Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1408
CMC Markets

Viel Licht und ein blinder Fleck

Wie schlägt sich CMC Markets im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Der Pionier für den privaten Online-Devisen und CFD-Handel beeindruckt uns erneut mit seiner wieder weiterentwickelten Trading-Plattform. Technisch ist CMC in der Spitzenklasse unterwegs, bei den Kosten auch Top. Trotzdem reicht es wieder nur für das Mittelfeld.

Erstkontakt

Im Jahr 1989 von Peter Cruddas gegründet, zählt CMC Markets zu den Pionieren im Online-Handel mit Differenzkontrakten und Devisen. CMC war 1996 das erste Unternehmen, das privaten Tradern eine Online-Plattform für den Handel von Devisen zur Verfügung stellte, die bis dahin nur institutionellen Forex-Händlern zugänglich war. Inzwischen betreut CMC mehr als 80.000 private und professionelle Trader weltweit und wickelt pro Jahr knapp 70 Millionen Handelsgeschäfte ab. Das Unternehmen ist seit 2016 an der Londoner Börse notiert und Mitglied im FTSE 250 Index. Kunden aus Deutschland werden von der CMC Niederlassung in Frankfurt/M. betreut.
Auf der Webseite bekommen wir einen guten ersten Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten und Dienstleistungen des Brokers. Der Link zum Demokonto ist schnell gefunden. Wir melden uns an. 

Plattform

Die kontinuierliche Weiterentwicklung der hauseigenen Handelsplattform (Next-Generation-Plattform) ist eine der Kernkompetenzen des Brokers. Umfangreiche Chart-Analysen mit über 115 technischen Indikatoren, Mustererkennung und 12 verschiede Charttypen lassen das Herz technisch orientierter Trader höherschlagen. Ein Sentiment-Indikator zeigt uns an, wie die Mehrzahl der CMC-Kunden in einem bestimmten Handelsinstrument positioniert ist (long oder short). Hier werden die Daten im Minutentakt aktualisiert und wir können sogar filtern, wie die Top-Kunden handeln, die in den jeweils jüngsten drei Monaten einen Gesamtgewinn auf ihrem Handelskonto eingefahren haben. Das ist nicht nur für Einsteiger ein interessantes Feature.

Mit mehr als 330 Währungspaaren, über 80 Indizes, 9.500 Aktien- & ETF-CFDs sowie knapp 200 Rohstoffen, Anleihen und Kryptowährungen lässt das CMC-Tradinguniversum kaum Wünsche offen. In puncto Handelsgebühren braucht sich der Broker ebenfalls nicht verstecken. Ein CFD auf den DAX lässt sich ab 1 Punkt Spread handeln. Beim Währungspaar EURUSD liegt der mittlere Spread bei 0,7 Pips. Für Händler von Aktien-CFDs interessant: CMC berechnet hier eine fixe Kommission (Flat Fee) in Höhe von 5 Euro für deutsche Aktien-CFDs, bei Differenzkontrakten auf US-Aktien sind es 10 US-Dollar. Dies ist vor allem für hochvolumige Orders spannend. Allerdings agiert der Broker als Market Maker und führt alle Orders im eigenen Handelsbuch aus. Zwar sind die Spreads börsennah, direkt ins Orderbuch der Börse kommen wir hier jedoch nicht.  

Service und Beratung

Bei der Registrierung für ein Testkonto müssen wir keine Telefonnummer hinterlassen. So kann uns natürlich auch kein Mitarbeiter des Hauses erreichen. Das gefällt uns nach wie vor nicht und wir empfinden das als kundenunfreundlich und nicht mehr state of the art. Da wir etliche Fragen haben, nutzen wir die Chat-Funktion auf der Webseite für einen Erstkontakt. Auf unsere Idee, vom Börsenhandel leben zu wollen, reagiert der CMC-Mitarbeiter zunächst ablehnend – will uns also erst einmal nicht so recht weiterhelfen. Noch einmal konkreter nachgefragt und etwas insistiert, lässt er sich dann doch noch etwas aus der Reserve locken. Er verweist direkt auf den firmeneigenen Youtube-Kanal, auf dem wir Video-Sequenzen der „CMC Privathändlerausbildung“ anschauen können. Hier werden Grundlagen im Trading, beispielweise Grundlagen der technischen Analyse, Trading-Psychologie sowie einzelne Handelsstrategien vorgestellt und erste einfache Kenntnisse vermittelt. Das hilft zwar grundsätzlich schon etwas weiter, liefert aber keine direkten Antworten auf unsere Fragen.

Positiv und in der Art wohl einzigartig ist, dass wir über den gesamten Börsentag den Livestream CMC-TV verfolgen können - vom Tagesausblick um 8:00 Uhr bis hin zur Öffnung der US-Märkte bekommen wir so interessante Trading-Ideen und spannende News geliefert. 

Fazit: Mit seiner modernen und innovativen Handelsplattform hebt sich CMC Markets deutlich vom Marktdurchschnitt ab. Positiv ist auch die Flat-Fee für deutsche und US-Aktien CFDs. Der Broker könnte deutlich weiter oben im Ranking stehen, würde er die Neukundenansprache etwas aktiver gestalten und Interessenten früh an die Hand nehmen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang