Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2490
Kernkompetenzen "Ignoranz" und "Aussitzen"

Grüne machen es sich bequem im politischen System

FUCHS-Chefredakteur Stefan Ziermann. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Jetzt sind die Grünen - mit Frontmann und Wirtschaftsminister Robert Habeck - endgültig und vollständig auf der höchsten Ministeriumsebene im politischen System angekommen. Die Vetternwirtschaft um Staatssekretär Patrick Graichen entlarvt die scheinheilige Doppelmoral der Öko-Partei, ihren missionarischen Eifer und das systemische Versagen des Staates, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann
Die Graichen-Affäre zeigt: Die Grünen haben es sich im politischen System bequem gemacht. Und sie haben die nötigen Kernkompetenzen "Ignoranz" und "Aussitzen" spätestens als Bundesminister schnell gelernt. Dass gerade die weltrettenden Moralapostel, die stets besonderen Wert auf Gleichbehandlung, Antidiskriminierung und Transparenz legen, die inakzeptable Postenvergabe für Graichen und Co. mit einer Handbewegung vom Tisch wischen wollen, ist pure Heuchelei. 

Grüne rechtfertigen sich mit dem Fehlverhalten anderer

Der verteidigende Vorwurf von Grünen-Chefin Ricarda Lang, die CSU betreibe mit ihrer Korruptions-Kritik Doppelmoral, ist nur die halbe Wahrheit. Denn Doppelmoral entsteht nur bei mindestens zwei Bewertungsstandards. Das Fehlverhalten anderer darf aber kein Maßstab für eigenes Fehlverhalten sein. Dass Lang so argumentiert zeigt nur, dass sie die Fehltritte ihrer Parteikollegen akzeptiert. 

Der Einwurf von Habeck, es gebe für Graichen keinen geeigneten Ersatz, ist an Einfalt kaum zu übertreffen. Habeck hätte wie ein Minister reagieren müssen. Er hätte den Fehler erkennen, eingestehen und Graichen zum Rücktritt bewegen müssen. Das wäre sachlich und fachlich korrekt gewesen. Jetzt steht er zurecht selbst in der Schusslinie. 

Planwirtschaft + Vetternwirtschaft = Chaos

Ein Ergebnis dieser Vetternwirtschaft ist, dass keine gute Politik gemacht wird. Vielmehr zählt das Parteibuch, die richtige Gesinnung und der passende missionarische Eifer. Die Interessenkonflikte, die aufgrund der Vernetzung der handelnden Akteure auftreten können, werden weiter versucht, systematisch zu verschleiern. 

Dass es nur um die Durchsetzung puristischer ökologischer Überzeugungen geht, zeigt sich gut darin, dass im Beratungsverfahren zum Gasheizungsverbot auf keine einzige der mahnenden Stimmen aus Verbänden und Unternehmen gehört wurde. Warum auch? Es geht den Grünen nicht darum, das ökonomisch und ökologisch Machbare zu vereinen. Darum wäre es derzeit besser, einige Politiker aus ihrem Amt zu entsorgen, als Millionen Deutsche zum Austausch ihrer Heizungen zu verpflichten, toben Kritiker in den sozialen Medien. 

Ein planwirtschaftlicher Staatseingriff jagt den nächsten

Das fachliche Scheitern dieser Politik ist täglich greifbar. Um das Gasheizungsverbot wird noch gerungen, der Widerstand ist erheblich. Nun kündigt Habeck an, dass das Gesetzt später gestartet werden könnte. Parallel dazu schlägt er einen weiteren Staatseingriff in die Wirtschaft vor und will den Strompreis für große Unternehmen auf 6 Cent pro kWh subventionieren. Ein Eingriff zieht den nächsten nach sich. 
Die Politikformel der Grünen in der Ampel lautet: Planwirtschaft + Vetternwirtschaft = Chaos. Das ist keine Erfolgsformel für Deutschland. Das sollte auch der wie immer schweigende Kanzler Olaf Scholz (SPSD) erkennen, meint Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang