Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1216
Empfehlung

Raiffeisen Bank International AG: Krim-Krise belastet Geschäft

Der Aktienkurs der Raiffeisen Bank International (RBI) kam mit der politischen Entwicklung in der Ukraine unter Druck.
ISIN: AT 000 060 630 6; Kurs: 24,73 Euro; 
Der Aktienkurs der Raiffeisen Bank International (RBI) kam mit der politischen Entwicklung in der Ukraine unter Druck. Innerhalb weniger Wochen knickten die Kurse des zweitgrößten Ost-Europa-Finanzierers von über 30 Euro ein. Mitte März notierte die Aktie mit 21 Euro gut 30% unter dem Ende Januar erreichten 52-Wochen-Hoch. Inzwischen hat sich der Aktienkurs auf knapp 25 Euro wieder erholt. Dies zeigt, wie sensibel Investoren bei der RBI auf politische Nachrichten aus Osteuropa reagieren.
RBI-Chef Karl Sevelda nahm die Unsicherheiten in Russland und der Ukraine zum Anlass, den Ausblick für das Geschäftsjahr 2014 unter Vorbehalt zu stellen. Schließlich ist das Russland-Geschäft der wichtigste Ertragsbringer des Konzerns. Hier erwirtschaftete die RBI 2013 rund drei Viertel ihres Vorsteuergewinns.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr litt die Bank vor allem unter der Abwertung des russischen Rubels und der ukrainischen Griwna. Diese negativen Währungseffekte belasteten das Ergebnis mit etwa 280 Mio. Euro. Der RBI-Konzerngewinn rutschte von 730 auf 557 Mio. Euro ab. Das Ergebnis je Aktie sank auf 1,83 Euro (nach 2,72 Euro). Im Vorjahr profitierte die Bank noch von hohen Sondereffekten aus Anleiheverkäufen und dem Rückkauf von hybridem Kernkapital.
Damit müssen sich Aktionäre der Bank in diesem Jahr auf eine geringere Dividende einstellen. Diese soll von 1,17 Euro auf 1,02 Euro pro Aktie sinken. Gemessen am aktuellen Aktienkurs errechnet sich jedoch immer noch eine ordentliche Dividendenrendite von etwas mehr als 4%.
Operativ läuft es bei der RBI weiterhin gut. Vor allem die ukrainische Tochter Aval Bank kann sich derzeit vor Kundenanfragen kaum retten. „Wir haben Anfragen in Richtung von 100.000 neuen Konten“, ließ RBI-Finanzchef Martin Grüll verlauten. Eigentlich wollte die RBI das Ukraine-Geschäft verkaufen. Nun steht der Verkauf der Tochter zur Disposition. Abhängig von der politischen Wende in Kiew könnte die Aval Bank, fünftgrößtes Finanzinstitut der Ukraine, im RBI-Konzern bleiben.
Im Januar hatte sich die RBI knapp 3 Mrd. Euro über eine Kapitalerhöhung besorgt. Damit möchte der Konzern die während der Finanzkrise erhaltenen Hilfen von 2,5 Mrd. Euro zurückzahlen. Derzeit verhindern die Bankenaufseher eine Rückzahlung der Hilfsgelder. Die möchten erst sehen, dass sich die politischen Unsicherheiten in Osteuropa auflösen und die Bankengruppe keine zusätzlichen Belastungen von dort zu erwarten hat. Eine Entscheidung darüber wird bis Mitte August erwartet.
Das Geschäft der RBI ist vor allem von der Entwicklung in Osteuropa abhängig. Sollte es zu drastischen Sanktionen des Westens gegenüber Russland kommen, würde dies an der RBI nicht spurlos vorübergehen. Diese Unsicherheit beinhaltet jedoch auch eine Chance. Die RBI ist als Osteuropa-Finanzierer hervorragend aufgestellt. Mit einem KGV von knapp 11 ist die Aktie noch nicht zu hoch bewertet. Zudem sollte die weiter üppige Dividende allzu große Kursverluste abbremsen. Im Bereich von 22 bis 25 Euro ist der Titel für uns ein Kauf.

Empfehlung: Kaufen (bei Rücksetzern in Richtung 22 Euro Positionen aufstocken)

Kursziel: 32 Euro, Stopp-Loss: 19,19 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsmanager 2024: Die Top 10

Auf dem Siegertreppchen wird es eng

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Fünf Anbieter von insgesamt 35 Ausschreibungsteilnehmern schaffen es in diesem Jahr auf das Siegertreppchen und sichern sich eine „Goldmedaille“ für eine sehr gute Gesamtleistung. Zwei weitere Häuser holen Silber für gute Leistungen und drei dürfen sich mit Bronze für ein Befriedigendes Gesamturteil schmücken. Sie alle hatten es aufgrund der Güte ihrer Anlagekonzepte in die Endrunde der Ausschreibung für die Stiftung Fliege geschafft.
  • Editorial Stiftungsvermögen 2024: Weitreichende Folgen

Die Auswahl des Vermögensverwalters nicht dem Zufall überlassen

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Wahl des Vermögensverwalters kann das Schicksal einer Stiftung bestimmen. Viele Stiftungen besitzen nicht das nötige Finanzwissen im eigenen Kuratorium, was fatale Folgen haben kann. Regelmäßige Kontrollen und kompetente Beratung sind unerlässlich, um nicht Opfer von fatalen Anlagestrategien zu werden. Erfahren Sie, welche verheerenden Fehler vermieden werden können und wie eine Stiftung die richtige Wahl trifft – bevor es zu spät ist.
  • Brutaler Messerangriff in Mannheim: Gefahr für unser Recht auf friedliche Demonstrationen

Wie wir selbst die Grundwerte unserer Gesellschaft untergraben

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
In Mannheim wurde am Wochenende auf brutale Weise und ohne Vorwarnung ein Redner bei einer Demonstration mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Auch ein Polizist wurde lebensgefährlich attackiert. Er erlag am Wochenende seinen Verletzungen. Doch die Medien relativieren die Tat und lenken vom Kern einer wichtigen Debatte ab, meint Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Notenbank in Ungarn muss umsteuern

Forint bekommt Rückenwind

In Ungarn läuft es rund. Die Notenbank reduzierte zum achten Mal in Folge den Leitzins (7,25%). Im Oktober vergangenen Jahres lag dieser noch bei 13%. Für die nächste Zinsentscheidung am 18. Juni erwartet der Markt erneut einen Rückgang um 50 Basispunkt. Daraus entstehen Anlagechancen.
  • Fuchs plus
  • US-Notenbank schiebt Zinsschritte weiter hinaus

Fed schiebt Dollar an

Der Dollar bekommt neuen Rückenwind von den Notenbanken. Denn mit dem Zinsschritt der EZB nach unten und dem Abwarten der US-Notenbank hat sich die Zinsdifferenz zugunsten des US-Dollar vergrößert. Der wird auch in den kommenden Monaten so erhalten bleiben.
  • Fuchs plus
  • Trump und China beflügeln die Kryptowährungen

Institutionelle kaufen Kryptos

Bitcoin (BTC) und Kryptowährungen wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) stehen vor einer potenziell explosiven zweiten Jahreshälfte. Großanleger investieren Milliarden in digitale Anlageprodukte. Sowohl in den USA, dem umsatzstärksten Krypto-Markt, als auch in China zeichnet sich ein Stimmungswechsel ab.
Zum Seitenanfang