Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1365
Chart der Woche vom 08. August 2019

Munich Re zwischen Unterstützung und Widerstand

Chart der Woche vom 08.08.2019: Munich Re
Bei der Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG können Anleger scheinbar gerade auf die solide Unterstützungsmarke bauen. Der Kursverlauf konsolidiert derzeit in einem Seitwärtsband. Hier ergeben sich taktische Einstiegsmöglichkeiten.

Charttechnisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der Münchener Rückversicherung auf die Watchliste. Während der aktuellen Börsenkorrektur rutscht der Titel in die Nähe der 200-Tage-Linie. An dieser wichtigen technischen Unterstützung lohnt der Einstieg. Die Chancen auf einen erneuten Angriff auf das Jahreshoch bei rund 230 Euro sind sehr gut.

Der Aufwärtstrend bei Munich Re ist auch nach der jüngsten Korrektur voll intakt. Seit Juni vergangenen Jahres geht es mit dem Kurs des Rückversicherers Schritt für Schritt nach oben. Während die Aufwärtsbewegung im vergangenen Jahr bei Kursen um etwa 200 Euro ausgefahren war, nahm die Rally mit Beginn des neuen Börsenjahres diesen Bremsstein aus dem Weg. Bereits während des ersten Quartals 2019 kletterte der Kurs der Munich Re ohne größere Korrekturen beinahe wie an der Schnur gezogen um rund 17% auf 218 Euro. Nach einem kurzen Rücksetzer ging es im April weiter rauf. Mit 224 Euro erreichte die Aktie des Finanzdienstleisters ein 52-Wochen-Hoch, bevor eine kurze und knackige Korrektur den Titel um rund 9% auf etwa 204 Euro drückte. Diese Schwächephase wurde schnell überwunden. Bereits Mitte Juni kletterte der Aktienkurs der Munich Re über das bisherige Jahreshoch und markierte erst Ende Juli ein neues Verlaufshoch bei rund 228 Euro.

Während der jüngsten Handelstage rutschte der Kurs der Rückversicherung wieder deutlicher ab. Aktuell nimmt die Aktie ihren gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Börsentage ins Visier (bei rund 209 Euro). Spätestens hier dürfte die Abwärtsbewegung aber gestoppt werden. Vor allem langfristig orientierte Anleger nutzen einen Rücklauf an den Schnittkurs des letzten Börsenjahres gern, um Positionen auf- oder auszubauen.

Empfehlung: Technisch orientierte Anleger nutzen den Rücklauf an die 200-Tage-Linie um Positionen in der MüRü aufzubauen. Gelingt die Stabilisierung, ist eine kurzfristige Gegenbewegung in den Bereich um 222 Euro aus technischer Sicht sehr wahrscheinlich. Fällt die Aktie dagegen nachhaltig unter die 200-Tage-Linie, sollten Anleger spätestens am letzten zyklischen Tief (etwa 203 €) die Reißleine ziehen und Verluste begrenzen. Dann droht ein weiterer kräftiger Kursrutsch.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berufstätige haben nicht viel Zeit

Geld zurück für verschobene Fortbildung

Leerer Seminarraum mit Stühlen und großer Fensterfront. Copyright: Pixabay
Gutscheine für verschobene Konzerte, Theater oder Fußballspiele müssen Ticketkäufer akzeptieren, so will es das Gesetz zur ‚Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie für Freizeitveranstaltungen‘. Für Events im beruflichen Kontext wie Fortbildungen, Seminare, Fachmessen und Kongresse gelten dagegen andere Spielregeln.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ukraine bekommt Unterstützung

Frisches Geld für Kiew

Kirche in Kiew, Ukraine. Copyright: Pixabay
Der IWF hat die seit dem letzten Jahr ausstehende zweite Tranche aus dem Beistandsabkommen für die Ukraine freigegeben. Damit erhält die Kiewer Regierung nicht nur frisches Geld aus Washington sondern auch frischen Kredit an anderer Stelle.
  • Fuchs plus
  • Wie geht es weiter mit der Türkischen Lira

Gewinnen mit Erdogan

Türkische Flagge weht vor der Küste von Istanbul. Copyright: Pexels
Der türkische Präsident Erdogan sorgt für einen stabilen Abwärtstrend der Lira. Der hat bereits zu Interventionen geführt. Da der Absturz dank Erdogan weiter geht, rücken weitere Maßnahmen in den Bereich des Möglichen, die Anleger und in der Türkei tätige Unternehmen im Blick haben müssen.
  • Fuchs plus
  • Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?
Zum Seitenanfang