Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1949
Produktcheck: HP&P Global Equity R

Ein Aktienfonds, der verschiedene Strategien kombiniert

© Ridofranz / Getty Images / iStock
Wer auf der Suche nach Rendite ist, kommt an Aktien als Basisanlage kaum vorbei. Doch welche Strategie ist die Beste? Value, Growth, Qualität oder doch Low Risk? Wer sich darauf nicht festlegen will, greift zu einem Fonds, der verschiedene Ansätze kombiniert.

Aktien sind auf lange Sicht die attraktivste (liquiden) Assetklassen. Erfahrene Anleger wissen alleridngs, dass es innerhalb dieser Anlageklasse immer wieder zu starken Verwerfungen kommt. Allein im vorigen Jahr entwickelten sich Portfolios je nach gewählter Strategie (z.B. Value, Quality, Momentum oder Low-Risk) höchst unterschiedlich. So waren Euroland-Aktien aus dem Low-Risk-Bereich waren mit einer „Performance“ von minus 18% nicht wirklich „low risk“. Auch die Performance der Qualitätsaktien konnte ihrem Namen nicht gerecht werden. 

Vor diesem Hintergrund kann es von Vorteil sein, die Auswahl der richtigen Aktienstrategie erfahrenen Fondsmanagern zu überlassen. Der HP&P Global Equity ist dafür eine geeignete Möglichkeit. Ziel des Aktienfonds ist es den breiten Markt zu schlagen. Die Fondsmanager von Habbel, Pohlig & Partner setzen dabei auf ihre Kernexpertise – Stockpicking (Einzeltitelauswahl). Eine taktische Steuerung der Cashquote gibt es dabei nicht, das Marktrisiko liegt immer bei 100%. 

Verschiedene Strategie kombiniert

Die Auswahl der Einzeltitel basiert auf einer Multi-Faktor-Strategie. Fondsmanager Marc Ospald und sein Team untersuchen mehrere Anlagestile, die in unterschiedlichen Börsenphasen funktionieren und mit denen man die angestrebte Outperformance erzielen kann. Zudem werden US-Aktien, europäische Unternehmen und asiatische Dividendentitel gesondert analysiert, da beispielsweise ein Vergleich von japanischen und US-Aktien schon rein aus buchhalterischer Sicht wenig Sinn ergibt. 

Das Anlageuniversum besteht aus rund 4.500 globalen Einzeltiteln aus entwickelten Ländern. Mit Hilfe eines Vorfilters werden Unternehmen ausgeschlossen, die nicht mit den unternehmenspolitischen Vorstellungen (bspw. Hoher CO2-Fußabdruck, schlechte Nachhaltigkeits-Rating, Waffen, Tabak…) übereinstimmen. Der Anlageansatz ist auf Langfristigkeit ausgerichtet. Schnelles Hin und Her im Kurzfrist-Trading ist dabei fehl am Platz. 

Sehr breit diversifiziertes Portfolio

Je Region werden die attraktivsten 50 Unternehmen gesucht. Diese Titel werden innerhalb der Region zwar gleich gewichtet, auf die Regionen bezogen, haben diese jedoch eine marktkapitalisierte Gewichtung im Fondsportfolio. Konkret heißt das, dass Nordamerika mit knapp 70% gewichtet wird, Europa mit 20% und Asien/Pazifik mit rund 10%. Die Benchmark (MSCI ACWI) soll also nicht durch eine regionale Über- oder Untergewichtung geschlagen werden, sondern durch Einzeltitelauswahl. 

Mit rund 150 Einzeltiteln ist das Fondsportfolio extrem breit gestreut. Knapp ein Fünftel des Portfolios stecken in den zehn größten Einzelaktien. Darunter finden sich beispielsweise der IT-Sicherheitsspezialist Fortinet (2,17%), der Chiphersteller Rambus (2,10%), der Kreditkartenanbieter Visa (1,76%) oder der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble (1,68%). Mit Blick auf die Branchendiversifikation erhalten IT-Aktien (31%) das größte Gewicht im Portfolio, gefolgt von Industrie-Unternehmen (21%), Finanztiteln (12%) und nicht zyklischen Konsumgütern (8,3%). 

Junger Fonds mit leicht überdurchschnittlichen Kosten

Zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 5% können Fondsanteile börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Ein Börsenhandel ist aktuell nicht vorgesehen. Die laufenden Kosten (TER) betragen 1,78% p.a., zusätzlich fällt unter Umständen eine Performance-Fee an. Zins- und Dividendenanteile, die innerhalb des Fondsportfolios anfallen, werden einmal im Kalenderjahr an die Anteilseigner ausgeschüttet. Der junge Investmentfonds hat sich seit Auflage im September 2021 deutlich besser entwickelt, als ähnlich anlegende Wettbewerbsprodukte.

Fazit: Der HP&P Global Equity Fonds eignet sich als Basisanlage für langfristig orientierte Investoren. Angesichts der 100%-igen Aktienquote sollte der Anleger bereit sein zwischenzeitlich höhere Risiken auszuhalten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 34

Unsere internationalen Aktien fürs Leben

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Nach den deutschen Dauerläufern stellen Pferdchen und Fuchs in der 34. Folge des Geldtipp-Podcasts die internationalen Aktien vor, die langfristig in ein ausgewogenes Depot gehören. Sie diskutieren, wie sich die Auswahlkriterien für ausländische und für heimische Titel unterscheiden.
  • Was sind die Fuchsbriefe? - In 2 Minuten erklärt

Fuchsbriefe Scribblevideo mehr als 213.000 Mal gesehen

© Verlag FUCHSBRIEFE
Hammer: Unser Scribble-Erklärvideo zum Fuchsbrief wurde inzwischen mehr als 200.000-mal angeschaut – genau waren es am 29. Februar 213.318 Abrufe. Hochgeladen hatten wir den gezeichneten Film vor 8 Monaten. Somit ergeben sich 26665 Abrufe pro Monat oder 889 pro Tag. Darauf sind wir stolz! Der Film wurde gezeichnet vom Team um Carsten Müller und dauert 02:21 Minuten. Worum geht es?
  • Trusted Wealth Manager 2024 – Vertrauenswürdige Vermögensverwalter

Die meisten Vermögensverwalter in Deutschland verdienen Vertrauen

Trusted Wealth Manager 2024. © Verlag FUCHSBRIEFE
Wer ist als Vermögensmanager vertrauenswürdig? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz wertet wie im immer zum Jahresbeginn ihr laufendes Monitoring «Trusted Wealth Manager» aus. Und da gibt es 2024 viel Positives zu berichten!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Climate Action 100+ hat große Investoren verloren

US-Investoren verabschieden sich von ESG-Anlagen

Drei große US-Investoren haben ESG-Investments den Rücken gekehrt. BlackRock, StateStreet und JP Morgen haben sich aus der Investment-Initiative Climat Action 100+ verabschiedet. Der Exodus der institutionellen Anleger hält damit an. FUCHSBRIEFE analysieren, was hinter der Abkehr steht.
  • Fuchs plus
  • Abwasser-Krimi in Teslas Gigafactory

Subventionen für E-Autos schaffen gigantische Überkapazitäten

Die hohen staatlichen Subventionen für E-Autos führen zu erheblichen Marktverzerrungen. So lässt BYD in China seine eigenen Autos zu, damit sie als verkauft gelten. Außerdem will das Unternehmen massiv auf dem europäischen Markt expandieren. Zugleich türmen sich die Probleme bei Tesla in Grünheide. Einerseits verschifft das Unternehmen seine Überproduktion an E-Autos nach Asien, andererseits entwickelt sich ein Abwasser-Krimi in der Gigafactory.
  • Fuchs plus
  • Unternehmensfinanzierung auf dem Hochplateau

Stabile Zinsen, hohe Kredithürden

Für Unternehmen wird es in den kommenden Monaten schwierig bleiben, Finanzierungen zu beschaffen. Zwar geht die Inflation weiter zurück, die Zinsen aber bleiben stabil. Auf der anderen Seite stellen die Banken weiter hohe Kredithürden auf.
Zum Seitenanfang