Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1303
Chart der Woche vom 12. Mai 2021

K+S entwickelt Momentum

Die Aktie der K+S AG kommt ins Rollen. Copyright: K+S AG
Eine charttechnisch spannende Konstellation finden Momentum-Anleger in dieser Woche bei der Aktie der K+S AG. Der Kurs des Düngemittel- und Spezialsalz-Konzerns schickt sich an, einen bislang hartnäckigen Widerstand zu überwinden. Gelingt hier diesmal der Durchbruch, dürfte es kurzfristig schnell höher gehen.

Bei K+S sehen wir eine starke charttechnische Chance für Momentum-Anleger. Bereits seit geraumer Zeit arbeitet die Aktie der K+S AG an einer Bodenbildung. Dümpelten die Notierungen des Düngemittel-Spezialisten im vergangenen Jahr über weite Strecken seitwärts zwischen rund 5,00 und etwa 7,00 Euro, ist spätestens seit dem vierten Quartal 2020 ein Turnaround erkennbar. So ziehen die Notierungen seit Ende September spürbar an. Die Aktie bewegt sich seitdem in einem moderaten Aufwärtstrend.

Ende November kletterte der Aktienkurs erstmals seit Jahren wieder über den gleitenden Durchschnitt der letzten 200-Börsentage (200-Tage-Line). Dies war und ist vor allem für Trend folgende Anleger ein wichtiges Signal. Mit dem Anstieg über die 200-Tage-Linie hat der Aktienkurs eine mittelfristige Trendumkehr vollzogen. Seitdem werden Konsolidierungen oder temporäre Kursrücksetzer in schöner Regelmäßigkeit oberhalb des 200-Tage-Durchschnitts aufgefangen. Aus technischer Sicht verdeutlicht dies die Nachhaltigkeit eines Trendwechsels eindrucksvoll.

Anlauf auf einen entscheidenden Widerstand

Anfang Januar markierte die K+S-Aktie bei Kursen um 10,44 Euro ein frisches 52-Wochen-Hoch. Ausgehend von den Tiefstkursen Ende September hatte sich der Börsenwert des Spezialchemiekonzerns damit in etwa verdoppelt. Seither  konsolidiert die K+S-Aktie ihren Kursanstieg mit einer Seitwärtsbewegung auf hohem Niveau. Kursrücksetzer enden bislang im Bereich um 8,00 Euro und damit knapp oberhalb der 200-Tage-Linie. Kursanstiege reichen bislang nicht über das Januar-Hoch hinaus.

Zu Beginn dieser Woche versucht sich die Aktie nun am Ausbruch über diesen technischen Widerstand. Gelingt dieser, dürfte der Titel schnell einen Gang höher schalten. Kurse im Bereich um 11,50 Euro sind in einem ersten Anlauf drin,. Auf mittlere Sicht steht bei weiter anziehenden Kursen ein noch höheres Momentum zu erwarten, das die Aktie sogar auf 13 Euro treiben könnte.

Fazit: Technisch orientierte Anleger kaufen die Aktie der K+S bei einem Anstieg über den Januar-Widerstand - also oberhalb von 10,50 Euro per Xetra-Schluss. Sie setzen auf einen zügigen Anstieg bis etwa 11,50 Euro. Kommt der Aktienkurs nach dem Ausbruch nicht ins Laufen und rutscht erneut unter das Januarhoch zurück, sollten Anleger bei Kursen unter 9,90 Euro (per Xetra-Schlusskurs) aussteigen.

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang