Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1675
Admiral Markets

Admiral stolpert über Kleinigkeiten

Wie schlägt sich Admiral Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Admiral war gut, hat in diesem Jahr bei unserem Test allerdings etwas geschwächelt. Der persönliche und direkte Service war nicht wie gewohnt super, sondern "nur" noch gut. Das lag nur an Kleinigkeiten.

Erstkontakt

Bereits auf seiner Webseite betont Admiral Markets den kostengünstigen Handel von Wertpapieren: „Mehr Rabatt geht nicht!“ - Null Ordergebühren für die beliebtesten Handelsinstrumente. Dennoch möchte der Broker mit Hauptsitz in Tallin (Estland) kein Billigheimer ohne Service sein, sondern sich vielmehr mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis einen festen Platz unter den günstigsten CFD- und Forexbrokern reservieren. 

Plattform

Für den Handel von mehr als 4.000 Produkten wie Aktien, CFDs, Devisen, Rohstoffen oder Kryptowährungen können wir bei Admiral Markets den beliebten und bekannten MetaTader4 und 5 nutzen. Die Plattform, die als Webversion ebenso verfügbar ist wie als fest installierte Tradingsoftware sowie als mobile Handels-App, hat Admiral Markets in einer „Supreme Edition“ noch einmal deutlich aufgepeppt. Hier bekommen wir beispielsweise Sentiment-Daten (Marktstimmung) angezeigt, können Echtzeit-Nachrichten nutzen oder verschiedenste Indikatoren verwenden und sogar selbst programmieren. One-Click-Trading, Mini-Charts sowie diverse Auswertungstools ergänzen das umfangreiche Erweiterungsangebot.

In puncto Handelskonditionen zählt Admiral Markets zu den günstigsten Anbietern auf dem Markt. Der DAX-CFD lässt sich mit einem festen Spread von 0,8 Punkten handeln, Aktien-CFDs werden ohne zusätzliche Kommissionen angeboten. Hier berechnet Admiral Markets nur einen geringen Spreadaufschlag.

Service und Beratung

Enttäuscht waren wir dann aber vom Kundenservice von Admiral Markets in diesem Jahr. Anders als in den Vorjahren hat uns der Broker nicht von sich aus kontaktiert - ob das Haus wohl auf die Kostenbremse gestiegen ist? Zwar erreichten uns diverse Service-Emails, einen Willkommensanruf haben wir jedoch vermisst.

Erst als wir selbst aktiv werden, kann Admiral Markets verlorenes Terrain wieder gut machen. Unsere Fragen werden kompetent beantwortet. Zum Thema „Trading lernen“ verweist der Broker auf sein umfangreiches Bildungsangebot im Netz. Hier können wir professionellen Tradern beim täglichen Handel an den Finanzmärkten über die virtuelle Schulter schauen oder unser Wissen über den Börsenhandel in unterschiedlichen Webinaren auf- und ausbauen.

Fazit: Den Sprung auf das Podest hat Admiral Markets in diesem Jahr verpasst, weil der Kundenservice im Marktvergleich Schwächen gezeigt hat. Dennoch liefert der Broker weiterhin eine insgesamt sehr solide Leistung, hat ein sehr gutes Preis-Niveau und etabliert sich fest in der Spitzengruppe des Marktes.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang