Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2056
Nachspiel für die Polizeiführung

Schutzloser Reichstag

Wie können einige Hundert extremistische Demonstranten beinahe in den Reichstag gelangen? Obwohl die Polizei vorgewarnt war und genügend Beamte zur Verfügung standen. Ein Skandal mit Ansage.

Das Vordringen einer mehrere hundert Menschen starken Gruppe mit Reichsflaggen bis vor die Türen des Reichstags hat für die Polizeiführung und den Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) ein Nachspiel. Denn es ist kaum erklärlich, wieso das weiträumig abgesperrte Parlamentsgebäude nur von wenigen Polizisten bewacht war, die den extremistischen Demonstranten zunächst nicht gewachsen waren. Zumal im Vorfeld bekannt war, dass sich rechtsextreme Splittergruppen an die Corona-Demo am Wochenende hängen und ihr eigenes Süppchen kochen würden. Die skandalösen Bilder hätten verhindert werden können. Genügend gut gerüstete Polizei war vor Ort. Geisel selbst hatte im Vorfeld die Demonstration zu einer "Bühne für Rechtsextremisten" erklärt.

Distanzierung von Extremisten

Die große Masse der Demonstranten auf der Straße des 17. Juni bekam von all dem nichts mit. Die eigentliche Demo von Querdenken 711 verlief ruhig und friedlich. Hier traf sich ein seltsam buntes Gemisch von Bürgern, die sich gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung wandten, ihre Angemessenheit infrage stellten, aber mit Extremisten nichts zu tun haben wollten. Die Veranstalter hatten sich schon vor der Demonstration von extremistischen Umtrieben jeglicher politischer Coleur distanziert. 

Sie liefen den Extremisten auch nicht hinterher, wie immer wieder behauptet. Umgekehrt ist es richtig. Wie man so etwas verhindern kann, bleibt vorerst das Geheimnis jener, die solche Forderungen aufstellen. Dass so wenige Menschen zur Gegendemo der Maskenbefürworter kamen, hat auch etwas mit der Mobilisierungskraft im linken Lager zu tun. Denn zahlreiche Menschen, die sonst gegen Rechts demonstrieren, liefen am Samstag bei Querdenken mit.

Bewusst nicht getrennt?

Politiker und Journalisten, die hier nicht trennen können oder trennen wollen, müssen sich nach ihren Absichten fragen lassen. Die Berichterstattung zur Demo verhielt sich umgekehrt proportional zu den Anlässen: Die extremistischen Splittergruppen standen den ganzen Tag im Zentrum der Aufmerksamkeit.

Zu den Meinungen der Masse der Demonstranten war kaum etwas zu lesen oder zu hören. So schafft man – absichtlich oder nicht – ein reichlich verzerrtes Bild in der Öffentlichkeit.

Fazit: Ein Skandal mit Ansage.

Meist gelesene Artikel
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Kosten für den Steuerzahler wie in der Subprime-Krise

US-Studentenkredite werden zum Milliardengrab

Ein (weitgehend) kostenfreies Studium – abgesehen von den Lebenshaltungskosten – wie in Deutschland gibt es nur in wenigen Ländern weltweit. In den USA ist das nicht der Fall. Dort müssen Studenten eine Anleihe auf ihren künftiges Beruf und Einkommen aufnehmen. Der Staat unterstützt zwar Studentenkredite mit einem Programm. Doch die Kosten dafür scheinen aus dem Ruder zu laufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • China im Flow

Der Aufschwung geht ungebremst weiter

Die Zahlen aus China bleiben gut. Der Aufschwung geht weiter. Allerdings bleiben Transparenz und Zuverlässigkeit der lokalen Ratings und Einschätzungen dürftig. Daher gilt es, bei den Anlagen Vorsicht walten zu lassen.
  • Fuchs plus
  • Output verringert

Eisenerz: Förderung fällt, Preis steigt?

Am Rohstoffmarkt herrscht Sorge, dass Eisenerz knapp wird. Ohnehin verschlingt China enorme Mengen des Rohstoffs. Kein Wunder, dass der Preis kräftig anzog: Im Mittel des Jahres 2020 lag der Erzpreis bei rund 100 Dollar. Das ist der höchste Stand seit 2013. Wie geht es 2021 weiter?
  • Fuchs plus
  • EUR | USD | JPY

Veritable Dollar-Schwäche

Der Dollar erleidet einen Schwächeanfall. Copyright: Picture Alliance
Die US-Währung erleidet einen veritablen Schwächeanfall. Der Euro hat eine wichtige technische Hürde überwunden und wird kurzfristig weiter nach oben stürmen. Ein Durchmarsch wird das aber sicher nicht.
Zum Seitenanfang