Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1791
Wasser und Strom für Kalilfornien

American States Water liefert zuverlässig - auch Dividende

Wasser und Strom für Kalilfornien. Copyright: Pexels
American States Water ist die Muttergesellschaft von Golden State Water Company und American States Utility Services. Der Konzern betreut 262.000 Kalifornier mit Dienstleistungen aus dem Wassersektor und darüber hinaus 24.500 Kunden mit Elektrizität. Die Kunden leben in den Gemeinden im Norden und Süden Kaliforniens sowie in den Küstenregionen des Sonnenstaates. Hinzu kommen einige Abnehmer in den Städten Fountain Hill und Scottsdale im Bundesstaat Arizona. Das ist ein einträgliches Geschäft.

Das Geschäft von American States Water ist langfristig organisiert. Das Unternehmen bietet im Rahmen von 50-jährigen Verträgen mit der US-Regierung Betriebs-, Wartungs- und Baumanagementdienste für Wasserverteilungs- und Abwassersammel- und -aufbereitungsanlagen auf elf Militärstützpunkten im ganzen Land an. Diese Verträge sind mit festen Preisen über die gesamte Laufzeit ausgestattet, was den Einnahmen des Unternehmens einen erheblichen Stabilitätsanker gibt. Von dem für dieses Jahr geschätzten Gewinn je Aktie in Höhe von 2,47 US-Dollar tragen die Fixverträge mit Washington ca. 45 – 49 Cent je Aktie zum Ergebnis bei.

Wasser und Strom für Kalifornien

Darüber hinaus liefert American States Water vor allem in Kalifornien Wasser und Strom. Derzeit investiert American States Water kräftig in die Modernisierung der teils veralteten Wasserinfrastruktur und ins Neukundenwachstum. Die Company gilt im Sonnenstaat als zuverlässiger Wasserversorger. Trotz der kalifornischen Dürre im Winter 2014 versorgte das Unternehmen seine Kunden weiterhin sicher mit sauberem Trinkwasser.

Bei Wall Street Analysten ist der Titel beliebt. In den vergangenen vier Quartalen gelang es dem Unternehmen, die Vorabschätzungen bezüglich des Quartalsgewinn um durchschnittlich 3,63% zu übertreffen. Im ersten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Konzernumsatz um 7,3% auf 117,06 Millionen Dollar. Der Gewinn je Aktie legte um 36% auf 0,52 USD (Vorjahr: 0,38 USD) zu.

Zuverlässiger Dividendenzahler

Mit einem für 2022 geschätzten KGV von rund 32 ist der Titel zwar fundamental nicht wirklich billig. Doch die stabilen Verträge mit der US-Regierung und das solide Wachstum machen die Aktie zu einem beliebten „Einkommenslieferanten“ (Dividende). Der Wasserversorger zahlt seit 1931 ununterbrochen eine Dividende aus. Im Juli 2020 erhöhte American States Water die Dividende das 66. Jahr in Folge. Aktuell beträgt die Quartalsdividende 0,335 US-Dollar je Aktie. Jährlich werden so insgesamt 1,34 US-Dollar oder gemessen am aktuellen Aktienkurs rund 1,6% ausgeschüttet. Seit gut einem Jahr bewegt sich die Aktie seitwärts. Wird der Deckel bei 83 US-Dollar je Aktie abgehoben, dürfte es zügig in Richtung Allzeithoch ( 96,20 USD) gehen.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 96,50 USD, Stop-Loss: unter 76,30 USD (SK NYSE)

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • USA und UK beschließen neue Sanktionen

Sanktionen gegen russische Industriemetalle

Die USA und Großbritannien geht gehen russische Industrie-Metalle vor. Den großen Rohstoffbörsen ist jetzt verboten, Ware aus Russland zu kaufen. Die Preise der betroffenen Industriemetalle haben sofort reagiert. Unternehmen müssen sich auf eine unsicher Versorgung und steigende Preise einrichten. Auch den Währungshütern wird das nicht gefallen.
  • Fuchs plus
  • Die Inflationsprognose der Fed

Inflation: Es sind die Löhne, Dummkopf

303.000 neue Jobs sind im März außerhalb der Landwirtschaft entstanden. 200.000 waren vom Markt erwartet worden. Zudem hat der Konsumentenpreisindex im März um 3,5% auf Jahresbasis zugelegt. Bei der Fed gehen deshalb die Warnsignale an. Die Fed Cleveland hat aufgedeckt, warum das so ist.
  • Fuchs plus
  • Europa schwächelt, China holt Schwung

Trendwende für den Yuan voraus

Das große Bild für den Wechselkurs von Euro und Yuan verändert sich. Die fundamentalen und geldpolitischen Faktoren in der Eurozone und in China deuten auf eine Trendwende bei EUR|CNY hin. Anleger und Unternehmer sollten das antizipieren.
Zum Seitenanfang