Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
8776
E-Roller haben die Prüfung nicht bestanden

Führerscheinprüfung für E-Roller-Fahrer

Sie machen Spaß, wenn man sicher darauf steht, aber der Spaß ist teuer erkauft: Die Unfälle mit E-Scootern häufen sich. Es klappt einfach nicht im täglichen Straßenverkehr. Genug probiert, findet daher FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber – und fordert mindestens einen E-Scooter Führerschein.

Probieren geht über Studieren. In Sachen E-Roller ist mittlerweile genug probiert. Die Dinger sind gefährlich. Für den Straßenverkehr im Allgemeinen, für Fußgänger und die Rollerfahrer selbst im Besonderen. Wer sich, wie ich, täglich im Labor Berlin herumtreibt, kann das zur Genüge beobachten.

Ihr Revier sind Straße und Bürgersteig gleichermaßen. Reichlich regellos rollen sie durch die Gegend. Wer soll auch die Einhaltung der Straßenverkehrsvorschriften kontrollieren? Die Regelungen sind ohnehin mal wieder ziemlich kompliziert. E-Scooter dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen fahren. Wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind die E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen „E-Scooter frei" erlaubt. Das Zusatzschild „Radfahrer frei" gilt hier nicht für die Fahrer von Elektrotretrollern. Noch Fragen? Dafür braucht's aber keinen Führerschein und auch keinen Helm.

Zu kleine Räder, zu hohe Geschwindigkeit, zu unsichere Fahrer

Wie man sieht, braucht es vor allem eins: Mut. Die Nutzer sind häufig junge Touristen (m/w), die darauf unsicher, aber mit viel zu viel Speed, durch die Gegend flitzen. Kein Wunder: Die Räder der E-Roller sind deutlich zu klein, um dem Gefährt Stabilität zu verleihen. Die üblichen Gefahren von Motorrädern und Fahrrädern gelten hier ohnehin: schnell übersehen, schnell überfahren. E-Roller sind auch aus einem anderen Grund nicht gesundheitsförderlich. Denn sie ersetzen keine Autos, oftmals aber den kurzen Fußweg, den sich viele Stadtbummler und eilige Geschäftsleute jetzt sparen.

Gibt es Lösungen? Derzeit nicht. Der zur Verfügung stehende Raum lässt sich in Innenstädten nicht erweitern. Den Schilderwald noch mal vergrößern, kann und wird es nicht sein. Mailand hat E-Roller bis auf Weiteres verboten. Anlass: der erste schwere Unfall. Die häufen sich ohnehin: Meist sind es Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich, schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs, Prellungen und Hautverletzungen sowieso. Darauf muss jetzt nicht jede Stadt warten. Ich schreib's ungern, denn persönlich mag ich die kleinen Flitzer, aber an weiteren Einschränkungen und vielleicht auch einem Führerschein (nach Fahrprüfung) geht kein Weg vorbei, findet Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang