Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
799
Steuergelder für den Breitbandausbau

Breitband, Netflix und die Politik

Der staatlich finanzierte Breitbandausbau steht ganz oben auf der Agenda der deutschen Politik. Begründet wird er gerne mit den Notwendigkeiten des deutschen Mittelstands.
"So wirtschaftlich kann Entertainment sein“ – so lautet ein aktueller Werbespruch des US-Film-Streamingdienstes Netflix. Seines Zeichens ein Riese im Geschäft. Wert an der Börse: 59 Mrd. Euro. Offenbar haben die Netflixer dabei die Naivität deutscher Politiker im Blick. Die möchten allesamt den US-Internetriesen Google, Amazon, Facebook, WhatsApp oder Netflix das Leben möglichst leichtmachen. Die „Digitale Agenda“ der Bundesregierung verspricht zwei Milliarden Euro Steuergelder in den Breitbandausbau zu stecken. Von den Parteivertretern wird der Breitbandausbau stets mit dem Bedarf des deutschen Mittelständlers begründet. Der brauche auch noch in der tiefsten Eifel einen Hochgeschwindigkeitszugang. Selbst die FDP, die gerne Gralshüter der Ordnungspolitik sein will, möchte laut Wahlprogramm, dass der Bund seine direkten und indirekten Aktienbeteiligungen an der Deutsche Telekom und der Deutsche Post vollständig verkauft. Der Erlös soll dann „vollständig in den Ausbau des Glasfasernetzes“ investiert werden. Klar, den Mittelständler mit Internet-Zugangswunsch gibt es. Ob er aber Glasfaser braucht, um seine Geschäfte zu betreiben, möchte ich in vielen Fällen bezweifeln. Und wenn, dann gibt es ein Gewerbegebiet. Da sollte sich auch für die großen privatwirtschaftlichen Telekommunikationsanbieter die Verlegung von Hochgeschwindigkeitsleitungen rentieren. Den Großteil des Download-Volumens fressen aber Videos wie von Netflix. Eine offizielle Statistik darüber gibt es nicht. Schätzungen gehen aber davon aus, dass ein Drittel des Übertragungsvolumens Pornofilme ausmachen. Weitere 20% entfallen auf YouTube (Google), 15% auf soziale Netzwerke wie Facebook. 10% sind die Gamer. Da haben deutsche Mittelständler bisher nicht ihre Stärken. Der Staat möge also weiterhin den richtigen Ordnungsrahmen für den Breitbandausbau setzen. Ihn durchführen und bezahlen sollen aber gefälligst die Nutzer und Anbieter. Gerne auch die, die hier fast keine Steuern zahlen wie die oben genannten Großkonzerne der Internetwirtschaft. So wirtschaftlich könnte Ordnungspolitik sein, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang