Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
746
Empfehlung

Tencent Holdings - Chinas Facebook

Die Aktie von Chinas Facebook-Pendant befindet sich im Höhenflug.

ISIN: KY G87 572 163 4 | Kurs: 18,59 Euro (Stand: 19.11., 12 Uhr) | Kurschance: 35% |  Verlustrisiko: 35% |Stiftungsgeeignet

Tencent Holdings ist das chinesische Facebook mit rund 670 Mio. Nutzern. Damit betreibt der Technologiekonzern eines der größten und meistfrequentierten Serviceportale der Volksrepublik. Besonders beliebt ist der Messaging-Dienst WeChat, das asiatische Pendant zu Facebook`s WhatsApp. WeChat ist nicht nur in China und Asien der führende Messaging-Dienst, selbst in den USA nutzen ihn bereits rund 3 Mio. Menschen. Darüber hinaus bietet Tencent Apps (z. B. für Taxi-, Suchdienste oder Online-Spiele) und Video-, Live- und Musik-Streaming-Dienste an. Tencent-Gründer und Vorstandsvorsitzender Ma Huateng festigt die Marktstellung des Unternehmens in China. Gleichzeitig baut er die Präsenz im Ausland weiter aus. Das Unternehmenswachstum des IT-Giganten geht ungebrochen weiter. Im dritten Quartal stieg der Nettogewinn um 32% auf 7,45 Mrd. Yuan (ca. 1,2 Mrd. USD). Der Umsatz stieg um 34% auf 26,6 Mrd. Yuan. Besonders gut lief es im Bereich Online-Games und Video-Streaming. Pay-TV ist in China, anders als in Europa oder den USA, weitgehend unbekannt. Tencent hat sich die Videostreaming-Rechte für populäre HBO-Serien, das Musikangebot von Sony Music sowie die Übertragungsrechte der Basketball-Spiele der NBA gesichert und erzielt Einnahmen aus Werbeanzeigen auf diesen Portalen. Seit Anfang November besitzt Tencent zudem die exklusiven Online-Rechte für das komplette „Bond-Franchise“ in China. Die Tencent-Aktie befindet sich im Höhenflug. Innerhalb der letzten drei Jahre hat sich der Börsenwert der Internet-Company mehr als verdreifacht. Dennoch ist Tencent noch deutlich günstiger bewertet als Facebook (Marktkapitalisierung: knapp 300 Mio. USD, KGV 48). Die Aktie hat weiteres Kurspotenzial und Kursrücksetzer bieten Einstiegsmöglichkeiten. Anleger sollten jedoch beachten, dass chinesische Aktien weit stärker schwanken als US- oder europäische Dividendentitel. Für geduldige Anleger bietet sich hier eine gestaffelte Einstiegsstrategie an. Ein Drittel zu aktuellen Kursen kaufen, Kursrücksetzer Richtung 16 Euro für Nachkäufe nutzen.

Empfehlung: kaufen, Orders an deutschen Börsenplätzen bitte nur limitiert stellen

Kursziel: 24,84 Euro; Stopp-Loss: 11,66 Euro

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 4. Quartal 2020 (29.10.)

Dollar dreht kurz nach oben

Der Dollar dreht kurz nach oben. Copyright: Pexels
Der US-Dollar wird nach der US-Präsidentenwahl frische Aufwärtsimpulse bekommen. Das wird aber nur eine kleine Zwischenrally sein. Die FUCHS-Prognose für die Zeit danach lesen Sie hier.
  • Fuchs plus
  • Ran an die Bullions

Silber-Nachfrage zieht an

Der kleine Bruder des Goldes ist gefragt. Vor allem Privatanleger greifen aktuell zu Silber und bunkern das Edelmetall. Die Institutionellen sind noch etwas zurückhaltend. Dennoch steigt die Nachfrage insgesamt an.
  • Fuchs plus
  • Sinkflug beendet

Maispreis muss technische Hürden nehmen

Der Preis ist heiß bei Mais. Copyright: Pixabay
Der Preis für das Popcorn-Grundelement war lange Zeit in einem Sinkflug. Doch jetzt haben Aufwinde den Maipreis erfasst. In Kürze stößt er erst mal an die Wolkendecke.
Neueste Artikel
  • Berenberg im Fokus Private Banking

Beratung in allerletzter Sekunde

Berenberg im Fokus Private Banking. Copyright: Pixabay
Bei der altehrwürdigen Berenberg Bank erlebt unser Testkunde eine Beratung in allerletzter Sekunde. Corona-bedingt sollte die Beratung eigentlich abgesagt werden. Doch bei Berenberg findet man dennoch einen Weg, das Gespräch stattfinden zu lassen. Was unser Kunde dabei erlebte? Das erfahren Sie im neusten Video von Fokus Private Banking!
  • Fuchs plus
  • Angebot und Nachfrage entwickeln sich unerwartet

Platin vor dem Dreh

Es ist nicht alles Gold, was glänzt. Hin und wieder ist es Platin. Doch dessen Preis ist zuletzt ordentlich gefallen. FUCHS sieht jedoch einen Dreh bevorstehen.
  • Fuchs plus
  • Der Spaltpilz im Rat frisst sich immer tiefer

Die EZB will nachlegen

Der EZB-rat ist gespalten. Copyright: Pixabay
Manche Geldpolitiker scheinen gar nicht genug von Krise bekommen zu können. Denn jedesmal ist ein neuer Grund da, den Geldhahn länger bis zum Anschlag offen zu lassen. Und einseitig Geldpolitik zu betreiben. Das wird Falken und Tauben weiter auseinandertreiben.
Zum Seitenanfang