Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1237
Produktcheck: Invesco India Equity Fund A

Ineffizienzen in Indien nutzen

Indien haben viele Anleger nicht auf dem Radar. Denn auf der Suche nach lukrativen Investments konzentrieren sich die meisten Anleger auf den Heimatmarkt. Der sogenannte home bias sorgt jedoch dafür, dass Anleger oftmals Renditechancen und Diversifikationsmöglichkeiten übersehen. Wir stellen Ihnen einen Indien-Fonds vor.

Exotische Börsen finden in den Portfolios vieler deutscher Anleger nicht statt. Darum entgehen ihnen oftmals gute langfristige Chancen, die diese Märkte in ihrem wirtschaftlichen Aufhol- und Transformationsprozess bieten. Die Zurückhaltung lässt sich psychologisch gut erklären. Zum einen denken Anleger, über Unternehmen und deren wirtschaftliche Entwicklung im eigenen Land besser informiert zu sein. Zum anderen ist der Handel an exotische Börsen oft nur zu schaffen, wenn viele hohe Hürden (Markzugang, Technik) genommen werden.

Aktien aus Indien sind in deutschen Portfolios eine Rarität. Dabei hat der Subkontinent viel zu bieten und eine gute Perspektive. Schließlich ist das Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum rasant. Mit rund 1,38 Milliarden Einwohnern zählt Indien zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Erde. China ist mit ca. 1,4 Milliarden Menschen zwar noch die Nummer Eins. Doch dies wird sich in absehbarer Zeit ändern. In den nächsten Jahren wird Indien die Volksrepublik hinsichtlich der Einwohnerzahl überholen. Allein in der indischen Hauptstand Neu-Delhi wohnen mehr als 28 Millionen Menschen.

Subkontinent wird China bald überholen

Im Jahr 2019 belegte Indien bei den Ländern mit dem größten BIP den fünften Platz, noch vor Großbritannien und Frankreich. Mit einer Wachstumsrate des BIP von mehr als sechs Prozent p.a. zählt der Subkontinent zu den Wachstumstreibern der Welt. Für Unternehmen bietet die indische Wirtschaft eine attraktive Mischung aus guten Englisch-Kenntnissen, einem hohen Know-how und niedrigen Löhnen.

Der technologische Fortschritt und das Produktivitätswachstum dürften sich künftig positiv für das Land auswirken. Die indische Volkswirtschaft ist breit aufgestellt. So verfügt das Land beispielsweise über eine gut entwickelte Finanzindustrie. Aufgrund der schnell wachsenden Bevölkerung ist das Land zudem ein wichtiger Markt für alle Smartphone-Hersteller. Zwar ist der Telekommunikationssektor kein Wachstumsmarkt mehr – rund eine Milliarde Inder verfügen bereits über einen Mobilfunk-Vertrag. Doch die etablierten Telekom-Konzerne generieren einen ansehnlichen Cashflow. Darüber hinaus ist Indiens Wirtschaft bekannt für Unternehmen aus dem Bereich IT-Entwicklung, Beratung, Betreuung und Outsourcing.

Eine Möglichkeit, in Indien-Aktien zu investieren

Für Anleger hierzulande ist ein Investment in indische Aktien so gut wie unmöglich. Die meisten Papiere werden lediglich an der Börse in Mumbai gehandelt. Wer an den Wachstumschancen indischer Unternehmenspapiere partizipieren möchte, findet jedoch aktiv gemanagte Fonds, wie auch passive ETF-Investments.

Ein Investmentfonds, der sich auf indische Aktien spezialisiert und bereits seit mehr als zehn Jahren den Benchmark-Index MSCI India sowie viele vergleichbare Fondsprodukte auf die Plätze verweist, ist der Invesco India Equity Fund A.
Fondsmanager Shekhar Sambhsivan, der das Portfolio seit der Auflage des Fonds im Jahr 2006 verantwortet, besitzt profunde Kenntnisse der indischen Wirtschaft und des dortigen Aktienmarktes und verfügt insgesamt bereits über 29 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche.

Ineffizienzen am Markt nutzen

Sambhsivan und sein Team sehen in Indien einen wachstumsstarken Markt mit attraktiven Investmentmöglichkeiten und Marktineffizienzen. Um diese Ineffizienzen gezielt zu nutzen, sucht das Anlage-Team anhand von Analysen fundamentaler Daten hochwertige Wachstumsunternehmen (Quality Growth) mit herausragenden Geschäftsmodellen, einer branchenführenden Position, Wettbewerbsvorteilen, einer guten Unternehmensführung und angemessenen Bewertungen.

Das Fondsmanagement verfolgt einen reinen Bottom-up-Investmentprozess. Der Fokus liegt auf Unternehmen aus dem privaten Sektor, die als besonders werthaltig angesehen werden. Das hochkonzentrierte Fondsportfolio umfasst aktuell rund 37 Einzelunternehmen der indischen Volkswirtschaft. Die zehn größten Positionen stellen dabei bereits mehr als die Hälfte (ca. 53,6%) des Aktienportfolios. Darunter finden sich Anteilsscheine des Computerherstellers Infosys Technologies (ca. 9,8%), der HFC Bank Ltd. (ca. 7,1%), des globalen IT-Dienstleisters HCL Technologies (ca. 5,5%) oder des Biopharma-Konzerns Dr. Reddy`s Laboratories (ca. 4,7%).

Banken und IT im Fokus

Hinsichtlich der Branchendiversifikation erhalten Aktien von Finanzdienstleistern und Banken das größte Gewicht (ca. 37%). Ihnen folgen Aktien aus der Informationstechnologie (22,1%), dem Basiskonsumgüter-Sektor (10,4%) und dem Gesundheitswesen(10,3%).

Fondsanteile des Invesco India Equity Funds können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von maximal 5,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Deutlich günstiger ist der Erwerb über die Börse. Hier liegt der Spread (Differenz zwischen Kauf und Verkauf) zwischen 0,8 und 1,0%. Die laufenden Kosten summieren sich auf etwa 2,12% jährlich – variable Vergütungen oder Performance-Fees fallen nicht an. Erträge, die innerhalb des Fonds anfallen (Dividenden, Zinsen, etc.) werden einmal im Kalenderjahr an die Anteilsinhaber ausbezahlt.

Fazit: Der Invesco India Equity Fund eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die an den Perfomance-Chancen wachstumsstarker Unternehmen aus Indien partizipieren möchten. Er eignet sich als chancenreiche Depotbeimischung in einem ausbalancierten und global investierenden Anlagedepot.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang