Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1687
Zinsanstieg wird zum Risiko

Aktienkurse bekommen Konkurrenz

Die Aktienmärkte ziehen weiter an der Fahnenstange nach oben. In den USA haben alle drei großen Indizes - Dow Jones, S&P 500 und der Nasdaq - neue Allzeithochs erreicht. Der DAX klettert etwas müde hinterher und tut sich beim Sprung über 14.000 Zähler schwer. Aber auch die Zinsen steigen zügig an. Das wird zu einem Problem.
Anleger sollten ihren Blick momentan auf die Zinsen, nicht die Aktienmärkte werfen. Denn die viel größeren Zinsmärkte, voran in den USA, kommen mächtig in Bewegung. In den USA hat sich die Verzinsung zehnjähriger Anleihen seit November glatt verdoppelt. Die Rendite stieg von 0,5% auf aktuell über 1,10% an. Damit ist das Zinsniveau zwar noch sehr gering. Die Dynamik des Anstiegs ist aber beachtlich.

Gründe für den US-Zinsanstieg

Hinter dem Zinsanstieg stecken zwei Faktoren. Erstens ist der US-Konjunkturausblick recht gut. Eine sich belebende Konjunktur geht in der Regel mit steigenden Renditen einher. Denn auch die Inflation zieht dann regelmäßig an. In den USA ist sie im Dezember auf 1,40% gestiegen.
 
Einen starken Einfluss hat aber auch das von US-Präsident Joe Biden in Aussicht gestellte nächste US-Konjunkturprogramm. Das wird - wie sollte es auch anders gehen - natürlich über neue Schulden finanziert. Der Anstieg der US-Schulden ist allerdings so rasant und das erreichte Niveau ist inzwischen so hoch, dass einige Investoren für die übernommenen Risiken höhere Renditen fordern.

Fed kommt unter Zugzwang

Setzt sich dieser Zinsanstieg fort, wird er die US-Notenbank unter Druck bringen. Sie müsste auf kletternde Inflations- und Zinsraten mit einer Erhöhung der Leitzinsen reagieren. Genau das hat die Fed aber in ihrem jüngsten Statement ausgeschlossen. Die Zinsen sollen noch bis zu drei Jahre unverändert bleiben. Zugleich hat die Notenbank bekräftigt, der Inflation mehr Luft zu lassen.
 
Irgendwann werden die Währungshüter aber reagieren müssen. Tun sie es, werden die Börsen fallen - so wie ab Mitte 2018 schon beobachtet, als die Fed den Versuch unternahm, die Zinsen sanft anzuheben. Handelt die Fed dann nicht, weil sie wissen, dass "steigende Zinsen Gift für die Börse" sind, dann wird den Anlegern schlagartig über Nacht klar, dass die Börsen nur vom billigen Notenbankgeld leben und völlig überbewertet sind. Auch das wird eine kräftige Aktien-Korrektur auslösen.

Zinsanstieg könnte Aktienkorrektur auslösen

Anleger sollten der Entwicklung von Inflation und Zinsen also größte Beachtung schenken. Einstweilen wird die Aktienrally jedoch weiter gehen. Dass die aktuelle Entwicklung jedoch mit größter Vorsicht zu genießen ist, zeigt auch das Verhalten von Privatanlegern. Ihr Zustrom an die Börsen hält weiter an und läuft parallel zu den geschlossenen Casinos und Spielhallen. Das ist besonders auffällig in den USA zu sehen. In Deutschland fällt uns auf, dass die Zahl der Kunden bei Billigbrokern ebenfalls zunimmt. Dort wird dann gehandelt und jeder "Trade kostet nur 1 Euro". Dass der Broker bei der Kursstellung aber die Differenz zwischen An- und Verkaufskurs massiv zu lasten des Kunden ausweitet und sich selber damit die Taschen füllt, verstehen viele der Neukunden gar nicht.   

Fazit: Wir schätzen die Börsen weiterhin als akut überreizt ein und sehen viele Warnsignale (FK vom 14.1.). Aktien bleiben zwar strategisch alternativlos. Anleger sollten die Zinsentwicklung aber nicht aus dem Blick verlieren. Sie wächst zu einem Risiko heran. Vor neuen Käufen eine Korrektur abwarten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang