Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
535
Steuergelder für den Breitbandausbau

Breitband, Netflix und die Politik

Der staatlich finanzierte Breitbandausbau steht ganz oben auf der Agenda der deutschen Politik. Begründet wird er gerne mit den Notwendigkeiten des deutschen Mittelstands.
"So wirtschaftlich kann Entertainment sein“ – so lautet ein aktueller Werbespruch des US-Film-Streamingdienstes Netflix. Seines Zeichens ein Riese im Geschäft. Wert an der Börse: 59 Mrd. Euro. Offenbar haben die Netflixer dabei die Naivität deutscher Politiker im Blick. Die möchten allesamt den US-Internetriesen Google, Amazon, Facebook, WhatsApp oder Netflix das Leben möglichst leichtmachen. Die „Digitale Agenda“ der Bundesregierung verspricht zwei Milliarden Euro Steuergelder in den Breitbandausbau zu stecken. Von den Parteivertretern wird der Breitbandausbau stets mit dem Bedarf des deutschen Mittelständlers begründet. Der brauche auch noch in der tiefsten Eifel einen Hochgeschwindigkeitszugang. Selbst die FDP, die gerne Gralshüter der Ordnungspolitik sein will, möchte laut Wahlprogramm, dass der Bund seine direkten und indirekten Aktienbeteiligungen an der Deutsche Telekom und der Deutsche Post vollständig verkauft. Der Erlös soll dann „vollständig in den Ausbau des Glasfasernetzes“ investiert werden. Klar, den Mittelständler mit Internet-Zugangswunsch gibt es. Ob er aber Glasfaser braucht, um seine Geschäfte zu betreiben, möchte ich in vielen Fällen bezweifeln. Und wenn, dann gibt es ein Gewerbegebiet. Da sollte sich auch für die großen privatwirtschaftlichen Telekommunikationsanbieter die Verlegung von Hochgeschwindigkeitsleitungen rentieren. Den Großteil des Download-Volumens fressen aber Videos wie von Netflix. Eine offizielle Statistik darüber gibt es nicht. Schätzungen gehen aber davon aus, dass ein Drittel des Übertragungsvolumens Pornofilme ausmachen. Weitere 20% entfallen auf YouTube (Google), 15% auf soziale Netzwerke wie Facebook. 10% sind die Gamer. Da haben deutsche Mittelständler bisher nicht ihre Stärken. Der Staat möge also weiterhin den richtigen Ordnungsrahmen für den Breitbandausbau setzen. Ihn durchführen und bezahlen sollen aber gefälligst die Nutzer und Anbieter. Gerne auch die, die hier fast keine Steuern zahlen wie die oben genannten Großkonzerne der Internetwirtschaft. So wirtschaftlich könnte Ordnungspolitik sein, meint Ihr Ralf Vielhaber.
Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang