Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
433
Betreiber von Fanseiten müssen für Facebook gradestehen

Richter resignieren bei Facebook

Facebook Fanseiten sind so eine Art von Mini-Webseite für Unternehmen und Organisationen. Sie sind wichtig für eine zielgenaue Kommunikation. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hatte jetzt zu klären, wer bei Verstößen gegen den Datenschutz verantwortlich ist: das Unternehmen oder Facebook?

Facebook Fanseiten sind so eine Art von Mini-Webseite für Unternehmen und Organisationen. Sie sind wichtig für eine zielgenaue Kommunikation. hatte jetzt zu klären, wer bei Verstößen gegen den Datenschutz verantwortlich ist: das Unternehmen oder Facebook?

Unternehmen haften für Facebook. Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) nimmt Firmen in die Pflicht, weil man Facebook nicht herankommt. Betroffen sind Unternehmen, die gewerbliche Fanseiten auf Facebook betreiben. Sie werden in die Verantwortung genommen für Nutzerdaten, die Facebook im Hintergrund sammelt, ohne die Nutzer darüber zu informieren. Bei schwerwiegenden datenschutzrechtlichen Mängeln dürfen Datenschützer ein Unternehmen sogar dazu verpflichten, ihre Unternehmensseite abzuschalten. Das BVerwG in Leipzig entschied dies in Abstimmung mit dem Europäischen Gerichtshof (EuGH)* in Luxemburg.

Nutzer erhielten keine Informationen

Geklärt wurde diese Frage, am Beispiel der Wirtschaftsakademie Schleswig–Holstein. Sie musste ihre Fanseite abschalten, weil bei einem Aufruf Facebook Daten sammelte, ohne die Nutzer darüber zu informieren. Das Telemediengesetz (TMG) schreibt dies aber ausdrücklich vor. Um ein hohes Datenschutzniveau möglichst zügig und wirkungsvoll durchzusetzen, kann der Betroffene unter den Verantwortlichen wählen, um die Einhaltung der Regeln zu gewährleisten: Entweder er wendet sich an Facebook oder den Betreiber der Seite.

Machtlose Gerichte

Welche skeptische, ja fast ohnmächtige Erwartung die Richter gegenüber Facebook hegen, belegt ein Hinweis im Urteil. Dort heißt es, dass niemand gegen eine der Untergliederungen oder Niederlassungen von Facebook vorgehen brauche, weil das wegen der fehlenden Kooperationsbereitschaft des Unternehmens mit erheblichen, tatsächlichen und rechtlichen Unsicherheiten verbunden sei.

Fazit

Um der Machtlosigkeit deutscher Gerichte gegenüber dem amerikanischen Sozial-Media-Anbieter zu entkommen, nehmen die Richter die Unternehmen in die Pflicht. Ein peinliches Urteil für einen souveränen Staat.

Urteil vom 11.9.2019, Az.: 6 C 15.18
*Urteil 5.6.2018, Az.: C 210/16

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Durchschnittswerte sind nicht maßgeblich und nichtssagend

Gehaltsauskunft alleine belegt keine Diskriminierung

Das Entgelttransparenzgesetz (EntgTranspG) ist kein Flop, aber ein Renner ist es auch nicht. Viele Unternehmen haben eine Überprüfung ihrer Gehaltsstrukturen inzwischen vorgenommen. Von den Arbeitnehmern wird der Auskunftsanspruch dagegen nur sehr zurückhaltend genutzt. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Gerichte Klagen nur mit spitzen Fingern anfassen.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chancen mit Anleihen

Alternativen im Anlagenotstand

Russland und Indonesien konnten einen Großteil ihrer Zuflüsse in heimischer Währung aufnehmen und damit die Währungsrisiken vermeiden.
Anleger die heutzutage Rendite erwirtschaften wollen, müssen noch stärker als früher bereit sein, dafür ins Risiko zu gehen. Deutsche Staatsanleihen mit einer 10-jährigen Laufzeit werfen aktuell negative Renditen ab. Wer dennoch auf die Assetklasse Anleihe setzen möchte, der sollte seinen Blick über die Emerging Markets schweifen lassen.
  • Fuchs plus
  • Wirkungslose Zölle

US-Dollar bleibt die bevorzugte Anlagewährung

Habemus Handelsdeal! Alles wieder super also? Das anzunehmen wäre naiv. Zumal die US-Agrarverbände bereits Schwachstellen angemahnt haben. Fraglich ist auch nach wie vor, was die Streiterei letzlich genützt hat. 
  • Fuchs plus
  • Fundamentale Schwäche beim Pfund

Erholung auf tönernen Füßen

Nach dem fulminaten Wahlsieg der Tories hat sich das Pfund spürbar wieder erholt. Doch diese Erholung ist politisch getrieben. Die fundamentalen Probleme des Vereinigten Königreichs sind keineswegs gelöst.
Zum Seitenanfang