Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2036
Tech-Unternehmen wächst stark im Cloud-Geschäft

Datadog übertrifft sich selbst

Bits_Mascot © Datadog 2023
Die Aktien des Cloud-Spezialisten Datadog sind nach einer Prognoseanhebung stark gestiegen. Sind sie damit auf dem aktuellen Niveau ein Kauf? FUCHS-Kapital hat sich das Unternehmen näher angesehen.

Datadog profitiert von der zunehmenden Nutzung von Cloud-Anwendungen. Das 2010 gegründete Unternehmen gilt als „Cloud-Infrastrukturüberwachungsdienst“ mit eigenem Dashboard, Warnungen und Visualisierungen von Metriken. Die Geschäftsidee des Unternehmens ist, entsprechende Unstimmigkeiten zwischen Softwareentwicklern und Systemadministratoren beim Ausbau von Cloud-Diensten für kleinere und mittelständische Firmen zu verringern. 

Die Services von Datadog sind sie mit allen wichtigen großen Cloud-Anbietern kompatibel. Ob Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure, Google Cloud Plattform, Red Hat OpenShift oder OpenStack zum Einsatz kommt, spielt damit nur eine untergeordnete Rolle. Außerdem gehören strategische Übernahmen fest zur Wachstumsstrategie. Im Jahr 2015 wurde z.B. „Mortar Data“ übernommen um die Daten- und Analysefunktionen auf der Datadog-Plattform zu implementieren.

Gewinnwachstum steigt parallel zum Cloudgeschäft

Das Geschäft des Software-Spezialisten wächst parallel zum Cloudmarkt. Während der vergangenen fünf Jahre zog der Konzernumsatz von 363 Mio. US-Dollar auf zuletzt knapp 1,68 Mrd. US-Dollar an (+360%). Im ersten Quartal des laufenden Jahres kletterte der Umsatz um satte 33% auf 481,7 Mio. US-Dollar und übertraf damit die eigene Prognose.

Nach diesem besser als erwartet ausgefallenen Auftaktquartal hob Datadog-CEO Oliver Pomel den Ausblick auf das Gesamtjahr an. Datadog rechnet nun mit einem Konzernumsatz zwischen 2,08 und 2,10 Mrd. US-Dollar (zuvor: 2,07 – 2,09 Mrd. USD) und einem operativen Ergebnis zwischen 340 und 360 Mio. US-Dollar (zuvor: 300 bis 320 Mio. USD).

An schwachen Tagen einsammeln

Der Kurs der Aktie ist seit Prognoseanhebung zwar bereits deutlich gestiegen. Bis zum Höchstkurs von knapp 200 US-Dollar aus November 2021 ist es aber noch ein weiter Weg. Derzeit bremst die 90-Dollar-Marke (Widerstand) den Titel auf dem Weg nach oben. Ein KGV von knapp 60 ist für den Cloud-Infrastrukturüberwachungs-Spezialisten vergleichsweise günstig. Interessierte Anleger nehmen den Titel auf ihre Watchlist und nutzen schwache Börsentage für einen Einstieg.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 133 USD; Stopp-Loss unter 61,20 USD
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Brückeneinsturz von Baltimore

Hafen von Baltimore wieder geöffnet

Verschwommenes Bild vom Hafen in Baltimore und Bild von einem Sperrschild verlaufen ineinander © Adobe Firefly, KI-generiertes Bild
Der Hafen von Baltimore ist wieder rund um die Uhr geöffnet. Auch größere Schiffe können den wichtigen Umschlagplatz an der Ostküste der USA nun wieder anlaufen.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Credo Vermögensmanagement GmbH

CREDO baut Nähe zum Kunden auf

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Eule, Segelboot, Keimling und Füllhalter – mit diesen Bildmotiven begrüßt CREDO auf der Website seine Gäste. Die Eule beobachtet genau, das Segelboot manövriert durch stürmische Zeiten, der Keimling steht für gesundes Wachstum und der Füllhalter soll Unabhängigkeit symbolisieren. Nicht schlecht gelöst. CREDO bedeutet laut Website „Ich glaube". Glauben und Vertrauen seien die wertvollsten Güter, der Ursprung des Unternehmens liege in kirchlichen Mandaten. Das passt perfekt zur Stiftung Fliege.
  • Einblick in den «Trusted Wealth Manager 2024»

Wie Oberbanscheidt & Cie. Transparenz und Kundenvertrauen in Vermögensverwaltung fördert

Grafik envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Die Oberbanscheidt & Cie. Vermögensverwaltungs GmbH mit Sitz in Kleve zeigt sich im neuesten «Trusted Wealth Manager» offen für Transparenz und Kundenkommunikation. Das Unternehmen bekräftigte seine Bereitschaft, Teile des Selbstauskunftsfragebogens zu beantworten, als Ergänzung zum laufenden Monitoring der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, was die Grundlage für eine vertrauensvolle Beziehung zu seinen Kunden bildet.
Neueste Artikel
  • Editorial

Trauer um Sven Jösting

FUCHSBRIEFE trauern um Sven Jösting. Unser Wasserstoff-Experte und Aktien-Analyst ist unerwartet verstorben.
  • Fuchs plus
  • PPAs boomen

Vervierfachung der Strom-Direktabnahmeverträge

Urban Area © urbans78 / stock.adobe.com
Die Zahl der Strom-Direktabnahmeverträge (PPA) von Betreibern von Wind- und Solarparks hat sich im vorigen Jahr vervierfacht. Der Markt, der lange bei Werten um 1 GW im Jahr dümpelte, kommt damit in Schwung. Für Großunternehmen wird es in wenigen Jahren wohl zum Standard bei der Energiebeschaffung gehören, KMU werden folgen.
  • Fuchs plus
  • Anlagechancen im Inselreich Philippinen

Zinssenkungen werden Peso-Turbo

Hafen von Manila © Joseph Oropel / stock.adobe.com
Die Philippinen sind ein riesiger Markt, in Depots deutsche Anleger aber kaum vertreten. Dabei bieten eine gute Peso-Perspektive und attraktiv bewertete Unternehmen Anleger einige Chancen.
Zum Seitenanfang