Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1104
Krisenresistent und konjunkturunabhänigig

Verizon Communications Inc.

Kommuniziert wird immer - und in der Corona-Krise sogar noch mehr als zuvor. Das spüren auch die Unternehmen im Telekom-Sektor, der ohnehin schon weitgehend unabhängig von der Konjunktur ist. Einer unserer Favoriten kommt aus den USA.
Wenig konjunkturanfällig und somit weitgehend krisenresistent ist das Geschäft mit der Telekommunikation. Mobilfunk und Internet-Dienstleistungen sind aus dem heutigen Leben nicht mehr weg zu denken. Und kaum jemand ändert sein Kommunikationsverhalten, weil die Wirtschaft schwächelt. Das macht Telekom-Aktien zu klassischen Low-Volatility-Kandidaten.

Einer der weltweit führenden Telekommunikationsanbieter in den Bereichen Mobilfunk, Internet und Festnetz ist Verizon Communications. Der Konzern ist der größte US-amerikanischen Mobilfunkanbieter mit mehr als 100 Millionen Kunden allein auf dem amerikanischen Mobilfunkmarkt. Das Angebotsspektrum umfasst mobile Kommunikationsprodukte und Datendienste für Privat- und Geschäftskunden sowie den Verkauf der entsprechenden Geräte und Accessoires. Der Festnetzmarkt wird als zweites Standbein des Unternehmens mit versorgt.

Zukauf in Mexiko angestrebt

Der US-Mobilfunkmarkt ist hart umkämpft. Seit die Telekom-Tochter T-Mobile US mit ihrem Wettbewerber Sprint fusioniert ist, wächst auch der Druck auf den Platzhirsch Verizon. Doch dieser setzt sich mit einem milliardenschweren Zukauf zur Wehr. So möchte Verizon für 6,25 Milliarden US-Dollar den zum Movil-Imperium des mexikanischen Telekommoguls Carlos Slim gehörenden Prepaid-Anbieter Tracfone übernehmen. Tracfone gilt als der größte Prepaidanbieter in den USA. Mit dem Zukauf will sich der Konzern vor allem im Prepaid-Markt verstärken, in dem er bislang noch relativ wenige Kunden hat. Der Kaufpreis soll zur Hälfte in bar und zur Hälfte in eigenen Aktien gezahlt werden. Noch muss der Deal von den Aufsichtsbehörden genehmigt werden – Verizon rechnet erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 mit einem Abschluss der Übernahme.

Aus fundamentaler Sicht ist die Verzion-Aktie mit einem für 2021 geschätzten KGV von rund 12 nicht zu teuer. Freunde hoher und steigender Dividenden kommen hier ebenfalls auf ihre Kosten. Anfang September meldete der Konzern die Erhöhung der Quartalsdividende um zwei Prozent auf 62,75 US-Cent je Aktie. Insgesamt kommen somit 2,51 US-Dollar je Aktie zur Ausschüttung. Gemessen am aktuellen Aktienkurs liegt die Ausschüttungsrendite somit bei rund 4,4%. Das Unternehmen hat während der letzten vierzehn Jahre die Dividende in jedem Jahr erhöht. 

Empfehlung: kaufen Kursziel: 66,80 USD, StoppLoss: unter 52,40 USD (SK NYSE)

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang