Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
886
Empfehlung

BMW - Premium-Marke mit viel Drive

Der Fokus auf den Elektromotor gibt der bayerischen Premiummarke neuen Schub.

ISIN: DE 000 519 000 3 | Kurs: 78,40 Euro (Stand: 14.4., 12 Uhr) | Kurschance: 23?% |  Verlustrisiko: 10,5?% |Stiftungsgeeignet

BMW ist als sportliche Premiummarke im weltweiten Autogeschäft etabliert. Einzig Audi fährt in eine ähnliche Richtung. Mit dem BMWi gelingt den Bayern der bislang beste Versuch eines deutschen Autobauers, ein neues Antriebskonzept zu etablieren. Vor allem mit dem i8 gibt BMW die Richtung vor, auch wenn dieses Projekt im Moment hauptsächlich dem Imageaufbau dient. Die Transformation in den Mobilitätskonzepten weg vom Benzinmotor hin zum Elektromotor oder der Brennstoffzelle wird sicher noch eine Weile dauern. Es ist jedoch sehr wahrscheinlich, dass es in Zukunft immer mehr Elektroautos geben wird. Diese rechnen sich vor allem dann, wenn die aktuell sehr teuren Batterien günstiger werden und der Ölpreis wieder anzieht. Hier fährt BMW bereits vorweg. Auch im traditionellen Geschäft geben die Bayern ordentlich Gas. 2015 kletterte der Umsatz um 15% auf 92,17 Mrd. Euro. Das Ergebnis vor Steuern stieg um 6% auf 9,224 Mrd. Euro. Unter dem Strich verdiente der Autokonzern 6,396 Mrd. Euro (+10%). Das erste Jahresviertel 2016 ist für die Münchener gut angelaufen. In den ersten drei Monaten hat der Autobauer 478.743 Fahrzeuge der Kernmarke BMW verkauft (+6%). Im März hat BMW außerdem erstmals die Marke von 200.000 verkauften Autos in einem einzelnen Monat geknackt. Der Aktienkurs reflektiert die gute fundamentale Entwicklung nicht. Die Stammaktie notiert rund 40% unter dem Allzeithoch vom März 2015. Mit einem für 2017 geschätzten KGV von 7,4 ist BMW zwar teurer als Daimler, im langfristigen Mittel aber günstig bewertet. Am 12. Mai findet die Hauptversammlung statt. Einen Tag später erhalten Aktionäre eine Rekorddividende von 3,20 Euro je Aktie. Langfristig orientierte Anleger sammeln auf dem aktuellen Kursniveau erste Stücke ein.

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 95 Euro; StoppLoss: 68,68 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Über diese Aktien in Bitcoins und Ether investieren

Digitale Währungen

Revolution aus der Finanzmarkt-Garage: Paypal akzeptiert auch Bitcoin und Ether als Zahlungsmittel. Beide Coins sind seit der Ankündigung im Ausverkauf.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erneut große Demonstrationen in Frankreich

Macrons Stuhl wackelt

Von der Macron-Euphorie des Jahres 2017 ist nichts mehr übrig. Seine Autorität wird angegriffen. Frankreichs wirtschaftliche Lage ist trübe. Der Stuhl auf dem der Präsident sitzt wackelt. Wird er oben bleiben?
  • Fuchs plus
  • Gestaltung der Beschäftigung ist bei Crowdworking entscheidend

Crowdworking: Vorsicht vor der Sozialversicherungsfalle

Flexibilität beim Personaleinsatz ist für Firmen wichtig. Deshalb setzten sie bei einfachen Dienstleistungen auf Soloselbständige oder sogenannte Crowdworker. Wer diese Tätigkeiten anbietet um so beweglich beim Personaleinsatz zu sein, muss die Aufträge so abwickeln, dass daraus keine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung entssteht. Das ist ein schmaler Grat.
  • Non Profit im Plus: In die nachhaltige Wertschöpfungskette investieren

Umbrüche in den Bewertungsmaßstäben

Die Transformation von selbst Industrieunternehmen in Richtung Dienstleistungsökonomie bringt einen Umbruch in der Unternehmensanalyse. Multi-Stakeholder Ansätze sind aus traditioneller Sicht kontraproduktiv. Aber die volatilen, immateriellen Vermögenswerte, wie Kundentreue treiben die Börsenbewertungen in unvorstellbare Höhen. Das wievielfache des Durchschnittsgehalts darf der CEO verdienen? Soll man die Vorstandsvergütungen an solche Wertsteigerungen koppeln?
Zum Seitenanfang