Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
8273
E-Roller haben die Prüfung nicht bestanden

Führerscheinprüfung für E-Roller-Fahrer

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag FUCHSBRIEFE
Sie machen Spaß, wenn man sicher darauf steht, aber der Spaß ist teuer erkauft: Die Unfälle mit E-Scootern häufen sich. Es klappt einfach nicht im täglichen Straßenverkehr. Genug probiert, findet daher FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber – und fordert mindestens einen E-Scooter Führerschein.

Probieren geht über Studieren. In Sachen E-Roller ist mittlerweile genug probiert. Die Dinger sind gefährlich. Für den Straßenverkehr im Allgemeinen, für Fußgänger und die Rollerfahrer selbst im Besonderen. Wer sich, wie ich, täglich im Labor Berlin herumtreibt, kann das zur Genüge beobachten.

Ihr Revier sind Straße und Bürgersteig gleichermaßen. Reichlich regellos rollen sie durch die Gegend. Wer soll auch die Einhaltung der Straßenverkehrsvorschriften kontrollieren? Die Regelungen sind ohnehin mal wieder ziemlich kompliziert. E-Scooter dürfen auf Radwegen, Radfahrstreifen und in Fahrradstraßen fahren. Wenn diese fehlen, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone und in Einbahnstraßen entgegen der Fahrtrichtung sind die E-Roller verboten – außer das Befahren wird durch das Zusatzzeichen „E-Scooter frei" erlaubt. Das Zusatzschild „Radfahrer frei" gilt hier nicht für die Fahrer von Elektrotretrollern. Noch Fragen? Dafür braucht's aber keinen Führerschein und auch keinen Helm.

Zu kleine Räder, zu hohe Geschwindigkeit, zu unsichere Fahrer

Wie man sieht, braucht es vor allem eins: Mut. Die Nutzer sind häufig junge Touristen (m/w), die darauf unsicher, aber mit viel zu viel Speed, durch die Gegend flitzen. Kein Wunder: Die Räder der E-Roller sind deutlich zu klein, um dem Gefährt Stabilität zu verleihen. Die üblichen Gefahren von Motorrädern und Fahrrädern gelten hier ohnehin: schnell übersehen, schnell überfahren. E-Roller sind auch aus einem anderen Grund nicht gesundheitsförderlich. Denn sie ersetzen keine Autos, oftmals aber den kurzen Fußweg, den sich viele Stadtbummler und eilige Geschäftsleute jetzt sparen.

Gibt es Lösungen? Derzeit nicht. Der zur Verfügung stehende Raum lässt sich in Innenstädten nicht erweitern. Den Schilderwald noch mal vergrößern, kann und wird es nicht sein. Mailand hat E-Roller bis auf Weiteres verboten. Anlass: der erste schwere Unfall. Die häufen sich ohnehin: Meist sind es Verletzungen am Schädel oder im Hirnbereich, schwere Gelenkverletzungen, Verletzungen im Bereich des Brustkorbs, Prellungen und Hautverletzungen sowieso. Darauf muss jetzt nicht jede Stadt warten. Ich schreib's ungern, denn persönlich mag ich die kleinen Flitzer, aber an weiteren Einschränkungen und vielleicht auch einem Führerschein (nach Fahrprüfung) geht kein Weg vorbei, findet Ihr

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang