Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
454
Steuergelder für den Breitbandausbau

Breitband, Netflix und die Politik

Der staatlich finanzierte Breitbandausbau steht ganz oben auf der Agenda der deutschen Politik. Begründet wird er gerne mit den Notwendigkeiten des deutschen Mittelstands.
"So wirtschaftlich kann Entertainment sein“ – so lautet ein aktueller Werbespruch des US-Film-Streamingdienstes Netflix. Seines Zeichens ein Riese im Geschäft. Wert an der Börse: 59 Mrd. Euro. Offenbar haben die Netflixer dabei die Naivität deutscher Politiker im Blick. Die möchten allesamt den US-Internetriesen Google, Amazon, Facebook, WhatsApp oder Netflix das Leben möglichst leichtmachen. Die „Digitale Agenda“ der Bundesregierung verspricht zwei Milliarden Euro Steuergelder in den Breitbandausbau zu stecken. Von den Parteivertretern wird der Breitbandausbau stets mit dem Bedarf des deutschen Mittelständlers begründet. Der brauche auch noch in der tiefsten Eifel einen Hochgeschwindigkeitszugang. Selbst die FDP, die gerne Gralshüter der Ordnungspolitik sein will, möchte laut Wahlprogramm, dass der Bund seine direkten und indirekten Aktienbeteiligungen an der Deutsche Telekom und der Deutsche Post vollständig verkauft. Der Erlös soll dann „vollständig in den Ausbau des Glasfasernetzes“ investiert werden. Klar, den Mittelständler mit Internet-Zugangswunsch gibt es. Ob er aber Glasfaser braucht, um seine Geschäfte zu betreiben, möchte ich in vielen Fällen bezweifeln. Und wenn, dann gibt es ein Gewerbegebiet. Da sollte sich auch für die großen privatwirtschaftlichen Telekommunikationsanbieter die Verlegung von Hochgeschwindigkeitsleitungen rentieren. Den Großteil des Download-Volumens fressen aber Videos wie von Netflix. Eine offizielle Statistik darüber gibt es nicht. Schätzungen gehen aber davon aus, dass ein Drittel des Übertragungsvolumens Pornofilme ausmachen. Weitere 20% entfallen auf YouTube (Google), 15% auf soziale Netzwerke wie Facebook. 10% sind die Gamer. Da haben deutsche Mittelständler bisher nicht ihre Stärken. Der Staat möge also weiterhin den richtigen Ordnungsrahmen für den Breitbandausbau setzen. Ihn durchführen und bezahlen sollen aber gefälligst die Nutzer und Anbieter. Gerne auch die, die hier fast keine Steuern zahlen wie die oben genannten Großkonzerne der Internetwirtschaft. So wirtschaftlich könnte Ordnungspolitik sein, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang