neue Regeln gegen Doppelsteuer

Ab sofort sollen in der EU neue Regeln angewendet werden, um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Republikaner konkretisieren ihre Steuerpläne

US-Steuerreform zwingt zu Maßnahmen in der EU

Die jetzt konkreter gewordenen US-Steuerpläne bringen die ganze Welt in Zugzwang. Betroffen sind auch die EU-Staaten, wobei nicht nur die Steueroasen wie Irland oder Luxemburg reagieren müssen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • China bekommt kein Gastgeschenk von Donald Trump

Washington: Kein Gastgeschenk für China

China hat weiterhin nicht den Status einer Marktwirtschaft und erhält deshalb kein Gastgeschenk von Donald Trump.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Koalitionsverhandlungen der Kleinen

FDP und Grüne geben Takt und Rahmen vor

Dominosteine
Jamaika-Koalition: Welcher Dominostein kippt wohl zuerst? Copyright Picture Alliance
FDP und Grüne setzen bilateral den Rahmen für die Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU. Das hat Folgen für den Verhandlungsprozess
Zum Seitenanfang