Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
701
Empfehlung

Allianz AG – Einigung mit Citigroup positiv für Asset Management

Der amerikanische Finanzriese Citigroup schließt einen Vergleich mit insgesamt 18 institutionellen Investoren, darunter Pimco.
ISIN: DE 000 840 400 5; Kurs: 122,25 Euro
Der amerikanische Finanzriese Citigroup schließt einen Vergleich mit insgesamt 18 institutionellen Investoren, darunter Pimco. Der Asset Manager gehört zum Allianz-Konzern. Die Einigung wird Geld in die Kassen der Allianz-Fondstochter spülen. Angesichts der gigantischen Summe von 1.770 Mrd. Euro, welche die Allianz Asset Management (AAM) verwaltet, hält sich der Sondereffekt der Vergleichszahlung jedoch in Grenzen.
Auch operativ läuft es wieder gut bei Deutschlands größtem Versicherer. Vor allem in den Schwellenländern Lateinamerikas geht es voran. Hier stiegen die Beitragse innahmen aus dem Geschäft mit Lebensversicherungen um 31% auf 329 Mio. Euro.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr kletterte der Gesamtumsatz des Konzerns um 4,1%. Erstmals erreichte er die Marke von 110 Mrd. Euro. Das Nettoergebnis steigerte die Allianz um 14,1% auf 6,3 Mrd. Euro. Der Vorstand wird daher auf der Hauptversammlung im Mai eine um 17% höhere Dividende von 5,30 Euro (nach 4,70 Euro) vorschlagen. Gemessen am aktuellen Kursniveau erhalten die Aktionäre damit eine Rendite von etwa 4,3%.
Auch die Kursentwicklung der Aktie kann sich sehen lassen. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise notierte der Titel unter 50 Euro. Seitdem ging es nach oben. Aktuell notiert die Aktie im Bereich von 121 Euro.
Trotzdem sind die Aktien der Allianz AG weiter attraktiv bewertet. So erwarten Analysten in den kommenden zwei Jahren einen Anstieg des Gewinns je Aktie auf etwa 13,84 Euro. Damit liegt das geschätzte KGV des Assekuranzriesen bei etwa 8,8 und ist damit selbst im langfristigen Vergleich günstig. Vom Jahreshöchstkurs bei etwa 134 Euro hat der Aktienkurs zuletzt rund 10% korrigiert. Die Marke von 119 Euro erwies sich dabei als tragfähige Unterstützung. Der Anteil frei verfügbarer Aktien (Streubesitz) bei der Allianz AG liegt bei etwa 93%. Größter institutioneller Investor ist mit einem Anteil von 5,03% der US-Vermögensverwalter BlackRock Inc.
Das Kurspotenzial der Allianz-Aktie ist unserer Meinung nach noch nicht ausgereizt. Die weiterhin günstige Bewertung, gepaart mit einer ordentlichen Dividendenrendite, macht die Aktie für Anleger attraktiv. Nach den jüngsten Kursrücksetzern bieten sich im Bereich von 120 - 121 Euro Einstiegsgelegenheiten an.

Empfehlung: kaufen im Bereich von 120 Euro

Kursziel: 150 Euro, Stopp-Loss: 112 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: DAX-Aufsteiger

Von 30 auf 40 bis September 2021

Im Fokus: DAX-Aufsteiger. Copyright: Pixabay
Der DAX wächst - um 10 Mitglieder auf insgesamt 40 Unternehmen. Im September 2021 rücken die Aufsteiger in den Index nach. Auswirkungen auf die Aktienkurse wird die Anpassung schon vorher haben. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Mietminderung wegen Lärm vom Nachbargrundstück

Bauarbeiten: Behinderung durch Baustelle hat Folgen

Immer wieder kommt es in gewerblichen Mietverhältnissen vor, dass sich Ladenlokalinhaber durch Einflüsse Dritter beeinträchtigt fühlen und deshalb den Mietzins mindern. Solche Dreiecksverhältnisse sind immer schwierig. Denn oft ist ungeklärt, ob der Vermieter sich die Mietausfälle vom Dritten zurückholen kann. Ist in diesem Fall die Minderung überhaupt zulässig?
  • Fuchs plus
  • Ein nicht mehr ganz so hässliches Rosinchen

Ludwigshafen – Chancen in der Chemiestadt

Ludwigshafen. Copyright: Pixabay
Ludwigshafen hat einen Ruf als hässliche Stadt. Das hat sie vor allem dem BASF-Hauptwerk "mittendrin" zu verdanken. Aber seit den neunziger Jahren ist die Stadt grüner und lebendiger geworden. Seit einigen Jahren schon gibt es einen stetigen Zuzug, der sogar über dem Schnitt westdeutscher Städte liegt.
Zum Seitenanfang