Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
831
Cushman & Wakefield

Gewerbeimmobilien-Spezialist drängt an die Börse

Dass New Yorker Unternehmen Cushman und Wakefield hat einen guten Ruf als Gewerbeimmobilien-Spezialist. Wir schauen was drin steckt im IPO.

Unternehmen: 1917 wurde Cushman & Wakefield in New York als Spezialist für Gewerbeimmobilien gegründet. Heute gibt es mehr als 400 Niederlassungen in 70 Ländern (45.000 Mitarbeiter). Mit dem Jahresumsatz von 7 Mrd. US-Dollar zählt C&W global zu den Top 3 in der gewerblichen Immobilienmakler- und Beratungsbranche.
Seit 2014 gehört C&W einem Private-Equity-Konsortium.

Geschäftsmodell: C&W liefert Lösungen für Vermieter, Mieter und Investoren rund um Immobilien mit Schwerpunkt Gewerbeimmobilien. C&W verwaltet selbst rund 3,5 Mrd. Quadratfuß Immobilien.

Bewertung: Je nach IPO-Preis wird C&W beim Börsengang zwischen 720 und 810 Mio. US-Dollar einnehmen. Die anfängliche Marktkapitalisierung wird bei ca. 6 Mrd. US-Dollar liegen. Im Jahr 2017 erzielte C&W einen Konzernumsatz in Höhe 6,9 Mrd. US-Dollar (plus 11%). Allerdings schrieb der Konzern dabei rote Zahlen. Der Nettoverlust lag 2017 bei hohen 170,2 Mio. USD.
Mit dem Geld aus dem Börsengang soll ein Teil der erheblichen Finanzschulden (3,1 Mrd. USD) abgebaut werden.

Chancen & Risiken: C&W hat langjährige Expertise im Gewerbe-Immobilien-Markt und einen guten Namen. Es wird wohl aber auf absehbare Zeit keine Dividende geben und freie Mittel und Gewinne sollen der weiteren aggressiven Expansion dienen. Zudem machen die Private-Equity-Eigentümer beim IPO kräftig Kasse (auch wenn sie die Stimmenmehrheit behalten).

Fazit: Der Markt für US-Gewerbe-Immobilien ist lukrativ. Ein C&W-Kauf drängt sich aber nicht auf.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Echtheitsprüfung von Geld

Den Euro besser machen

Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Copyright: Picture Alliance
Gerade mit aufkommendem Online-Geldverkehr hat das Thema Fälschungssicherheit eine neue Dimension bekommen. Die herkömmlichen Zahlungsmittel und die herkömmlichen Zahlungswege sind fälschungsanfällig. Doch es kann Abhilfe geschaffen werden. Auch für den Euro.
  • Was bedacht werden sollte, bevor man in Thüringen zu Neuwahlen drängt

Fragen an die demokratischen Parteien

Die Fuchs-Redaktion hinterfragt die Debatte nach der Wahl in Thüringen. Copyright: Picture Alliance
Es war von niemandem außerhalb Erfurts erwartet worden, dass der Landesvorsitzende der FDP, der nur soeben in den Landtag gekommen ist, Ministerpräsident des Freistaates wird. Da er offenbar mit Stimmen der AfD gewählt wurde – die Wahl war geheim – fordert das politische Establishment in Berlin und vor allem im Westen, alles rückgängig zu machen und zu Neuwahlen zu schreiten. Aber wäre das wirklich klug?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Außenhandel gibt noch Impulse

Die konjunkturelle Last zieht den Euro runter

Es macht gerade nicht viel Freude, auf die Konjunkturdaten Europas zu blicken. Das wird die Geldpolitiker in Frankfurt in ihrem Kurs bestärken. Der Euro ist der Leidtragende.
  • Fuchs plus
  • Digitale Identität zur digitalen Währung

Die Zukunft des Bezahlens

Wenn von Kyptowährungen die Rede ist, ist man schnell bei kriminellen Vergehen und Anonymität. Doch das ist Unsinn. Digitales Geld wird ebenfalls eine Identitätsprüfung kennen.
  • Fuchs plus
  • Verhandlungen über das EU-Budget

Der Euro in schwierigem politischem Fahrwasser

Der Etat-Entwurf der EU dürfte den Visegrad-Staaten so gar nicht gefallen. Copyright: Picture Alliance
Die Verhandlungen über das EU-Budget für die kommenden fünf Jahre werden indirekt auch zu Verhandlungen über den Euro. Denn beim Geld hören bekanntlich Freundschaften auf – und latente Feindschaften vertiefen sich. Der Riss, der schon jetzt durch die EU geht, könnte sich schnell verbreitern und vertiefen.
Zum Seitenanfang