Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
8840
Pictet & Cie (Schweiz), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Top-Beratung, aber Sympathien im Anlagevorschlag verschenkt

Pictet & Cie qualifiziert sich für die zweite Runde. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Pictet punktet mit einem überdurchschnittlichen Beratungsgespräch, das nicht nur umfassend und verständlich informiert und den Kunden genau bei seinen Bedürfnissen abholt, sondern trotz der Informationsfülle strukturiert und zeitlich effizient abläuft. Günstig ist die Vermögensverwaltung bei Pictet nicht, aber dafür bekommt der Kunde auch ein sehr gutes Dienstleistungspaket geboten. Erst auf der Zielgeraden lässt das Haus dann im Wettbewerbsvergleich doch deutlich nach.

Teilhaber Rémy Best beschreibt die Pictet-Gruppe im private banking magazin-Interview mit den Worten: "Wir sind ein 214 Jahre altes Start-up". Das weckt Neugierde – schließlich erscheint die Assoziation einer alteingesessenen Private Banking-Institution mit oft kurzlebigen Start-up-Geschäftsmodellen als Widerspruch in sich. Pictet zeichnet eine lange Tradition aus, man legt aber Wert auf Innovation, versteht sich weder als Großkonzern noch als Familienunternehmen, will Kunden von den langjährigen Erfahrungen profitieren lassen, ihnen aber zugleich zeitgemäße Beratung anbieten. Wir sind gespannt, wie gut es dem Haus gelingt, diese vielleicht nur scheinbaren Widersprüche unter einen Hut zu bekommen.

Auf der in edlen Grau- und Bordeaux-Tönen gehaltenen Website von Pictet wollen wir uns einen ersten Eindruck verschaffen. Unter Wealth Management / Verwaltungsmandate erfahren wir etwas über die Anlageleitlinien des Hauses: "Wir sind überzeugt, dass Anlageentscheidungen besser mit einem langen Anlagehorizont getroffen werden. Allerdings verlangt dies bisweilen den Mut zum Durchhalten, wenn kurzfristige Ergebnisse enttäuschen."

Das klingt erstmal nicht nach Start-up, sondern für den sicherheitsorientierten Anleger wohltuend konservativ. Pictet bietet Multi-Asset und Single-Asset-Mandate an, erstere in den Ausführungen "klassisch" und "maßgeschneidert", zweitere für Aktien, festverzinsliche Anlagen und alternative Anlagen. Eine breitgefächerte Auswahl also. Wir bekommen jedoch auch den Eindruck eines Hauses, das "Schwergewichte" mit großen Vermögen betreut. Ob wir da mit unserem vergleichsweise kleinen Anlagebetrag ins Profil passen? Wir werden sehen.

 

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-PROFESSIONAL: RATING NEWS für den Profi abonnieren und weiterlesen

  • exklusive Rating-News
  • für den Profi, der tief einsteigen will
  • ausführliche Analysen und Unternehmensporträts
12 Monate / jährlich kündbar
12 Monate / monatlich kündbar
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
  • Fuchs plus
  • Südostasiens Aufholprozess

Im chinesischen Geleitzug

Die ASEAN-Staaten haben die Corona-Krise bislang nicht voll bewältigt. Sie werden aber Dank der Nachfrage aus China bald wieder ins Laufen kommen. Damit bleibt die Staatengemeinschaft eines der attraktivsten Ziele im Universum der Emergiung der Emerging Markets.
Zum Seitenanfang