Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2073
Investieren aus Patriotismus

Habeck verdreht Ursache und Wirkung

Je offensichtlicher es ist, wie verfahren es um die aktuelle Wirtschaft und Unternehmen in Deutschland bestellt ist, desto patriotischer wird die Regierung. Dabei entlarvt die Forderung von Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck (Grüne), die Unternehmen sollten mehr Standortpatriotismus an den Tag legen, dass Habeck weder Ahnung von Wirtschaft und Unternehmen noch von seinem Amt hat, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Stefan Ziermann.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) scheint inzwischen ernsthaft verzweifelt zu sein. Jetzt ruft der Minister, der „Vaterlandsliebe stets zum Kotzen fand“ und „mit Deutschland bis heute nichts anzufangen“ weiß, die Unternehmer zu mehr Patriotismus auf. In Habecks Logik bedeutet das, dass Unternehmer nur deshalb am Standort D investieren sollen, weil sie an Deutschland und die Menschen glauben. Was für ein unökonomischer und abwegiger Gedanke.

Investieren aus Patriotismus?

Investieren aus Patriotismus – wie soll das gehen? Will sich Habeck in der Ampel-Koalition als verantwortlicher Minister in den verbleibenden zwei Jahre dieser Legislatur nicht mehr um die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kümmern? Will er sich nicht mehr um Standortfaktoren wie Energiepreise, hohe Steuern, überbordende Bürokratie kümmern? Will er stattdessen nach dem Motto „Deutschland zuerst“ sein Amt ausüben? Wohl kaum.

Offenbar hat Habeck noch immer nicht erkannt, dass es die Rahmenbedingungen sind, die Unternehmen zum Investieren oder Ausflaggen bewegen. Solche Entscheidungen richten sich vorrangig nach wirtschaftlichen Interessen und Perspektiven. Gerade bei den Familienunternehmen und Mittelständlern kommen dabei auch Überlegungen zur Standortverbundenheit hinzu. Sie sind aber „die Kirsche auf der Torte“. Insofern ist Habecks Forderung auch eine völlig verquere Schuldzuweisung an die Unternehmen. Er will sie für eigene Fehlentscheidungen in die Pflicht nehmen.  

Habeck verdreht Ursache und Wirkung

Mit seiner Forderung verdreht Habeck darum völlig Ursache und Wirkung. Gerade wegen der politisch geschaffenen Rahmenbedingungen ziehen sich immer mehr Unternehmen vom Standort D zurück, nehmen weltweit Chancen im Ausland wahr. In Anlehnung an Habecks Bäcker-Statement könnte man auch sagen, dass die Unternehmen nicht Deutschland den Rücken kehren. Sie wirtschaften nur woanders.

Fazit: Der Wirtschaftsminister verkennt, dass ein Großteil der Impulse, die Unternehmen aus Deutschland vertreiben, von der Ampel-Regierung und seinem Ministerium gesetzt werden. Er hat seinen Job und seine Verantwortung für Deutschland bis heute nicht verstanden, meint Ihr Stefan Ziermann
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen GmbH gibt sich selbstbewusst. “Wir schauen immer ganz genau hin. Deswegen sind wir in der Analyse und Bewertung von Finanzinstrumenten auch seit vielen Jahren ganz vorne dabei“, heißt es auf der Website. „Unsere Unabhängigkeit und Stärke geben uns den nötigen Spielraum, um den Markt aktiv mitzugestalten. Dabei bleiben wir bodenständig, kritisch und immer in Ihrer Reichweite.“ Der Leser ist gespannt, wie das Unternehmen die Wünsche der Stiftung Fliege umsetzt.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Wird Bloom zum Übernahme-Kandidaten?

Bloom hat die Börse enttäuscht. Mehrere schlechte Nachrichten waren ein unbekömmlicher Cocktail - und die Aktie ist versumpft. Der Ausblick auf 2024 und die Perspektiven stimmen aber dennoch und die Aktie dürfte den Durchhänger bald vergessen machen.
  • Fuchs plus
  • Von der Wasserstoff-Vision zur Realität

Gewaltige neue Wasserstoffmärkte entstehen

Viele Fachkonferenzen, die wir in den vergangenen Wochen besucht haben, zeigen: Es entstehen weltweit gewaltige neue Wasserstoffmärkte mit hohem und langfristigem Wachstumspotenzial. Und wir haben den Eindruck, dass viele die positive Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung unterschätzen.
  • Fuchs plus
  • Konjunkturelle Wende treibt den Peso an

Erholung des Chilenischen Peso voraus

In Chile verändert sich die Konjunktur-Perspektive. Die Aussichten verbessern sich - und eine Konjunkturerholung in China könnte auch Chile nochmal einen Extra-Schwung geben. Anleger können schon frühzeitig darauf setzen.
Zum Seitenanfang