Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2434
Cancel Culture und Schutz der Religionen

Wer schützt die Verfassung?

FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
In den Verfassungen der meisten westlichen Staaten ist der Schutz von Minderheiten (ebenso wie der der Religionen) verankert. Das ist gut so. Doch mittlerweile muss die Verfassung selbst vor fanatisierten Religions- und Minderheiten"schützern" bewahrt werden, meint FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber.

Wenn Journalisten freiwillig Themen und Inhalte auslassen, von denen sie wissen, dass sie nicht gut ankommen, spricht man von „der Schere im Kopf“. (Früher wurde ja noch auf Papier geschrieben). Heute heißt das cancel culture. Was daran Kultur ist, mögen andere beantworten. Mit Meinungsfreiheit hat es jedenfalls wenig zu tun. Und mit Rücksichtnahme auch nicht. Nur mit falscher Rücksichtnahme. Jedenfalls dann, wenn man die Grundwerte unserer westlichen Staaten ernst nimmt.

In Frankreich tat dies offenbar der Lehrer Samuel Paty. Er wollte sich die „Schere im Kopf“ nicht verordnen lassen. Und hatte das Messer am Hals. Er wollte mit seinen Schülern die Grundwerte seines Landes und seiner Verfassung diskutieren. Dazu gehört nun mal auch die Veröffentlichung von geschmacklosen Mohammed-Karikaturen. Woanders sind es geschmacklose Witze. Etwa von einem Moderator Jan Böhmermann. Paty bezahlte es mit dem Leben.

Handlanger fremder Führer

Sein Präsident Emmanuel Macron rief in einer flammenden Rede zur Verteidigung der Grundwerte der laizistischen Republik auf. Und lieferte damit noch mehr Bürger seines Landes dem Messer-Tod durch eingewanderte islamistische Gotteskrieger aus.

Was mich daran besonders verstört: Die Mörder handeln offenbar als Handlanger von Staats- und Religionsführern islamischer Länder. Sie sind die wahren Präsidenten dieser Menschen. Ein Satz genügt und die fanatisierten „Religionsschützer“ morden. Verfassungspatrioten werden daraus gewiss nie.

Wer schützt die Bürger?

Was uns alle umtreiben muss: Die schönsten Einwanderungsgesetze schützen nicht vor der Zuwanderung dieser Mörder. Sie kommen übers Asylrecht rein und wir bekommen sie nicht einmal mehr raus. Es ist die fünfte Kolonne der Mullahs. Davor muss die Gesellschaft geschützt werden. Die Politik ist eine Antwort bis heute schuldig geblieben, wie sie das machen will.

Und noch etwas treibt  mich um: Wie viel „Schere im Kopf“ haben nun die Regierungs- und Staatschefs der anderen europäischen Länder? Denn sie wissen ja nun, was aus einem deutlichen Satz so alles werden kann.

Inzwischen muss die Verfassung vor der Religion geschützt werden und vor den Auswüchsen der Minderheitenrechte. So darf es nicht sein, meint Ihr Ralf Vielhaber

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Sputnik als Retter in der Not

Impfchaos in Deutschland

Die Bundesregierung entdeckt die Vorteile des hochwirksamen russischen Impfstoffs Sputnik. AstraZenica könnte von einer Zusammenarbeit mit dem russischen Knowhow profitieren. Angesichts der Lieferengpässe in der EU fragt man sich: Warum kommt die Zusammenarbeit erst jetzt?
  • Fuchs plus
  • Die Coronakrise wirkt mehr als der Brexit

Die britischen Großstadt-Mieten fallen deutlich

Rückläufige Mieten wegen Corona in UK. Copyright: pexels
Während landesweit die Wohnungsmieten in Großbritannien noch leicht steigen, fallen sie in den Großstädten - teilweise sogar stark. Der wesentliche Grund dafür ist nicht der Brexit, sondern vielmehr die Corona-Pandemie.
  • Fuchs plus
  • db research: Autoindustrie besser als ihr Ruf

Die Kosten des Strukturwandels

Die deutsche Autoindustrie steht unter Druck und in der Kritik. Sie hätte wichtige technologische Trends verschlafen. db reserach räumt mit einigen Vorurteilen auf. Und kommt zu einem Ergebnis, das mehr die Politik als die Aktionäre beunruhigen muss.
Zum Seitenanfang