Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
7637
Coronavirus-Epidemie

Abschwung aus dem Viren-Labor?

Quelle: Pixabay
Die Gefährlichkeit der Corona-Epidemie könnte auch daran liegen, dass das Coronavirus möglicherweise aus einem biotechnischen Labor in Wuhan ausgebrochen ist. Das legen Quellen aus Hongkong nahe, die auch den offiziellen Infektionszahlen misstrauen. Der Welthandel könnte vor einer großen Belastung stehen.

Das Coronavirus stammt möglicherweise aus einem Forschungslabor in Wuhan. Das erfahren wir aus Diplomatenkreisen. Die angebliche Herkunft des Virus aus einem Wildtiermarkt in Wuhan wird in diesen Kreisen bezweifelt. Mediziner vom Jinyintan-Krankenhaus in Wuhan berichten, dass der erste Ansteckungsfall bereits Anfang Dezember entdeckt worden sei. Die betroffene Person hatte jedoch nachweislich keinen Kontakt zum Tiermarkt in Wuhan. 

Auch englischsprachige Medienberichte aus China und Hongkong weisen die Tiermarkt-Geschichte zurück. In Wuhan stehe das mit französischer Hilfe aufgebaute Nationale Labor für Biosicherheit. Dort wird an Ebola- und Sars-Viren geforscht.

Laborviren außer Kontrolle geraten?

Vermutungen gehen dahin, dass die Laborviren außer Kontrolle gerieten. Anfangs hatten die Behörden noch gehofft, die Epidemie doch noch eindämmen und vertuschen zu können. Diese Strategie gab man dann Anfang 2020 auf. Die offiziellen Zahlen von derzeit knapp 14.000 Infizierten und nur zirka 300 Toten sind deshalb wenig glaubwürdig.

Die Herkunft aus einem biotechnologischen Labor würde auch die vergleichsweise schnelle Reaktion in Russland und den USA erklären. Beide Länder haben sofort sämtliche Chinareisen verboten. Auch die gemessen an den offiziellen Zahlen ungewöhnlich restriktiven Maßnahmen wie die militärische Abriegelung ganzer Städte wären so plausibler.

Erhebliche wirtschaftliche Folgen zu befürchten

Das würde aber auch bedeuten, dass die Epidemie uns noch einige Zeit erheblich beschäftigen wird. Mit schwerwiegenden Konsequenzen für den Welthandel. Wirtschaftlich wird die Epidemie vor allem China treffen, denn die Abschottung von ganzen Regionen legt auch den Handel lahm. Da vor allem in Südostasien die Gesundheitssysteme mit den nötigen Quarantänemaßnahmen überfordert sind, dürfte es auch hier über kurz oder lang zu drastischen Restriktionen kommen.

Die Infizierung deutscher Mitarbeiter des Autozulieferers Webasto zeigt, dass auch der Geschäftsverkehr zwischen dem Westen und China gefährdet ist. Die nächsten Wochen werden entscheidend sein, ob der Welthandel wegen der Epidemie einbricht.

Abgeriegelte Grenzen

Das Coronavirus breitet sich trotz harscher Eindämmungsmaßnahmen vor allem Chinas weltweit aus. Die Grenzen zu Russland und zur Mongolei sind komplett abgeriegelt. Millionen Chinesen in knapp einem Dutzend Städte sind weitgehend von der Außenwelt abgeschottet. Videos, die von der Elf-Millionen-Metropole Wuhan im Internet kursieren, zeigen eine „Geisterstadt“: überfüllte Notaufnahmen und Menschen, die einfach umfallen.

Das läßt Zweifel aufkommen, ob das Coronavirus 2019-nCoV tatsächlich, wie es offiziell heißt, weniger infektiös sei als die SARS-Epidemie von 2003. Auch sie rief schwere Atembeschwerden hervor und kostete insgesamt 1.000 Todesopfer. Die Lokalbehörden geben inzwischen zu, verspätet reagiert zu haben. Offiziell wurde erst vier Wochen nach der Entdeckung vor der neuen Epidemie gewarnt. 

Die Gefährlichkeit der Epidemie könnte auch daran liegen, dass das Coronavirus möglicherweise aus einem biotechnischen Labor in Wuhan ausgebrochen ist. Die nächsten Wochen werden entscheidend sein, ob der Welthandel wegen der Epidemie einbricht.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bayerische Vermögen GmbH in der Ausschreibung

Die Bayerische Vermögen lässt zu viele Fragen offen

Thumb Stiftungsvermögen 2024. © Collage: verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envator elements
Die Bayerische Vermögen gibt sich selbstbewusst. „Gibt es eine Formel für erfolgreiche Geldanlage?" Nicht alle Daten seien einfach abzurufen und müssten erst einmal ins rechte Verhältnis zueinander gesetzt werden. "Diesen Mehrwert bietet unsere Premium-Vermögensverwaltung und kann daher für jeden Privatanleger geeignet sein.“ Nun ist die Stiftung Fliege kein Privatanleger und hat besondere Anfordrungen. Wir sind also gespannt, was der Vorschlag zu bieten hat.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Siemens Energy

Starke Zahlen und Rekord-Aufträge

Siemens Energy ist auf gutem Wege. Das zeigen die jüngsten Zahlen an. Viele Unternehmensteile machen gute Umsätze und stattliche Gewinne. Das schlägt sich auch an der Börse nieder.
  • Fuchs plus
  • Plug Power

Kostensenkungsprogramm und Wasserstoff-Verkauf

Plug Power hat sich verhoben. Die Zahl der Projekte und Investitionen war zu hoch. Nun tritt das Unternehmen an verschiedenen Stellen auf die Kostenbremse. Gut ist in dem Umfeld, dass Plug mit der Produktion und dem Verkauf von Wasserstoff für seine Partner begonnen hat.
  • Fuchs plus
  • Editorial

BMW fährt auf Wasserstoff ab

BMW und Airbus verstärken ihre Bemühungen, Antriebslösungen mit Wasserstoff zu entwickeln. Der Autobauer aus Bayern setzt jetzt voll auf Wasserstoff, hat mit dem iX5 einen Pkw am Start, sieht dafür aber die aussichtsreichsten Märkte nicht in Deutschland oder Europa. Dennoch ist die Marschroute klar.
Zum Seitenanfang