Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1742
US-Wachstums-Champion bei Bio-Lebensmitteln

Sprouts Farmers Markets wächst und wächst

Gesunde Ernährung ist ein stark und kontinuierlich wachsendes Geschäft. Sprouts ist ein sehr erfolgreicher Einzelhändler, der sich in den USA auf das Geschäft konzentriert. Das Wachstum ist dynamisch, der zu erobernde Markt noch groß.

Einer von drei Menschen nimmt sich zu jedem Jahresbeginn vor, gesünder zu essen - ganz zur Freude von Sprouts. Denn nachhaltig produzierte Lebensmittel werden somit immer beliebter. Die Nachfrage nach Bionahrungsmitteln wächst darum seit Jahren kontinuierlich. Der US-Lebensmitteleinzelhändler Sprouts Farmers Markets ist hier gut im Geschäft.

Sprouts bietet gesunde, frische und natürliche Lebensmittel zu günstigen Preisen. Das Angebot reicht von Obst und Gemüse über verpackte Lebensmittel, Vitamine und Mineralstoffe, Backwaren und Molkereiprodukte bis hin zu Feinkost, Fleisch und Meeresfrüchten sowie Tiefkühlkost. Darüber hinaus sind auch Drogerieartikel wie Körperpflegeprodukte und Haushaltswaren erhältlich.  

Wachstums-Champion

Das vor 19 Jahren gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Phoenix, Arizona und ist einer der am schnellsten wachsenden Einzelhändler in den USA. Sprouts betreibt landesweit mehr als 350 Geschäfte in 23 Bundesstaaten und beschäftigt aktuell über 35.000 Mitarbeiter. Seit 2013 hat sich der Konzernumsatz des Biolebensmittel-Händlers von 2,44 Mrd. US-Dollar auf zuletzt mehr als 5,6 Mrd. US-Dollar mehr als verdoppelt. Das Ergebnis nach Steuern hat sich im selben Zeitraum von 51,33 Mio. US-Dollar auf 149,63 Mio. US-Dollar sogar verdreifacht. 

Langfristiges Ziel von Unternehmens-Chef Jack Sinclair ist es, das Geschäft in den kommenden fünf Jahren zu verdoppeln. Bislang ist das Unternehmen noch in weniger als der Hälfte der US-Bundesstaaten tätig. Kurzfristig sollen 300 bis 400 Filialen mit einer Konzentration auf die bestehenden Märkte in Kalifornien und Texas hinzukommen. Daneben will das Unternehmen in Florida und nach Norden in die mittelatlantischen Staaten expandieren.

Online-Geschäft wächst erfolgreich

Im dritten Quartal hat Sprouts sein Liefer- und Abholgeschäft über shop.sprouts.com gestartet. Hier können Kunden telefonisch oder über die Webseite Lebensmittel bestellen. Im Online-Geschäft macht der Einzelhändler erhebliche Fortschritte. Im dritten Quartal machte der E-Commerce-Umsatz bereits 11% des gesamten Konzernumsatzes aus - weiter steigend. Doch nicht nur das „Wie“ auch das „Was“ ist entscheidend beim Einkauf.

Im vergangenen Jahr hat Sprouts sein Markenportfolio deutlich aufgestockt und mehr als 3.500 neue Produkte auf den Markt gebracht. Die Supermarktkette hat ihren ersten eigenen veganen Burger im Programm. Die neuen „Plant Based Burger Patties“ werden aus Portobello-Pilzen und Erbsenproteinen hergestellt, sind zu 100% vegan. Neben solchen Fleischalternativen hat Sprouts auch auf Erbsenprotein basierenden Milchersatzprodukte und die milchfreie Eismarke Ripple eingeführt.

Aktie hat Wachstumsphantasie noch nicht eingepreist

Die Entwicklung des Aktienkurses spiegelt die Wachstumschancen noch nicht wider. Während der vergangenen Jahre bewegte sich der Titel seitwärts zwischen rund 18 und etwa 28 US-Dollar. Mit einem für 2022 geschätzten KGV von rund 10,2 ist die Aktie aus fundamentaler Sicht nicht teuer. Langfristig orientierte Anleger legen sich erste Stücke ins Depot.

Empfehlung: kaufen Kursziel: 28,00 USD, Stop-Loss: unter 17,00 USD (SK Nasdaq)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • DIHK lädt zur Diskussion ein

Investitionsschutz für den Ukraine-Aufbau

Ukraine. © Harvepino / Getty Images / iStock
Noch tobt der Ukraine-Krieg, aber bereits jetzt gibt es Überlegungen, wie die Ukraine wieder aufgebaut werden kann. Für Unternehmen eine relevante Frage: Wie lassen sich Risiken abmildern? Um diese Fragen zu klären, lädt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Ende Januar zum Gespräch ein.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit Finanzoo

Anglogold verkaufen

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ist sogar noch weiter gelaufen. Die automatische Bilanzanalyse von Finanzoo zeigt nun aber an, dass die Aktie fundamental in die Überbewertung hineinläuft. Wir realisieren unseren Gewinn.
  • Fuchs plus
  • Strompreise werden 2023 stark steigen

Zweiter Energiepreis-Schock für deutsche Unternehmen

Stromzähler Close-Up © ghazii / stock.adobe.com
Die Strompreise für Unternehmen werden in diesem Jahr stark steigen. Denn es laufen bremsende Sonderfaktoren aus und viele Unternehmen müssen ihre Verträge verlängern. Das wird die Kosten in einigen Branchen erheblich anheben. FUCHSBRIEFE haben sich eine tiefe Analyse der Allianz angesehen und zeigen die Folgen für Unternehmen und den Standort Deutschland auf.
  • Fuchs plus
  • Weniger als die Hälfte der Unternehmen nutzen die Forschungsförderung

Nutzen Sie die attraktive Forschungszulage

Stapel aus Euro-Münzen © weyo / Fotolia
Die Forschungszulage kann seit Anfang 2020 beantragt werden. Damit können forschende Unternehmen einen Teil ihrer Forschungsausgaben als Förderung erhalten.
Zum Seitenanfang