Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
8300
E-Roller haben die Prüfung nicht bestanden

Führerscheinprüfung für E-Roller-Fahrer

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag FUCHSBRIEFE
Sie machen Spaß, wenn man sicher darauf steht, aber der Spaß ist teuer erkauft: Die Unfälle mit E-Scootern häufen sich. Es klappt einfach nicht im täglichen Straßenverkehr. Genug probiert, findet daher FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber – und fordert mindestens einen E-Scooter Führerschein.

Probieren geht über Studieren. In Sachen E-Roller ist mittlerweile genug probiert. Die Dinger sind gefährlich. Für den Straßenverkehr im Allgemeinen, für Fußgänger und die Rollerfahrer selbst im Besonderen. Wer sich, wie ich, täglich im Labor Berlin herumtreibt, kann das zur Genüge beobachten.

Ihr Revier sind Straße und Bürgersteig gleichermaßen. Reichlich regellos rollen sie durch die Gegend. Wer soll auch die Einhaltung der Straßenverkehrsvorschriften kontrollieren? Die Regelungen sind ohnehin mal wieder ziemlich kompliziert. E-Scooter dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen fahren. Wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind die E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen „E-Scooter frei" erlaubt. Das Zusatzschild „Radfahrer frei" gilt hier nicht für die Fahrer von Elektrotretrollern. Noch Fragen? Dafür braucht's aber keinen Führerschein und auch keinen Helm.

Zu kleine Räder, zu hohe Geschwindigkeit, zu unsichere Fahrer

Wie man sieht, braucht es vor allem eins: Mut. Die Nutzer sind häufig junge Touristen (m/w), die darauf unsicher, aber mit viel zu viel Speed, durch die Gegend flitzen. Kein Wunder: Die Räder der E-Roller sind deutlich zu klein, um dem Gefährt Stabilität zu verleihen. Die üblichen Gefahren von Motorrädern und Fahrrädern gelten hier ohnehin: schnell übersehen, schnell überfahren. E-Roller sind auch aus einem anderen Grund nicht gesundheitsförderlich. Denn sie ersetzen keine Autos, oftmals aber den kurzen Fußweg, den sich viele Stadtbummler und eilige Geschäftsleute jetzt sparen.

Gibt es Lösungen? Derzeit nicht. Der zur Verfügung stehende Raum lässt sich in Innenstädten nicht erweitern. Den Schilderwald noch mal vergrößern, kann und wird es nicht sein. Mailand hat E-Roller bis auf Weiteres verboten. Anlass: der erste schwere Unfall. Die häufen sich ohnehin: Meist sind es Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich, schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs, Prellungen und Hautverletzungen sowieso. Darauf muss jetzt nicht jede Stadt warten. Ich schreib's ungern, denn persönlich mag ich die kleinen Flitzer, aber an weiteren Einschränkungen und vielleicht auch einem Führerschein (nach Fahrprüfung) geht kein Weg vorbei, findet Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang