Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2145
Ohne Chips läuft nix

Infineon profitiert von Digitalisierung und smarter Vernetzung

Laptop, Tablet und Smartphone, die nebeneinander auf einer Tischfläche liegen. Quelle: Pexels
Die digitale Transformation ist eine der größten Herausforderungen und zugleich Chancen unserer Zeit. Unternehmen, die den digitalen Wandel schaffen, sind letztlich in der Lage profitabler zu arbeiten. Einige der vielfältigen Digitalisierungsprozesse sind bereits im Alltag angekommen. Doch Bestellungen übers Smartphone, mobile Bankgeschäfte oder kontaktloses Bezahlen sind erst der Anfang. Davon profitiert Infineon.

Infineon ist einer der größten Profiteure der zunehmenden Digitalisierung. Denn ohne Chips geht nichts - und Infineon liefert. Egal, ob Computer, Smartphone, Internet der Dinge oder smarte Anwendungen - in immer mehr Lebensbereichen kommen digitale Anwendungen hinzu.

Chiphersteller wie Infineon surfen erfolgreich auf der Digitalisierungswelle. Mit seinen Produkten ist Infineon in nahezu allen digitalen Bereichen vertreten. Die Halbleiter von Infineon kommen unter anderem in der Elektronik von Fahrzeugen, in PCs, Mobiltelefonen, in Chips auf Ausweisen, Kredit- und EC-Karten, Beleuchtungsanlagen, allen Arten von Steuergeräten sowie in Haushalts- und Stromversorgungsgeräten zum Einsatz.

Profiteur von Digitalisierung und smarter Vernetzung

Infineon ist seit einigen Jahren Konsortialführer eines groß angelegten Forschungsprojekts mit mehr als 100 europäischen Unternehmen und stattlicher Förderung durch die EU. Ziel des Projekts: die Verbesserung der digitalen Basis mit alltagstauglichen Lösungen für die Wirtschaft der Eurozone. Aktuell läuft es bei dem Chiphersteller sehr rund, Das Unternehmen profitiert von der boomenden Nachfrage nach Halbleitern.

Der Trend rund um Elektrifizierung und Digitalisierung, beispielsweise in der Automobilindustrie, sorgen für volle Auftragsbücher. CO2-Reduzierung und der Wunsch, Dinge intelligent zu machen und sicher zu vernetzen sind weitere wichtige branchenübergreifende Trends. So erwartet Infineon für das neu angelaufene Geschäftsjahr 2021/22 einen steigenden Umsatz und ein höheres Ergebnis. Die operative Marge soll auf rund 20% steigen.

Infineon schätzt meist zu konservativ

Die Ziele, die das Unternehmen zu Monatsbeginn auf einem Kapitalmarkt-Tag bekannt gegeben hatte, liegen über den bisherigen Konsensschätzungen des Marktes. Sandeep Deshpande, Analyst der US-Investmentbank JPMorgan, merkte  prompt an, dass Infineon eher dafür bekannt sei, zu konservativ zu prognostizieren. Positive Überraschungen dürften so nicht lange auf sich warten lassen.

Mit der Dividende kehrt das Unternehmen bereits für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020/21 auf das Vor-Corona-Niveau zurück. Es sollen wieder 27 Cent je Aktie ausgeschüttet werden. Mit einem für das kommende Jahr geschätzten KGV von rund 27 hat die Aktie angesichts der klaren und dauerhaften Wachstumsaussichten noch gutes Potential.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 46,50 EUR, Stop-Loss: unter 30,50 EUR (SK Xetra)

Hier FUCHS KAPITALANLAGEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EuG: „Kommission hat einen offensichtlichen Fehler begangen“

Einstufung von Titanoxid als krebserregend ist falsch

Sitzung des EuGH © curia.europa.eu
Krebserregendes Titanoxid – mit dieser Einstufung versetzte die EU-Kommission 2019 zahlreiche Unternehmen, in denen der Stoff verwendet wird, in Aufruhr. Doch die Einschätzung der EU-Gesetzgeber beruht auf eindeutigen Beurteilungsfehlern, wie jetzt richterlich bestätigt wurde.
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neue Reifen aus alten

Startup recycelt Reifen mit Pfiff

Gras bildet die Abkürzung CO2 und einen Umriss der Welt © Tatiana Plotnikova / stock.adobe.com
Nachdem Altreifen lange Zeit ein großes Problem für das Recycling waren, weil die Vulkanisierung (die Aushärtung des Gummi mit Schwefel) nicht rückgängig gemacht werden konnte, bietet ein kanadisches Startup nun eine neue Technik dazu an.
  • Fuchs plus
  • Investitionen in Energieeffizienz weltweit gestiegen

Schub für Energieeffizienz

Erneuerbare Energien weltweit © lassedesignen / stock.adobe.com
Die Investitionen in Energieeffizienz sind in diesem Jahr deutlich gestiegen. Damit werden etwa 2% des Energiekonsums eingespart, so die Internationale Energie Agentur (IEA). Viele Länder haben neue Förderprogramme aufgelegt. Die IEA rechnet damit, dass die Investitionen weiter steigen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom: 08.12.22

Boeing - Short am Abwärtstrend

Nahaufnahme Flugzeug Cockpit von außen © GordonGrand / Fotolia
Technisch orientierte Anleger nehmen Boeing in den Blick. Der Kurs des US-Flugzeugbauers ist seit Ende September kräftig gestiegen. Nun trifft die Aktie auf einen Kreuzwiderstand. An dieser Stelle wächst die Wahrscheinlichkeit, dass Boeing den übergeordneten Abwärtstrend wieder aufnimmt und in den Sinkflug übergeht.
Zum Seitenanfang