Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1036
Wachstum mit der Bank

Manulife Financial auf Expansionskurs

Der kanadische Finanzkonzern Manulife mit Schwerpunkt Versicherungen expandiert kräftig. Dabei hat er vor allem einen wenig attraktiv erscheinenden Geschäftszweig im Blick.

Die steigenden Zinsen dürften das Geschäft der Geldverwalter deutlich beleben. Davon profitiert die Aktie des Finanzdienstleisters Manulife Financial Corporation. Das Traditionshaus wurde 1887 gegründet. Gemessen an der Marktkapitalisierung zählt es zu den weltweit größten Versicherungsunternehmen. In den USA ist der Konzern mit der Marke John Hancock präsent.

Manulife Financial betreut mehr als 26 Mio. Kunden weltweit. Der Konzern bietet Finanzberatung, Versicherungslösungen sowie Vermögensverwaltungsdienstleistungen für private Anleger, Konzerne sowie institutionelle Investoren. Per Ende März lag das verwaltete Vermögen der Gruppe (AuM) bei mehr als 1,1 Mrd. CAD (ca. 840 Mio. USD).

Plus von 22% im vergangenen Jahr

Mit der Manulife Bank hat der Finanzdienstleister eine echte Bankingsparte im Portfolio. Die hauseigene Bank bietet unter anderem Spar- und Girokonten, Kredite und Hypothekendarlehen an. Um das Konzernwachstum zu beschleunigen, plant Manulife Financial sein Bankgeschäft auszubauen. Mit einem ganzheitlichen Produktangebot will der Konzern Synergieeffekte heben. Die Bankingsparte ist im Vergleich zum Gesamtkonzern zwar noch klein. Sie wächst jedoch überdurchschnittlich. Im vergangenen Jahr steuerte die Bank 140 Mio. CAD zum Konzerngewinn (EBIT 2017: 4,54 Mrd. CAD) bei – 22% mehr als ein Jahr zuvor (114 Mio. CAD). Darüber hinaus plant das kanadische Geldhaus in den kommenden vier Jahren Einsparungen in Höhe von rund 1 Mrd. CAD. In diesem Jahr wurden 300 Mio. CAD realisiert.

Mit einem für 2019 geschätzten KGV von gut 8 ist die Aktie preiswert. Langfristig orientierten Anlegern dürfte zudem die attraktive und stabile Dividendenrendite schmecken. Für das abgelaufene Jahr zahlte Manulife Financial 0,82 CAD Dividende je Aktie. Gemessen am aktuellen Kurs errechnet sich eine Ausschüttungsrendite von rund 3,5%.

ka

i

Kennzahlen

Kursentwicklung

Umsatz (2017):* 58,32 Mrd.

 

Gewinn je Aktie (2017)*: 2,22

Marktkapitalisierung*: 50,2 Mrd.

KGV (2019e): 8,26

Div.-Rendite: 3,45%

* in CAD

 

Empfehlung: kaufen

Kursziel: 28,28 CAD (ca. 18,38 EUR), StoppLoss: unter 22 CAD (SK Toroto) (ca. 14,30 EUR)

ISIN: CA 565 01R 106 4 | Kurs: 23,74 CAD (ca. 15,43 EUR)

Kurschance: 19% | Verlustrisiko: 7,3% |

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang