Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1363
Nautilus-Uhr wird eingestellt

Patek nimmt beliebtes Modell vom Markt

Nautilus 5711 von Patek Philippe. Copyright: wikimedia
Die Uhren-Manufaktur Patek Philippe nimmt eines ihrer beliebtesten Modelle vom Markt. Die Produktion der Stahluhr Nautilus 5711 wird eingestellt. Nicht alle, die auf der Warteliste stehen, werden noch ein Modell bekommmen. Die Preisentwicklung spricht Bände.
Das letzte Stündlein der berühmten und begehrtesten Uhr von Patek Philippe hat geschlagen. Das traditionsreiche Haus wird die Produktion der Stahlversion Nautilus 5711 einstellen. Die Uhr kam 2006 an den Markt und kostet offiziell 28.500 Franken. Dieser Preis wird bei privaten Verkäufen längst deutlich überboten. Künftig dürften die Notierungen dafür vermutlich noch deutlich zulegen.

Die Uhr fällt ihrem eigenen Erfolg zum Opfer - so jedenfalls die offizielle Begründung der Uhren-Manufaktur. Aus dem Hause heißt es, dass die Nachfrage nach dem Modell einfach "zu groß sei" und dass ein Risiko bestehe, von dem Exemplar zu viele Stücke zu verkaufen. Das würde, so die Argumentation der Geschäftsleitung, den Wert der Uhr für die bisherigen Käufer schmälern. Seltenheit ist der Schlüssel für die Werthaltigkeit.

Lange Wartelisten, nur wenige Modelle kommen noch in den Handel

Patek lässt die Produktion der Uhr nun auslaufen. Etliche, die auf der Warteliste für den Kauf dieser Uhr stehen, werden leer ausgehen. Die Geschäftsleitung des Uhrenherstellers bestätigt das. "Wir werden noch einige Nautilus 7511 ausliefern. Aber es werden nicht tausende sein." Die Wartelisten sind jedoch sehr lang. Immer mehr Kunden wollten eine Nautilus kaufen, die Händler hatten jedoch keine auf Lager. So haben sie begonnen, Wartelisten zu führen und die wurden länger und länger. Damit ist nun Schluss.

Als krönenden Abschluss wird Patek die letzte Charge der Uhr mit "einer besonderen Überraschung" versehen. Es wird also eine letzte Serie der 5711 geben, die sicher auch ganz schnell vergriffen sein dürfte. Dieses Abschluss-Modell soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Insgesamt produziert das Unternehmen etwa 60.000 Uhren im Jahr, die sich auf fast 140 Modelle verteilen. 

Fazit: Patek lässt eine der beliebtesten Uhren auslaufen. Schon die Nachricht des Produktions-Stopps hat den Preis auf dem Graumarkt in die Höhe getrieben: Er schoss von bereits stattlichen 60.000 Euro senkrecht auf 100.000 Euro nach oben. Vermutlich wird die Uhr im Laufe der Zeit sogar noch teurer, weil sie nun nur noch seltener wird. Auch der Preis der Abschluss-Charge dürfte im Graumarkt steigen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brasiliens Märkte (wieder) unter Druck

Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch

Bolsonaro: Der schamlose Flirt mit dem Militärputsch. Copyright: wikimedia
Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro startete als Liebling der Finanzmärkte, ist dort aber längst zu einer persona non grata geworden. Die Ursachen liegen in seiner praktisch erfolglosen Politik, die kaum etwas von dem hält, was man sich von ihm versprach. Je stärker die Opposition gegen ihn wird, desto unverhüllter werden seine Drohungen mit einem Militärputsch.
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Kompliziert: Wann Umsatzsteuer im Ausland?

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert

B2C: Sehr niedriger Schwellenwert. Copyright: Pixabay
Die Komplexität der Umsatzsteuerabwicklung im Online-Handel ist nicht nur durch den neuen sehr niedrigen Lieferschwellenwert von 10.000 Euro gefährlich. Bei unabsichtlichen Fehlern, fehlendem Wissen oder Fahrlässigkeit drohen empfindliche Geldstrafen (Steuerhinterziehung) oder gar Haft.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
  • Fuchs plus
  • Bloom Energy

Im Fokus der Short-Seller

Die Aktie von Bloom steht weiterhin im Fokus von Investoren, die auf fallende Kurse spekulieren. Von der fundamentalen Entwicklung her können wir das nicht nachvollziehen. Daher haben wir die Aktie weiter auf der Kaufliste - mit der Chance auf einen heftigen Short squeeze.
Zum Seitenanfang