Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
176
Politik | Unternehmen

Eine vernünftige Diesel-Lösung

Die Beteiligten des Diesel-Gipfels haben sich auf eine vernünftige Lösung geeinigt.
Die Beteiligten des Diesel-Gipfels haben sich auf eine vernünftige Lösung geeinigt. Die Nachrüstung von Software für Dieselautos der Schadstoff-Kategorien 1 bis 4, Abwrackprämien für alte Selbstzünder und einen „Diesel-Fonds“ sind zwar pragmatisch, aber auch umsetzbar und vor allem zielführend. Die Hysterie der aktuellen Debatte entbehrt nahezu jeder Grundlage. Die EU hat einen Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter in der Luft festgeschrieben. Dieser Grenzwert wird laut Umweltbundesamt ausschließlich direkt an vielbefahrenen Straßen und nur punktuell überschritten. Dabei spielt die Messmethode (direkt an der Straße) eine wesentliche Rolle. Im Durchschnitt liegt die Schadstoffbelastung sogar an viel befahrenen Straßen zwischen 30 und 60 Mikrogramm. Schon am Standtrand liegt sie im Durchschnitt bei 21 Mikrogramm, in ländichen Gebieten sogar nur bei 10 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft. Dabei sinkt die Schadstoffbelastsung seit Jahren. An das weithin sichtbare Phänomen Smog können sich viele nur noch aus Kindheitstagen erinnern. Auch die Behauptung, tausende Menschen würden wegen des Stickoxidausstoßes sterben, sind völlig überzogen. Laut Schätzungen von Gesundheitsexperten auf Basis von Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben in der EU jährlich 11.400 Menschen an den Folgen von Stickoxiden. Eine Korrellation mit anderen Krankheiten ist dabei nicht ausgeschlossen. Zudem ein Vergleich: Allein in Deutschland gibt es pro Jahr fast 10.000 tödliche Unfälle im Haushalt. Die globale Schifffahrt ist mit Abstand der größte Diesel-Sünder. Die 12 größten Frachter stoßen im Jahr so viele Schadstoffe aus, wie alle 1,2 Mrd. Autos weltweit. Auf den Weltmeeren sind aber gut 90.000 Schiffe unterwegs. Wer sich ernsthaft um Gesundheitsgefährdungen wegen Schadstoffemissionen sorgt, muss zuerst über den Schiffsverkehr nachdenken.

Fazit: In der Diesel-Debatte wird von Vielen unsauber argumentiert, auf den kurzfristigen politischen Vorteil geschielt. Fahrverbote sind zwar nicht vom Tisch. Aber die Autoindustrie steht unter Kontrolle. Und der Schadstoffausstoß alter Dieselfahrzeuge wird deutlich reduziert. Das wird sich bald positiv auch an den verkehrsnahen Messpunkten zeigen.


Meist gelesene Artikel
  • Walser Privatbank | Beratungsgespräch TOPs 2018, Qualifikation

Walser Privatbank: Die Vorsichtigen

Walser Privatbank überzeugt uns erneut
Die Walser Privatbank gehörte zu den Geldinstituten mit herausragenden Beratungsergebnissen im deutschsprachigen Raum. Nach dem Fall des österreichischen Bankgeheimnisses musste sich das Private Banking aus dem beschaulichen Kleinwalsertal neu aufstellen. Die Beratung durch die Genossenschaftsbank hat darunter - mit kleinen Abstrichen - nicht gelitten.
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Siemens: Nummer 1 in Sachen Compliance-Transparenz

Die Aktie von Siemens hat aus Compliance-Sicht das geringste Investorenrisiko. Das Unternehmen macht seine Maßnahmen sehr transparent.
Siemens ist keine Wachstumsrakete, aber das Geschäft wächst solide. Erfolg geht also auch, wenn man in Compliance-Fragen sehr gut aufgestellt ist und dies nach außen vorbildlich kommuniziert. Dazu reicht es, wenn man sich auf das, was man kann, refokussiert und einfach seine Hausaufgaben macht.
  • Sydbank A/S (Deutschland), Beratungsgespräch Bankentest TOPs 2018, Qualifikation

Sydbank: Dänisch freundlich, fachlich gut

Sydbank: Qualifikant aus Dänemark
Offen und freundlich tritt uns der Berater der Sydbank gegenüber. Und auch fachlich hat er einiges zu bieten. An einigen Stellen im Gespräch weiß das Haus zu überraschen.
Neueste Artikel
  • Der Trend entspricht den politischen Vorgaben

China: Wachstum wie befohlen

Das chinesische Wachstum hielt sich mit 6,8% zum Vorjahr (+1,7% im Quartalsvergleich) auch im 3. Quartal an die Vorgaben der Partei.
  • Der Heizer auf der E-Lok als Symbol Großbritanniens

Großbritannien will zurück in die Zukunft

Großbritannien hat eine sehr eigene Vorstellung von der Zukunft entwickelt. Der Heizer auf der E-Lok als Symbol für eine eigenständige britische Wirtschaft mit höheren Löhnen. Das wird Folgen für die britische Wettbewerbsposition haben.
Zum Seitenanfang