Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1660
Smartbroker

Wallstreet Online will den Broker-Markt erobern

Wie schlägt sich Smartbroker im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Finanzinformationsseite Wallstreet Online stößt in den Broker-Markt vor. Die Seite bietet ihren Kunden über den hauseigenen Smartbroker den Zugang an die Finanzmärkte an. Wir können zwar keine CFDs handeln. Weil der Anbieter aber groß und aktuell einer der interessantesten Akteure auf dem deutschen Markt ist - nehmen wir das Haus in unseren Test mit auf - wenn auch in diesem Jahr noch "außer Konkurrenz". Uns ist aber wichtig, Anlegern zumindest eine grobe Orientierung geben.

Dienstleistungsangebot

Der Smartbroker, die Brokerage-Sparte des Finanzportals Wallstreet Online, ist vergleichsweise neu auf dem deutschen Brokermarkt. Das Besondere: Wallstreet Online gibt es bereits seit mehr als zwanzig Jahren. Die Internetseite wurde 1998 als Börsenportal für aktive Trader im Internet gegründet. Sie ist die Webseite, die eigenen Angaben zufolge Deutschlands größte Online-Community im Finanzbereich bedient. Neben zahlreichen Diskussionsforen die die unterschiedlichsten Bereiche des Börsenhandels abdecken, werden hier Nachrichten, Analysen, Charts und Wertpapier-Details zu Aktien, Rohstoffen, ETFs, Fonds, Zertifikaten, Optionsscheinen und anderen Derivaten angeboten.

Jetzt hat Wallstreet Online sein Geschäftsmodell umstrukturiert und will künftig vor allem Erlöse aus dem Trading erzielen. Dazu bietet das Portal jetzt den Smartbroker für seine zahlreichen Nutzer an. Diese sollen sich möglichst nicht mehr nur über Finanzmärkte informieren, sondern sollen dort auch gleich handeln können. Das alles wird über den Smartbroker ermöglicht. Bei dem können direkt Wertpapieraufträge ausgelöst, Sparpläne eingerichtet und Fonds. Damit ist das Produktangebot sehr umfassend.  Um das Ziel zu erreichen, sich eine feste und relevante Position auf dem Brokermarkt zu erobern, hat das Haus den langjährigen Marketing- und Vertriebsprof Matthias Hach verpflichtet, der seit Jahren bei diversen Brokern als Vorstand aktiv war. 

Erstkontakt

Die Homepage von Smartbroker empfängt uns in einem frischen und modernen Look und ist übersichtlich gegliedert. Hier stellt der Broker sein Dienstleistungsspektrum vor und grenzt sich durch diverse Vergleichsgrafiken klar von seinen Wettbewerbern ab. Augenfällig sind vor allem die günstigen Konditionen im Handel mit Wertpapieren. So ist die Depotführung komplett kostenfrei. Wer Aktien, Fonds, ETFs oder Anleihen über Gettex handelt oder Derivate-Trades im Direktgeschäft mit den Premiumpartnern Morgan Stanley, Vontobel, HSBC oder der UBS abwickelt, zahlt ab einem Ordervolumen von 500 Euro keine Ordergebühren. Bei kleinerem Ordergegenwert oder bei Geschäften an der Börse wird eine Handelspauschale in Höhe von 4,00 Euro fällig. Auf die wichtigsten Fragen, die ein Neukunde haben kann, wird ebenfalls auf der Homepage detailliert eingegangen.  

Plattform

Im Gegensatz zu allen von uns getesteten Häusern gibt es keine Möglichkeit, ein Demokonto bei Smartbroker zu eröffnen. Das Haus vertritt die Ansicht, dass jeder Interessent ein Konto eröffnen und die Plattform ansehen könne, da die Depotführung kostenlos ist. Das stimmt zwar, aber ein Ausprobieren ist so nur begrenzt möglich. Als Handelsplattform nutzt das Unternehmen das Handelsportal der DAB Bank (gehört zu BNP Paribas). Eine eigene App oder Handelsplattform hat Smartbroker bislang nicht im Angebot.  Allerdings sind die Berliner dabei, eine eigene Plattform zu entwickeln. Diese soll im Laufe des Jahres 2021 an den Start gehen. 

Mit der aktuellen Handelsoberfläche können wir Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Zertifikate und Optionsscheine handeln. Andere Derivate wie CFDs, Futures oder Optionen werden derzeit nicht angeboten. Neben dem Handel an deutschen Börsen ist über Smartbroker auch das Traden an 24 ausländischen Börsen möglich, darunter beispielsweise den USA, Kanada, Australien, Japan, Frankreich oder Norwegen. An den Auslandsbörsen zahlen wir eine pauschale Provision in Höhe von 9,00 Euro je Order.  

Service und Beratung

Der Kundenservice bei Smartbroker ist noch gut ausbaufähig. Wir können zwar direkt auf der Homepage Fragen an einen digitalen Assistenten stellen. So richtig kommen wir hier aber nicht weiter. Unsere Fragen rund um das Thema „Leerverkäufe“ und auch zum Thema „CFDs“ muss der Bot erst noch lernen. 

Natürlich lassen wir uns davon nicht abschrecken und kontaktieren Smartbroker auch direkt. Aber auf eine Email mit unseren Fragen reagiert der Broker nicht. Schließlich greifen wir zum Telefon und testen die Servicekompetenz der Mitarbeiter. Smartbroker ist zwischen 9 und 17 Uhr börsentäglich erreichbar, am Samstag ebenfalls von 10 bis 17 Uhr - das ist gut. Freundlich und zuvorkommend beantwortet der Hotline-Mitarbeiter unsere Fragen. Allerdings hat er nicht alle Antworten direkt parat. Nach der Frage, ob beispielsweise Futures und CFDs handelbar sind, bekommen wir erst ein „Ja“, später dann doch ein „Nein“. Auch die Frage, ob wir Aktien leer verkaufen (short) können, beantwortet der Mitarbeiter positiv. Dies ist jedoch nicht der Fall. 

Fazit: Die günstigen Handelskonditionen und das kostenfreie Aktiendepot dürften vor allem Gelegenheits-Trader und private Anleger ansprechen, die nichts Spezielles handeln wollen. Börsenprofis dürfte das Angebot in der Form kaum reichen. Top ist vor allem die Möglichkeit, vergleichsweise günstig an verschiedenen Auslandsbörsen zu handeln. Der Broker hat durchaus das Potential auf einen der oberen Plätze in unserem Ranking - insbesondere dann, wenn er noch am aktiven Kundenservice arbeitet.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang