Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1728
JFD

Zufrieden mit Mittelmaß

Wie schlägt sich JFD im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
JFD ist ein Haus, das weit unter seinen Möglichkeiten bleibt. Das liegt vor allem daran, dass sich niemand bei dem Broker für Kundenservice und -betreuung interessiert. So verschenkt das Haus viel Potenzial - schade für Trader.

Erstkontakt

Vor zehn Jahren (Gründung 2011) starteten professionelle Forex-Händler die JFD Group mit dem Ziel, den Mangel an Transparenz im Tradingbusiness zu beseitigen. Seitdem steht JFD für „just fair and direct“ und bezeichnet das Geschäftsmodell des Brokers. Hier werden Kundenorders nicht im eigenen Buch ausgeführt, sondern mittels eines intelligenten Orderroutings an einen Liquiditätspool von mehr als 20 Devisenhandelsbanken geleitet. Das sorgt dafür, dass Kundenorders zum bestmöglichen Preis ausgeführt werden.

Daneben legt JFD sehr großen Wert auf Transparenz. Auf Anfrage lässt sich zu jedem Trade ein Post-Trade-Execution Bericht erstellen, der neben dem Ausführungszeitpunkt und Handelspreis auch die Ausführungsgeschwindigkeit, den jeweiligen Liquiditätsanbieter und eine positive oder negative Slippage protokolliert. Das ist außergewöhnlich.

Plattform

Kunden von JFD können zwischen dem MetaTrader4 und MetaTrader 5 als Handelsplattform wählen. Daneben bietet JFD eine rein browserbasierte Handelsplattform an, die mit dem Tradertool Guidants (Godmode Trader) verknüpft ist. Der Broker schlägt hier die Brücke zwischen einer der bekanntesten und beliebtesten Research-Plattformen Deutschlands und der Möglichkeit, direkt Orders innerhalb dieser komplett individualisierbaren Oberfläche zu platzieren.

Das Handelsuniversum umfasst mehr als 1.000 Instrumenten und reicht von Devisen und Edelmetallen über Kryptowährungen, Indizes, Aktien und Rohstoffen bis hin zu ETFs und ETNs. Was Handelsgebühren und Kommissionen betrifft, zählt JFD zu den günstigeren Anbietern im Markt. So lassen sich CFDs auf deutsche Aktien beispielsweise mit einer Ordergebühr von 0,05% je Seite (min. 5 Euro) handeln und das bei börsenechten Spreads, d.h. ohne jeglichen MarketMaker-Aufschlag. Das sind sehr schmale Handelsgebühren, was für alle interessant ist, die viel handeln - z. B. um vom Trading zu leben. 

Service und Beratung

Den Neukundenservice hat der Broker auch in diesem Jahr leider nicht wesentlich verbessert. Uns erreichte während des Testzeitraums weder ein Anruf noch eine persönliche Email. Dafür schickt uns JFD jeden Morgen einen börsentäglichen Newsletter mit Trading-Ideen sowie verschiedenen Bildungs-Angeboten wie Live-Tradings oder Strategie-Webinaren. Aktive Kunden können sich mit regelmäßigen Live-Streams durch den Börsentag führen lassen und von der Xetra-Eröffnung um 9:00 Uhr bis zur US-Börsenglocke um 15:30 Uhr professionellen Tradern (Marcus Klebe, Andreas Bernstein aka „Bernecker1977) über die virtuelle Schulter schauen. 

Fazit: Ein grundsolides Angebot (Handelsuniversum, Preise, Trading-Support) wird durch einen mangelhaften Kundenservice stark geschwächt. Mit etwas mehr proaktivem Zugehen auf neue Interessenten stünde JFD sicher besser da. Das Haus hat im Wettbewerb eigentlich viel zu bieten - will aber offenbar gar nicht mehr. Das ist durchaus schade für Trader.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Kreissparkasse Köln in der Ausschreibung

Die Kreissparkasse Köln bleibt in ihrem Angebot für die Stiftung Fliege zu vage

© Collage: Verlage FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Kann die Kreissparkasse Köln Stiftungen? Unter der Überschrift „Beratung institutioneller Kunden“, wo Stiftungen eigentlich hingehören, steht kein Wort zu dem Thema geschrieben. Das irritiert ein wenig. Andere Anbieter gehen hier viel offensiver auf ihre Stiftungskunden zu. Bleibt zu hoffen, dass sich der Anlagevorschlag positiv von diesem ersten Eindruck abhebt.
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
Zum Seitenanfang