Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1884
Aktienrückkäufe als besonderen Rendite-Hebel nutzen

Produktcheck: KBC Equity Fund BuyBack Europe

Businessman analyzing the financial report, business plan investment and finance analysis concept © David / Stock.adobe.com
Aktienrückkäufe von Unternehmen erhöhen strukturell die Nachfrage nach dem Titel. Darum können solche Buybacks die Kursentwicklung von Aktien in schlechten Börsenzeiten stützen und in guten sogar zusätzliche Renditen einbringen. FUCHS-Kapital stellt Ihnen einen Fonds vor, der gezielt und sehr erfolgreich auf Unternehmen setzt, die große Aktienrückkaufprogramme haben.

Aktienrückkäufe – sogenannte Buybacks – sind ein probates Mittel, um die Rendite für Aktionäre zu steigern. Denn Unternehmen, die Aktien zurückkaufen, erhöhen strukturell die Nachfrage nach ihren Wertpapieren und reduzieren im Zeitverlauf die Anzahl der verfügbaren Aktien. Beide Effekte können die Kurse anschieben. 

Aktienrückkäufe werden gerade von vielen Unternehmen genutzt. Im Jahr 2022 erreichten die Buybacks in den USA ein Rekordniveau. Die Unternehmen haben die Kursverluste umfangreich für Aktienrückkäufe genutzt. Die Unternehmen des S&P 500 haben insgesamt Aktien im Wert von 922 Milliarden US-Dollar zurückgekauft. Das war fast doppelt so viel wie im Jahr 2020 (500 Mrd. USD). Schätzungen des Analysehauses Factsets zufolge, dürfte der Cashflow der S&P 500 Unternehmen in diesem Jahr um insgesamt zehn Prozent steigen. Das dürfte zu höheren Aktienrückkäufen und zu steigenden Dividenden führen. 

Es kann sich lohnen, gezielt auf Aktienrückkäufe zu setzen

Für Anleger kann es sich somit lohnen, zumindest im Blick zu behalten, welche Unternehmen in großem Stil Aktien zurückkaufen. Wer gezielt auf Unternehmen setzen will, die umfangreich eigene Aktien zurückkaufen, kann direkt auf in Buyback-Fonds investieren. Der KBC Equity Fund BuyBack Europe ist ein aktiv gemanagter Publikumsfonds, der auf Aktienrückkäufe fokussiert. Anleger überlassen dann dem Fondsmanagement die Auswahl von Unternehmen mit speziellen Aktienrückkauf-Strategien.

Der KBC Equity Fund BuyBack legt in Aktien europäischer Unternehmen an, die eine Aktienrückkaufstrategie verfolgen. Es werden Unternehmen für das Portfolio ausgewählt, deren Aktienrückkaufspolitik als ein wichtiger Indikator dafür betrachtet wird, dass kurz- bis mittelfristig ein Wertzuwachs bei der Anlage realistisch ist. Daneben verfolgt der Fonds einen konservativen und value-getriebenen Investmentansatz. So kommen nur Unternehmen ins Portfolio, die das niedrigste Kurs-Buchwert-Verhältnis in ihrem Sektor aufweisen. 

Breit gestreutes Portfolio mit überzeugender Rendite

Die beiden Fondsmanager Ian Madden und Emma Looney sind sehr erfolgreich. Sie verantworten das Fondsportfolio seit der Auflage des Fonds im Jahr 2000 und erzielen mit ihrer Strategie überdurchschnittlich hohe Erträge. Die Zehn-Jahres-Rendite des Fonds liegt bei rund 7,35% p.a. und damit rund 2,16% p.a. höher als die des MSCI Europe Value Index. 

Das Fondsportfolio ist mit rund 140 Einzeltiteln extrem breit gestreut. Die zehn größten Positionen decken rund ein Drittel des Portfolios ab. Darunter finden sich z.B. Aktien des Lebensmittel-Riesen Nestlé (5,76%), Genussscheine des Schweizer Pharmakonzerns Roche (4,5%), Aktien des britischen Ölkonzerns Shell (3,91%) oder des französischen Luxusgüter-Konzerns LVMH (3,44%). 

Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Auch mit Blick auf die einzelnen Branchen ist das Fondsportfolio breit diversifiziert. Die meisten Buyback-Unternehmen finden Madden und Looney im Finanzsektor (21,45%), bei nicht-zyklischen Konsumgütern (16,24%) und im Gesundheitssektor (14,21%). Französische Aktien (22,67%) sind derzeit im Portfolio am stärksten gewichtet, gefolgt von Unternehmen aus der Schweiz (18,57%), den Niederlanden (11,56%) und aus Deutschland (9,05%). Der Fonds ist in der Regel voll investiert, lediglich ein kleiner Kasse-Bestand sichert die nötige Liquidität im Fall von Anteilsrückgaben. 

Fondsanteile des KBC Equity Fund BuyBack Europe können zuzüglich eines Ausgabeaufschlags von max. 3,00% börsentäglich direkt über die KVG erworben werden. Über die Börse lässt sich der Fonds nicht handeln. Die laufenden Kosten (TER) bewegen sich um 1,75% p.a. Weitere Kosten wie Performance-Fees oder andere variable Gebühren werden nicht erhoben. Zins- und Dividendenanteile werden nicht an die Fondsinhaber ausbezahlt sondern erhöhen den Portfoliogegenwert automatisch (thesaurierend).

Fazit: Der KBC Equity Fund BuyBack Europe eignet sich für langfristig orientierte Anleger, die gezielt auf Unternehmen setzen wollen, die in großem Stil eigene Aktien zurückkaufen. Der Fonds eignet sich wegen der breiten Streuung und des inhärenten Value-Ansatzes auch als langfristige Basisanlage für konservative Investoren, die zwischenzeitliche Schwankungen aber aushalten sollten.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2024: Die Bank im Bistum Essen eG in der Ausschreibung

Die BiB ist kein Zug, auf den die Stiftung aufspringen will

Thumb Stiftungvermögen 2024. © Collage: Verlag FUCHSBRIEFE, Bild: envato elements
Die Bank im Bistum Essen (BiB) begrüßt die Stiftung Fliege, die ihre drei Millionen Euro Kapital neu anlegen will, mit einem überaus empathischen Schreiben. Sie bittet ausführlich um Entschuldigung, weil sie durch Krankheit bedingt nicht in der Lage gewesen sei, den erbetenen Anlagevorschlag fristgerecht einzureichen. Man fühlt sich ein wenig wie unter Freunden und möchte gern einen Sympathiebonus vergeben. Ob das nach Studium des Anlagevorschlags auch noch so ist, wird sich zeigen.
  • Fuchs plus
  • Doppelter Urlaubsanspruch bei unrechtmäßiger Kündigung?

Bundesarbeitsgericht löst auf

Bei einer zeitlichen Überschneidung einer rechtswidrigen Kündigung mit einer neuen Beschäftigung könnte theoretisch ein doppelter Urlaubsanspruch entstehen. Das Bundesarbeitsgericht musste jetzt entscheiden, wie damit umzugehen ist.
  • Fuchs plus
  • Dekarbonisierung: Andere Standorte attraktiver als Deutschland

Skandinavien bei Dekarbonisierung weit vorn

Obwohl die deutsche Regierung die ganze Wirtschaft auf Klimaneutralität trimmen will - wie die EU - bietet Deutschland keine guten Rahmenbedingungen für eine Dekarbonisierungsstrategie. Das zeigt eine Umfrage von EY unter Unternehmen. Andere Standorte sind attraktiver.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vielen E-Auto-Startups läuft die Zeit davon

Konsolidierung am Markt für E-Autos

Ein Auto wird an einer Ladestation mit Strom versorgt© Blue Planet Studio / stock.adobe.com
Im E-Auto-Markt beginnt weltweit die Auslese. Nur wenige Anbieter werden den Prozess sicher überleben. Viele der in den vergangenen Jahren hoch gelobten neuen Anbieter sind dagegen dem Untergang geweiht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 18.04.2024

Erst Gold versilbert, jetzt Füße stillhalten

© KanawatTH / Getty Images / iStock
Die Börse ist nach dem "Zins-Schluckauf" weiter im Korrektur-Modus. Wir haben in dieser Woche bei Gold und Silber neu justiert. Außerdem sammeln wir Dividenden ein.
  • Fuchs plus
  • Alcoa will Alumina übernehmen

Alcoa-Aktie bekommt Übernahme-Schwung

Industriemetalle © phonlamaiphoto / stock.adobe.com
Alcoa ist ein Rohstoff-Unternehmen, das ganz groß im Alu-Geschäft ist. Allerdings läuft das Geschäft seit Jahren nur seitwärts. Jetzt will Alcoa das Unternehmen Alumina übernehmen. Das dürfte neuen Schwung geben, den auch Aktionäre nutzen können.
Zum Seitenanfang