Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
4023
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Lückenhaft, standardisiert und intransparent

Wenn die Privatbankiers von Hauck und Aufhäuser uns an einer Stelle zu überzeugen vermögen, dann in Sachen Nachhaltigkeit. Das gilt für das Gespräch wie für das vorgelegte Portfolio. Schade, dass die Banker gerade in ihrem größten Kompetenzbereich Punkte verschenken, indem sie auf die Nachhaltigkeit des konkreten Portfolios überhaupt nicht mehr eingehen, nachdem das Thema vorher sehr präsent war. Und umso bedauerlicher, da andere Aspekte des Anlagevorschlags noch weniger überzeugen.

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA hat sich mit dem Beratungsgespräch für die Auswertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität qualifiziert. Als Fazit hielt die Prüfinstanz fest: "An der gesamten Beratung gibt es nichts auszusetzen. Die Mitarbeiter sind durchweg freundlich, ebenso der Berater. Er stellt sich gut auf uns ein, erklärt die Zusammenhänge verständlich. Seine Beratung ist gut strukturiert. Hier wird keine Zeit vertan, sondern effizient über die Vermögensanlage gesprochen. Schwächen sind bei dem Berater keine auszumachen. Auch die Unterlagen sind gut aufbereitet und verständlich. Alles in allem sehr solide.

Allerdings fällt uns auch nichts Herausragendes auf. Weil aber die Gebühren mit einer All-in-Fee von 1,2% nicht gerade gering sind, zweifeln wir, ob wir das Haus wirklich dem „Robo" vorziehen. Zumindest die Portfolioverwaltung auf nachhaltiger Basis spräche dafür. Für die Qualifikation in die zweite Auswertungsrunde reicht es jedenfalls."

Bewertung von Vermögensstrategie und Portfolioqualität

Es gibt kein separates Beratungsprotokoll.

Anlagevorschlag

Unsere Ausgangssituation wird in der immerhin 64 Seiten starken Präsentation nur rudimentär zusammengefasst. Unsere Anlagestrategie ist renditeorientiert, wobei das Renditeziel nicht näher definiert wird. Eine maximale Verlustbereitschaft wurde von uns angeblich nicht vorgegeben. Das ist sehr ungenau und zeugt nicht von qualitätsorientierter Arbeit.

Korrekt ist aber erfasst, dass wir ethisch-nachhaltig anlegen wollen. Folglich legt die Bank den Schwerpunkt ihrer Präsentation auch auf ihre besondere Kompetenz im Bereich Nachhaltigkeit. Darin liegt bereits ein Mehrwert gegenüber vielen anderen Wettbewerbern. Um Nachhaltigkeitsanforderungen gerecht zu werden hat die Bank ein eigenes unabhängig agierendes Ethik-Komitee installiert. Dieses siebenköpfige Gremium ist zu einem großen Teil mit  Wissenschaftlern aus dem Bereich Sozialethik besetzt. Auch eine Spezialistin für Gewässertoxologie sitzt darin. Der Ansatz, nachhaltig zu investieren, wird ausführlich vorgestellt. Damit bildet die Bank unsere Wünsche und Bedürfnisse gut ab.

Portfolio

Das Portfolio wird nach der Analyse durch das Ethik-Komitee zusammengesetzt. Dabei können die Vermögensverwalter aus einem über 600 Titel umfassenden Anlageuniversum wählen – all diese Wertpapier haben die Ethik-Kriterien erfüllt.

Doch als die Bank ihre Grundlagen für die Portfolio-Zusammensetzung vorstellt, werden wir stutzig. Hauck und Aufhäuser rechnen weiterhin mit 0,6% auf Tagesgeld der Bundesbank. Das ist deutlich mehr, als aktuell angeboten wird. Auch für Anleihen erwartet sie 1,5% p. a. Bei den Aktien ist man dann richtig mutig und veranschlagt 7,5% statt historisch 5,6%. Das halten wir für eine gelinde gesagt optimistische Prognose.

Finanzinstrumente

Konkret schlägt uns das Haus folgende Zusammensetzung vor: 45% Renten Europa, 50% Aktien global und 5% Mikrofinanz. Damit will sie 4,5% Rendite erwirtschaften – vor Steuern, Kosten und Inflation. Es gibt einen Einblick in die historische Entwicklung. Daraus ersehen wir für die Finanzkrise 2008 18% Verlust. Allerdings handelt es sich hier um Indexdaten und nicht um Daten zu konkreten Portfolios, geschweige denn unseres Portfolios. Als Stresstest taugt eine solche Darstellung nicht.

Die Bank hält es für wahrscheinlich, dass sie unser Vermögen bis im Jahr 2029, also innerhalb eines Jahrzehnts, auf 1.142.000 Euro vermehren kann. Als negativsten Fall hält sie aber auch eine Schrumpfung auf 577.000 Euro für möglich.

US-Aktien übergewichtet

Bei der konkreten Titelauswahl wollen die Privatbankiers von Hauck und Aufhäuser auf der Aktienseite US-Aktien übergewichten. Verwirrend: Die Bank will nun das zunächst vorgeschlagene Verhältnis umkehren, und wir sehen 50% Anleihen und 45% Aktien im Gesamtportfolio. Die 5% Mikrofinanz bleiben erhalten.

Nach aller vorherigen Nachhaltigkeitsbetonung können wir an dieser Stelle leider überhaupt nicht mehr erkennen, wie nachhaltig das Portfolio tatsächlich ist. So sehen wir bei den Renten die typischen Werte wie Bonität und Währung, aber kein Ethik-Rating. Dasselbe gilt für die Aktienseite. So verliert der Vorschlag kolossal an Überzeugungskraft. Hier haben Wettbewerber weit bessere Darstellungen geliefert.

Portfolioqualität

Das Portfolio ist im Vergleich zu unserem Musterdepot deutlich weniger diversifiziert. Gerade einmal 15 Titel enthält das Aktien-Subportfolio – eine der niedrigsten Diversifizierungsquoten, die wir im gesamten Markttest gesehen haben. Es handelt sich dabei überwiegend um Blue Chips wie Mastercard, Microsoft oder Allianz. Regionen wie Japan oder Pazifik werden überhaupt nicht abgebildet.

Zudem ist die gesamte Präsentation sehr mit Informationen und Grafiken überfrachtet, was die Verständlichkeit nicht verbessert, sondern verringert. Individualität ist darin überhaupt nicht zu erkennen. Auch hier zeigen andere Häuser bessere Leistungen.

Gebühren

Das vorgelegte Paket bietet die Bank uns für 1,2% an. Dass diese Angabe exklusive Umsatzsteuer zu verstehen ist, lesen wir erst im Kleingedruckten. Somit ist die Kostenseite weder sonderlich transparent gehalten, noch im Marktvergleich sonderlich günstig.

Fazit

Das Haus erklärt zwar, dass die Umsetzung stets individuell und maßgeschneidert erfolge. Genau das aber können wir aus den vorliegenden Informationen kaum ersehen. Bei den Ausführungen zur Portfoliokonstruktion hegen wir zudem erhebliche Zweifel, ob die Renditeprognosen nicht zu euphorisch sind. Die Kostentransparenz lässt ebenfalls zu wünschen übrig, zumal die Kosten der (wenigen) aktiven Fonds nicht mit ausgewiesen wurden. Einen Mehrwert zum ETF-Portfolio können wir hier auch mit viel gutem Willen nicht sehen.

2021 (TOPs 2022) Vermögensstrategie Silberplatz für Hauck & Aufhäuser im Shop
2021 (TOPs 2022) Beratungsgespräch Hauck & Aufhäuser: Individualität ist Trumpf im Shop
2021 (TOPs 2021) Beratungsgespräch Volles Engagement in Sachen Nachhaltigkeit im Shop
2020 (TOPs 2020) Vermögensstrategie Lückenhaft, standardisiert und intransparent im Shop
2019 (TOPs 2020) Beratungsgespräch Eine knappe Entscheidung im Shop
2017 (TOPs 2018) Beratungsgespräch Bei Hauck und Aufhäuser fehlt der letzte Schliff im Shop
2016 (TOPS 2017) Beratungsgespräch Hauck & Aufhäuser: Effizient und mit norddeutschem Charme im Shop
2016 (TOPs 2017) Vermögensstrategie & Portfolioqualität Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Leistungspaket mit mäßiger Leistung im Shop
2015 (TOPs 2016) Beratungsgespräch Bemühte Beratung in antiquiertem Ambiente im Shop

 

 

Adresse

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG
Kaiserstr. 24
60311 Frankfurt am Main
Deutschland

Website: https://www.hauck-aufhaeuser.com/

Weitere Informationen zu diesem Anbieter

Beratungsgespräch
Wissenswertes

Mehr aus Rating

Sie haben Anmerkungen zu diesem Thema? Kontaktieren Sie unsere Redaktion jetzt über redaktion@fuchsbriefe.de – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Fazit: Hauck & Aufhäuser, die Traditionsbank in chinesischer Hand, präsentiert sich in allen geprüften Kategorien – Beratungsgespräch, Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Transparenz – in einem befriedigenden Bereich. Damit liegt sie immerhin im vorderen Drittel des Anbieterfeldes. Aber es ist auch noch deutlich Potenzial zu sehen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Robert Habeck hält Koalition mit der Union für machbar

Schwarz-Grüner Flirt

Blick in den Plenarsaal des Deutschen Bundestages ©Bernd von Jutrczenka/picture alliance
CDU und Grüne beginnen zu flirten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat erklärt, dass er sich eine Koalition mit der CDU nach der Bundestagswahl vorstellen kann. Auch CDU-Chef Friedrich Merz schlägt versöhnliche Töne gegenüber den Grünen an. Ob es für Schwarz-Grün reicht, entscheidet aber die FDP.
  • Fuchs plus
  • ESG-Daten sind komplex, aufwändig und teuer

Leistungsfähige Software für das ESG-Reporting

Programmiercodes auf einem PC-Bildschirm © IAM-photography / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit zu messen, betrifft immer mehr Unternehmen. Selbst Mittelständler, für die das Thema eigentlich erst später relevant wird, werden von Ihren Kunden schon zur Abgabe von ESG-Berichten gedrängt. Die Messung der Kennzahlen ist aufwändig und teuer. Leistungsfähige Software kann dabei aber helfen.
  • Fuchs plus
  • Liquiditätsmanagement: Cash ist King

Zahlungsmoral sinkt rapide

Euroscheine © sp4764 / stock.adobe.com
Die Zahlungsmoral der deutschen Unternehmen sinkt weiter rapide. Das Phänomen breitet sich allmählich immer weiter aus und durchsetzt immer größere Teile vieler Branchen. Unternehmer sollten ihr Controlling sensibilisieren und es vorbeugend auf eine weitere Verschlechterung einstellen.
Zum Seitenanfang