Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2203
Consors

Wenig Service, aber vergleichsweise teuer

Wie schlägt sich Consors im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Consors ist einer der ältesten Broker und war 1994 eine der ersten Direktbanken in Deutschland. Das Haus bietet auch den CFD- und Forex-Handel an, richtig wichtig scheint dem Haus das Angebot aber selber nicht zu sein.

Erstkontakt

Im Jahr 1994 gegründet ist „Consors“ eine der ersten Direktbanken und Onlinebbroker in Deutschland. Inzwischen gehört die Consorsbank zur französischen Großbank BNP Paribas und bietet neben dem Handel mit Wertpapieren und Derivaten sämtliche Finanzdienstleistungen von Girokonten über Spar- und Anlageprodukte bis hin zu Krediten und Finanzierungen an.

Der Wertpapierhandel ist aber weiter das Kerngeschäft des Unternehmens, wenngleich der CFD- und Forexhandel hier nur ein Teil des gesamten Angebots darstellt. Über ein Depot bei der Consorsbank können Kunden auch klassische Aktien, Fonds oder Anleihen handeln, Terminkontrakte an der Eurex traden oder Sparpläne in ETFs abschließen. Beim Handel mit CFDs und Devisenpaaren hat Consors kein eigenes Angebot, sondern nutzt die White Label Lösung (Handelsplattform und Market Making) der Commerzbank.

Plattform

Die Handelsplattform lässt sich bequem über den Web-Browser starten und auf den individuellen Bedarf anpassen. Hier können wir mehr als 1.200 Differenzkontrakte auf internationale Indizes, unterschiedliche Währungen und Rohstoffe sowie diverse Einzelaktien handeln. Richtig günstig ist der Handel von CFDs über Consors jedoch nicht. Beim Kauf von Aktien-CFDs berechnet der Broker 0,10% Umsatzprovision (mind. 9,95 Euro, max. 69 Euro). Ein CFD auf den DAX handeln wir mit 2 Punkten Spread. Wer einmal telefonisch ordern möchte oder muss, zahlt zusätzlich 14,95 Euro. Das macht Consors zu den teureren Anbietern im deutschen Markt. Ein Vorteil für viele Trader ist, dass das Handelskonto in Deutschland geführt wird. So müssen sich Kunden, ähnlich wie beim Handel mit Aktien oder Fonds, nicht mit einer Steuererklärung rumschlagen – die Abgeltungsteuer wird hier direkt einbehalten und abgeführt.

Service und Beratung

Consors wendet sich mit seinem CFD-Angebot an erfahrene Wertpapierkunden. Dass der Handel von Differenzkontrakten bei diesem Broker lediglich eine Nebenrolle spielt, merken wir recht schnell. So lässt sich das Demokonto nur dann testen, wenn wir uns in der Consors-Community registrieren.

Auf einen Service-Call des Brokers warten wir auch in diesem Jahr vergebens. Gerade für Neulinge ist dies sicherlich ein Hindernis. Wer selbst aktiv wird und den Broker kontaktiert, bekommt jedoch schnelle und professionelle Hilfe. Via Chatfunktion, Email oder telefonischer Hotline ist der Broker zwischen 7:00 und 22:30 Uhr erreichbar. Wer zunächst eigenständig Antworten auf Fragen sucht, findet in der umfangreichen Consors-Datenbank bereits viele Angebote. Über den hauseigenen Youtube-Kanal können wir jederzeit verschiedene (Aus)Bildungs-Webinare durcharbeiten. 

Fazit: Das Handelsangebot und die Wissensvermittlung des Brokers ist Top. Der „passive“ Neukundenservice und die vergleichsweise hohen Ordergebühren drücken das Preis-Leistungs-Verhältnis und verhindern eine bessere Platzierung in unserem Ranking.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang